Rasthaus Obolus in Gera (gelbes Haus in der Mitte)
Das "Rasthaus Obolus" gibt es seit 1997 in Gera. Mit 29 Betten ist es seit 2022 die einzige Unterkunft für Wohnungslose in Gera. Bildrechte: MDR/Andreas Kehrer

Schutzengel Das Weihnachtswunder von Gera: Wie ein Wachmann einem Neugeborenen das Leben rettete

07. April 2024, 05:00 Uhr

Das "Rasthaus Obolus" in der Geschwister-Scholl-Straße in Gera ist eine Unterkunft für Wohnungslose. Hierher kommen Menschen, die keine Bleibe, häufig auch keine Arbeit und Perspektive mehr haben. Einige Tage vor Weihnachten zieht eine junge Frau ein. Sie ist, ohne es zu wissen, schwanger. Am Heiligabend klagt sie über starke Bauchschmerzen. Wenig später bringt sie auf der Toilette ein Kind zur Welt: Angelo. Dies ist die Geschichte von Angelos Schutzengel.

Ronny Geißler ist schon im Alltag so etwas wie ein Held, schließlich ist der 43-Jährige Vater von gleich vier Kindern. Um ihnen etwas bieten zu können, arbeitet er wochentags als Maler und Lackierer auf dem Bau. Am Wochenende ist er Wachmann für eine Security-Firma, bei der er seit vier Jahren Geschäftspartner ist. Wie er das alles unter einen Hut bekommt? "Eigentlich nur mit Planung", sagt er, als ob es keine große Sache wäre. "Arbeiten, planen und das Leben trotzdem genießen, so gut es geht."

Die Arbeit als Wachmann ist sein zweites Standbein, das sich aus einem Hobby entwickelt hat. "Ich habe mich schon immer dafür interessiert", erzählt er. Nach seiner Zeit bei der Bundeswehr habe er als Türsteher gearbeitet. 2017 qualifizierte er sich dann zum Wachmann weiter. Bald will er sogar seinen Industriemeister für Wach- und Sicherheitsschutz machen.

Ronny Geißler im Innenhof des Rasthaus Obolus in Gera 20 min
Bildrechte: MDR/Andreas Kehrer
20 min

MDR THÜRINGEN - Das Radio So 07.04.2024 11:46Uhr 20:04 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/gera/audio-interview-ronny-geissler-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

"Was ich toll finde, ist die Abwechslung als Wachmann", sagt Geißler. Mal arbeite er auf Stadtfesten, mal auf Festivals, mal in der Unterkunft für Wohnungslose. "Als Wachmann ist man Sozialbetreuer, Ersthelfer, manchmal sogar Eheberater." Es fehlt eigentlich nur, dass Geißler auch Geburtshelfer und Lebensretter aufzählt. Denn das verlangte sein Job am Weihnachtsabend 2023 von ihm.

Ein scheinbar normaler Dienst

Rückblick: Am 24. Dezember 2023 beginnt Geißlers Nachtschicht im "Rasthaus Obolus" um 21:30 Uhr. Wenig später liefert die Polizei eine Frau mit psychischen Problemen ein, die keinen Platz zum Schlafen hat. Das ist nichts Ungewöhnliches, viele Bewohner der Unterkunft leiden an psychischen Erkrankungen, sind suchtkrank oder sogar beides.

Geißler spult das normale Aufnahmeprozedere ab: Er nimmt die Personalien auf, kontrolliert die mitgeführten Sachen auf Alkohol oder andere Drogen, er fragt die Frau, ob sie Hunger hat und bietet ihr etwas zu essen an. Danach bringt er sie in das erste Obergeschoss, das im "Rasthaus Obolus" allein Frauen vorbehalten ist.

Ein Zimmer im Rasthaus Obolus in Gera
29 Plätze bietet das "Rasthaus Obolus". Wer hier unterkommt, schläft in Zwei- oder Drei-Bett-Zimmern, die nur notdürftig möbliert sind. Bildrechte: MDR/Andreas Kehrer

Nachdem er der Frau ihr Zimmer gezeigt hat - ein notdürftiges Bett, ein kleiner Schrank, mehr ist es nicht - setzt er sich wieder an den Schreibtisch. Kurz darauf kommt eine junge Frau die Treppe herunter, die hier schon seit einiger Zeit lebt. Sie hat Bauchschmerzen, sagt sie. Irgendwie gehe es ihr nicht gut. Damit sie sich hinlegen und ausruhen kann, bringt er die Frau wieder nach oben. "Dann habe ich den ärztlichen Notdienst gerufen, aber die brauchen oft länger", sagt Geißler.

Der Boden voller Blut

Es ist kurz nach 1 Uhr, als plötzlich die psychisch kranke Frau ins Büro stürzt: "Hilfe! Die ist auf der Toilette und schreit!" Zusammen hasten sie die Treppe hinauf und als Geißler die Tür aufreißt, hat sein Herz einen Aussetzer. "Es war alles voller Blut", erinnert er sich. "Ich hatte Panik. Die anderen Bewohnerinnen riefen durcheinander. Es war Chaos."

Ich habe zu mir selbst gesagt: nicht in meiner Schicht! Ein totes Kind in meiner Schicht hätte ich nicht verkraftet.

Ronny Geißler, Wachmann im "Rasthaus Obolus"

Die junge Frau, die gerade noch über Bauchschmerzen klagte, steht mit blutüberströmten Beinen vor dem Badezimmer. Sie ist bleich, verschwitzt und völlig apathisch. "Da geht dir alles auf einmal durch den Kopf", erzählt Geißler. "Ich dachte, sie hat sich vielleicht beim Rasieren verletzt und bin auf die Toilette und da hing ein Kind kopfüber in der Toilette! Es war wie in einem schlechten Krimi."

Das Weihnachtswunder

An das, was dann passiert, kann sich Ronny Geißler nur noch bruchstückhaft erinnern. Sein innerer Autopilot übernimmt. Geißler hebt den leblosen und blau angelaufenen Babykörper aus der Toilette, wickelt ihn in seine Jacke ein. Noch während er einen Notruf absetzt, sucht er nach Lebenszeichen, findet aber keine.

"Ich weiß nicht mehr, wie ich es gemacht habe", versucht Geißler seine Wiederbelebungsversuche zu erklären. "Ich habe ein bisschen auf dem Bauch rumgedrückt, habe ihm den Kopf geschüttelt … also, was heißt geschüttelt … und dann hat es auf einmal losgequiekt."

Gemeinschaftsbad im Rasthaus Obolus in Gera
Ein solches Gemeinschaftsbadezimmer im Rasthaus Obolus teilen sich die Bewohner jeder Etage. Bildrechte: MDR/Andreas Kehrer

Der erste Schrei des kleinen Balgs ist eine Erlösung. "Aufatmen!", erinnert sich Geißler an diesen Moment. "Ich habe zu mir selbst gesagt: nicht in meiner Schicht." Dann fügt er etwas nachdenklicher hinzu: "Ein totes Kind in meiner Schicht hätte ich nicht verkraftet."

Für mich war das ein Weihnachtswunder!

Susanne Wöllner, Leiterin des "Rasthaus Obolus" bis 2023

Kurz darauf trifft die Notärztin ein, die - wie hätte es an Weihnachten anders sein können - approbierte Frauenärztin ist. Sie versorgt Mutter und Kind, nimmt beide mit ins Krankenhaus.

Ehrenpreis der Stadt Gera

"Für mich war das ein Weihnachtswunder", sagt Susanne Wöllner überzeugt. Die 65-jährige Sozialarbeiterin hat das "Rasthaus Obolus" von seiner Eröffnung 1997 bis Ende 2023 geleitet und stand mit Geißler in der Nacht telefonisch im Austausch. "Ich bin Christin, aber das ist doch etwas ganz Besonderes: Dass am Heiligabend ein Kind zur Welt kommt, von dem keiner weiß, nicht mal die Mutter. Dass die psychisch kranke Frau, die an diesem Abend eingeliefert wird, Hilfe holt und dass Herr Geißler das Kind rettet. Dass auch die Notärztin Frauenärztin ist. In dieser Nacht kam doch alles zusammen."

Susanne Wöllner leitete das Rasthaus Obolus in Gera von 1997 bis 2023. 19 min
Bildrechte: MDR/Andreas Kehrer
19 min

MDR THÜRINGEN - Das Radio Fr 05.04.2024 11:46Uhr 19:19 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/gera/audio-interview-susanne-woellner-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Wöllner hat die Mutter in den Tagen nach der überraschenden Geburt begleitet. "Der kleine Junge heißt Angelo. Sie hat ihn zur Adoption freigegeben. Er ist gesund und wächst in einer Pflegefamilie auf", erzählt Wöllner. Mehr wisse sie aber auch nicht.

Wöllner war es auch, die die Geschichte des Weihnachtswunders an Julian Vonarb, den parteilosen Oberbürgermeister von Gera, herantrug. Der zögerte nicht lang und lud Geißler ins Rathaus ein, um ihn im März 2023 eine Ehrenurkunde der Stadt Gera für sein zivilgesellschaftliches Engagement zu verleihen.

Susanne Wöllner und Ronny Geißler vor dem Rasthaus Obolus in Gera
Susanne Wöllner und Ronny Geißler vor dem "Rasthaus Obolus" Bildrechte: MDR/Andreas Kehrer

"Das ist eine besondere Urkunde, die ich in meiner Zeit als Oberbürgermeister nur sehr selten vergeben habe", hebt Vonarb hervor. "Ich war sehr, sehr, sehr beeindruckt davon, was Herr Geißler in dieser Nacht erlebt hat und wie er damit umgegangen ist. Das ist wirklich herausragend und aller Ehren wert."

Vom Zwang, Toiletten zu kontrollieren

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass solche Ausnahmesituationen, selbst wenn sie einen guten Ausgang nehmen, nicht spurlos an Menschen vorübergehen. Ronny Geißler hat seither einen Zwang entwickelt, Toiletten zu kontrollieren. Immer wenn er ein Badezimmer betritt, klappt er den Klodeckel hoch, um sicherzugehen, dass kein Kind darin liegt.

Herr Geißler ist ein Bär von einem Mann, aber er ist auch ein Mensch mit einem großen Herzen. Es ist allzu verständlich, dass ihm das nahegeht.

Julian Vonarb, Oberbürgermeister von Gera

"Es gibt Nächte, da habe ich Alpträume, in denen ich Toiletten kontrolliere. Die Angst, dass da ein Kind drinnen liegt … das war ein Bild, das hat sich mir eingebrannt", erzählt Geißler. Weil es ihm zeitweise sogar schwerfiel, seine jüngste Tochter in den Arm zu nehmen, hat er eine Therapie angefangen.

Kommt es zu einem Wiedersehen?

Um mit der Sache abschließen zu können, wünscht sich Geißler deshalb, den kleinen Angelo noch einmal wiedersehen zu können. "Ich weiß nur, dass der Kleine adoptiert wurde, aber mehr weiß ich leider nicht", sagt er. Ein Besuch bei der Pflegefamilie, hofft er, könnte ihm womöglich helfen, die Bilder aus der Nacht zu vergessen.

Im Rathaus Gera: Oberbürgermeister Julian Vonarb (pl) empfängt Ronny Geißler und Susanne Wöllner vom Rasthaus Obolus.
Ehrung der Stadt Gera: Oberbürgermeister Julian Vonarb (r.) empfängt Ronny Geißler und Susanne Wöllner im Rathaus. Bildrechte: Stadtverwaltung Gera

Um diesen Umstand weiß auch Geras Oberbürgermeister Julian Vonarb: "Herr Geißler ist ein Bär von einem Mann, aber er ist auch ein Mensch mit einem großen Herzen. Es ist allzu verständlich, dass ihm das nahegeht." Bei der Verleihung der Ehrenurkunde versprach Vonarb deshalb, dass seine Mitarbeiter sich auf die Suche nach der Pflegefamilie machen würden. "Wir wollen versuchen, ihm zu helfen, damit abzuschließen", sagt Vonarb. Die Suche nach Angelo und seiner neuen Familie laufe aber noch.

Ronny Geißler macht derweil einfach weiter: Jeden Tag geht er arbeiten, kümmert sich um seine Kinder, und in stillen Momenten macht er das, was Schutzengel nun mal tun: Er denkt an seinen Schützling. "Ich wünsche mir, dass es Angelo gut geht."

Mehr zum Thema Wohnungslosigkeit

MDR (ask)

6 Kommentare

Anita L. vor 7 Wochen

Die Frage ist, was einen Helden ausmacht. Und losmachen, ohne "Kaffee zu trinken", d.h. helfen, obwohl man selbst kurz vor der Panik steht, gehört für mich in dem Fall dazu.

hilflos vor 7 Wochen

Ob Held oder nicht, das spielt nicht wirklich eine Rolle. Jedenfalls ist er SOFORT los und hat nicht erst den Kaffee getrunken. Ich finde die Ehrung des Mannes richtig und angemessen

Anita L. vor 7 Wochen

Meinen allerhöchsten Respekt! In solch einer Situation die Nerven zu behalten und irgendwie das Richtige zu machen, ist schon großartig und ich kann Herrn Geißler nur zu sehr nachempfinden, dass er keine genauen Erinnerungen hat, was er getan hat. Da läuft wahrscheinlich ganz viel auf Autopilot. Ich drücke Ihnen auf jeden Fall die Daumen, dass Sie das Erlebnis mit Hilfe der Therapie verarbeiten und abschließen können.

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau

Mehr aus Thüringen

Soldaten beim Appell 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 30.05.2024 | 20:32 Uhr

Das Versorgungsbataillon 131 der Bundeswehr in Bad Frankenhausen hat eine neue Transportkompanie aufgestellt. Sie versorgen die Truppe mit Munition, Treibstoff und Lebensmitteln und reparieren beschädigte Fahrzeuge.

Do 30.05.2024 19:28Uhr 00:51 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/nord-thueringen/kyffhaeuser/video-bundeswehr-transportkompanie-bad-frankenhausen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video