Festival Erfurter Herbstlese beginnt mit "Literarischem Quartett"

In Erfurt beginnt an diesem Montag die "Herbstlese". Bis Mitte Dezember sind 61 Veranstaltungen geplant, wie die Organisatoren mitteilten. Den Auftakt macht am Abend traditionell das "Literarische Quartett".

Haus Dacheröden in Erfurt
Der Verein Erfurter Herbstlese hat im Haus Dacheröden seinen Sitz. Hier finden auch Veranstaltungen während des Literaturfestivals statt. Bildrechte: Lutz Edelhoff/Erfurter Herbstlese e.V.

Das bestreiten der Autor und Leiter des Evangelischen Bildungswerks in München, Felix Leibrock, Ute Lemm, Generalintendantin des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters, Matthias Gehler, langjähriger MDR-Hörfunkchef, und Dirk Löhr, Vorsitzender des Vereins Erfurter Herbstlese. Das Quartett nimmt sich dabei das Motto des diesjährigen Literaturfestivals vor. Das lautet "Die Zeit heilt alle Wunden?". Neben ihrer Sicht auf die aktuelle Weltlage und die Situation in Thüringen präsentieren die Gäste der Auftaktveranstaltung im Haus Dacheröden ihre derzeitigen Lieblingsbücher.

Monika Rettig, Programmleiterin Erfurter Herbstlese 5 min
Bildrechte: MDR/Holger John viadata
5 min

Die Programmgeschäftsführerin Monika Rettig spricht im Interview über das Programm der Erfurter Hebstlese 2022.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Mo 19.09.2022 15:34Uhr 04:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/erfurt/audio-interview-monika-rettig-herbstlese100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

68 Autorinnen und Autoren sind in diesem Jahr zu Gast

Die "Erfurter Herbstlese" gibt es seit 1997. In diesem Jahr sind 68 Autorinnen und Autoren eingeladen. Gelesen wird unter anderem im Haus Dacheröden, im Ratsgymnasium, in der Buchhandlung Hugendubel und in der sanierten Kaufmannskirche.

Der Herbstlese-Debütantensalon stellt drei Frauen mit ihren Romandebüts vor. Elina Penner liest aus "Nachtbeeren", Claudia Schumachers Erstling "Liebe ist gewaltig" führt in die Abgründe einer Vorzeigefamilie, die von der väterlichen Gewalt beherrscht wird, und Mirjam Wittig lässt in "An der Grasnarbe" ihre Heldin Noa nach Südfrankreich aufs Land flüchten.

Das Lesefestival endet am 13. Dezember mit dem Kritiker Denis Scheck. Bislang sind rund 8.000 Karten verkauft.

MDR (kir/co)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Kultur am Sonntagabend | 18. September 2022 | 19:50 Uhr

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen