Messerangriff Frau in Floh-Seligenthal nach Messerattacke außer Lebensgefahr

Bei Floh-Seligenthal hat ein Mann eine Frau in einem Büro niedergestochen. Nach einem Großeinsatz konnte die Polizei den Mann fassen. Die Frau ist nach einer Not-Operation außer Lebensgefahr.

Im Ortsteil Schnellbach der Gemeinde Floh-Seligenthal im Kreis Schmalkalden-Meiningen hat am Freitagmorgen ein Mann eine 49 Jahre alte Frau niedergestochen. Nach Angaben der Polizei betrat der 57-Jährige ein Büro, in dem sich die Frau aufhielt, und stach auf sie ein.

Zwei Polizeifahrzeuge mit eingeschaltetem Blaulicht stehen schräg versetzt an einer Einsatzstelle.
Nach einem Großeinsatz konnte die Polizei den geflüchteten Mann fassen. Bildrechte: dpa

Täter in Schmalkalden festgenommen

Nach der Tat flüchtete der Mann. Die Polizei suchte unter anderem mit einem Hubschrauber nach dem mutmaßlichen Täter. Er wurde etwa eineinhalb Stunden später an seinem Wohnort in Schmalkalden festgenommen. Es wurde Haftbefehl gegen ihn erlassen und er wurde ins Gefängnis gebracht. Die Kriminalpolizei Suhl ermittelt wegen Verdachts des versuchten Totschlags.

Polizei: "Schwerwiegende Auseinandersetzung im familiären Bereich"

Die Frau musste notoperiert werden, da sie durch die Schnitt- und Stichverletzungen lebensgefährlich verletzt wurde. Später teilte die Thüringer Landeseinsatzzentrale mit, dass die Frau wohl außer Lebensgefahr sei.

Die Polizei sprach in einer Mitteilung von einer "schwerwiegenden Auseinandersetzung im familiären Bereich". Ein Polizeisprecher teilte mit, der Mann und die Frau seien ein Paar. Zu weiteren Details, etwa ob der Mann vorbestraft ist, gab es unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen vorerst keine Angaben.

Mehr zu Messerangriffen in Thüringen

MDR (kk/caf)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 11. November 2022 | 12:00 Uhr

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen