Blankenhain, Spa & GolfResort Weimarer Land
Das Golfresort Blankenhain im Weimarer Land wird das Basiscamp der englischen Nationalmannschaft. Bildrechte: IMAGO / Karina Hessland

Europameisterschaft EM 2024: Englands Fußball-Nationalelf gastiert in Thüringer Golfresort

06. Dezember 2023, 17:49 Uhr

Während der Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland schlägt die englische Nationalmannschaft ihr Camp im Golfresort Blankenhain auf. Das Land Thüringen stellt dafür eine Millionen Euro bereit.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Die englische Fußball-Nationalmannschaft wohnt während der Europameisterschaft im kommenden Jahr im Golfresort Blankenhain. Das teilte das Thüringer Wirtschaftsministerium mit. Ursprünglich hatten auch die Österreicher dieses Hotel in Betracht gezogen, doch sie kommen nun nicht ins Weimarer Land.

Optimale Trainingsbedingungen für "Three Lions"

Die Engländer werden das Resort als Basiscamp nutzen. Dafür muss noch ein Fußballplatz in der Nähe hergerichtet werden, der den DFB- und UEFA-Anforderungen entspricht. Außerdem wird im Schloss Blankenhain ein Medienzentrum eingerichtet. Das Wirtschaftsministerium hat die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) für die Planungen beauftragt.

Eine Million Euro sollen vom Land bereitgestellt werden. Ein Teil davon fließt auch in die Erstellung und Umsetzung eines Sicherheitskonzeptes sowie in Marketingmaßnahmen. Der Kreis Weimarer Land soll 150.000 Euro beisteuern.

Thüringen will Werbung für sich machen

Minister Wolfgang Tiefensee sagte, die Aufmerksamkeit, die mit der Fußball-EM einhergeht, wolle Thüringen nutzen, um die Werbetrommel zu rühren. Tiefensee dankte dem Unternehmer Matthias Grafe und seinem Team vom Golfresort. Ohne vorausschauende Investitionen hätte es diesen Erfolg nicht gegeben.

Die Fußball-EM wird vom 14. Juni bis 14. Juli in Deutschland ausgetragen. Die Arena in Leipzig ist die einzige Spielstätte in Ostdeutschland.

Das sagen unsere User:

Die Meldung löste heftige Reaktion auf allen Kanälen aus. Nur einige der Stimmen: "Millionären noch ne Million schenken.. immer wieder schön sowas" (Arno Rik). Widerspruch kam von Christian Manz: "Sonst jammert der Osten immer, er würde ja immer benachteiligt werden. Jetzt passiert mal endlich was Positives und es wird gemeckert. Für Außendarstellung muss man halt Geld in die Hand nehmen, von nix kommt nix." Dagegen bezweifelte Karl-Heinz Müller die Nachhaltigkeit der Landesförderung.

Kein Verständnis für Kritik hatte Stealer: "Eine der bekanntesten und zuschauerstärksten Nationalmannschaften der Welt dazuhaben, im Fokus der Medien zu stehen, viele Gäste in Herbergen in der Region und damit mehr Touristen und andere Mannschaften in Zukunft anzulocken? Für eine Million? Aber immer! Es wäre fahrlässig, es nicht zu tun." Vermittler schaute dagegen auf andere Sportarten. Dort scheitere selbst die Ausrichtung Deutscher Meisterschaften nur an vierstelligen Beträgen. "Und jetzt haut Thüringen 1 000 000 € heraus um die kommerzialisierteste Sportart zu unterstützen?" Pepe79 wandte ein, dass das Geld an deutsche Firmen und für die Herrichtung von Infrastruktur ginge. Der Bedarf wäre aber an anderer Stelle, meinte DIT: "Schaut man sich die marode Infrastruktur in Thüringen an, wäre das Geld besser in Schulen und Straßen investiert."

Während Christian Simon und Firefighting_pilot kritisierten "Wahnsinn wie schnell da Geld locker gemacht werden kann" und "Top, fürn Fußball findet sich doch immer ein "Milliönchen" im Landeshaushalt", verteidigten andere die von ihnen gesehenen Vorteile: "Immer diese Meckerei... warum freut man sich nicht einfach ... dass so eine Nationalmannschaft in Thüringen aufschlägt. (Jens Weigel) oder "Ich freue mich für Blankenhain und Thüringen. 1 Mio. ist ein Schnäppchen für die Aussenwerbung, denn Thüringen kennt zum Beispiel in UK keine Sau. Die werden in Blankenhain einen Medienrummel haben, dass wird der Wahnsinn." (Stefan Hedwig)

MDR (cm/jn)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 06. Dezember 2023 | 16:00 Uhr

33 Kommentare

Ilse vor 19 Wochen

pepe79

Einverstanden, wenn das die reichen Fussballverbände finanzieren u. vom Steuerzahler kommen gerne Kredite, um für künftige Vorhaben selber flüssig zu bleiben.

pepe79 vor 19 Wochen

Das ist der Qualifizierteste Beitrag hier dagegen auch wenn ich es nicht teile das man hier keine Gelder zuschiesen silltw. Das Problem was mit den kleine Sportarten besteht ist natürlich richtig aber die Ursache dafür liegt im Deutschen Sportbund und leider überragenden Gewichtung des DFB. Auf der anderen Seite ist der DFB einer der größten "Vereine" in Drutschland und die wirklich reichen Fußballer sind nur ein ganz kleiner Teim, die große Masse sind Dorf und Stadtvereine. Man darf auch nicht vergessen dass die fette Kohle im Grunde auch nicht vom DFB an Spieler gezahlt wird sondern von den Top Vereinen die das Grld Privatwirtschaftlich erwirtschaften. Der FC Bayern z.B. über sehr viel Marketing und Fangeschäft.

pepe79 vor 19 Wochen

Ilse sie vergessen eins.Jedesmal wenn die Deutsche Nationslmanschaft zu einem Turnier in der Welt ist wird fpr die Unterbringung des Deutschen Teams ähnlich viel Geld von den Gastgebern ausgegeben. Wenn das jedesmal Deutschland zahlen würde, müssten wir viel mehr investieren.

Der FC Niemand ist nicht mit einer Nationalmanschaft zu vergleichen.

Mehr aus Mittelthüringen

Mehr aus Thüringen

Feuerwehrleute bekämpfen einen Hausbrand. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.04.2024 | 14:38 Uhr

Zweimal hintereinander hat ein Wohnhaus in Külmla im Saale-Orla-Kreis gebrannt. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache.

Mi 24.04.2024 13:44Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/saale-orla/video-kuelmla-brand-feuerwehr-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video