Ein Autor bei einer Lesung 8 min
Bildrechte: imago/VIADATA
8 min

Lange hat Mirko Krüger, Journalist und Autor mit großem Interesse an Kriminalgeschichte, in den Stasi-Unterlagen recherchiert und gleich mehrere Ermittlungspannen entdeckt, die den legendären Kunstraub der DDR betreffen.

MDR KULTUR - Das Radio Do 16.11.2023 14:00Uhr 08:20 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

"Irre Geschichte" Kunstraub von Gotha: Neue Erkenntnisse über Stasi-Ermittlungspannen

17. November 2023, 09:51 Uhr

Es war der spektakulärste Kunstraub der DDR: Aus Schloss Friedenstein in Gotha wurden 1979 fünf Gemälde entwendet, 40 Jahre lang blieben die Meisterwerke von Künstlern wie Frans Hals und Hans Holbein verschollen – trotz groß angelegter Fahndung auch der Staatssicherheit. Warum, das wollte der Journalist und Autor Mirko Krüger herausfinden. Er wälzte Unmengen von Akten, dabei stieß er auf eine "irre Geschichte" von Ermittlungspannen, wie er im Gespräch mit MDR KULTUR berichtet.

MDR KULTUR: Die Stasi hat zum Kunstraub von Gotha viele Akten angelegt. Hat sie da im Grunde ihre Erfolglosigkeit dokumentiert?

Mirko Krüger, Journalist und Autor: Genauso muss man das bezeichnen. Die Stasi hat wie die Polizei jede Menge Akten angelegt und Zwischenberichte. In diesen Zwischenberichten sind sie erstaunlich ehrlich und schätzen ein, dass sie auf der falschen Spur sind. Aber diese Einsichten, die sich aus den Ermittlungen 1980 bis 1985 ergeben, haben nicht dazu geführt, dass sie konsequenter weitergeführt wurden.

Wir schauen heute auf den Fall zurück und wissen, wer mit größter Wahrscheinlichkeit der Täter war. Aus dieser Perspektive heraus bewerte ich auch die Akten. Es gibt darin ganz viele Direktverweise zum Täter, die sind niemals verfolgt worden, das ist wirklich irre an dieser Geschichte.

Die Stasi war ein Krake, alles wurde abgehört. Wieso war dann diese Fahndung so erfolglos?

Es gibt eine ganze Reihe konkreter Ermittlungspannen, ich nenne mal drei Beispiele.

Erstes Beispiel: Man wusste, dass das Tatfahrzeug ein sogenannter P70 war, ein Vorläufer vom Trabant. Man kannte die Farbe des Fahrzeugs, man kannte die Anfangsbuchstaben des Kennzeichens, die verwiesen in den Bezirk Suhl. Aus Schmalkalden, was im Bezirk Suhl lag, stammte der Täter. Man hat damals alle Fahrzeuge, die in Frage kommen, überprüft, ist aber dem Täter nicht auf die Spur gekommen. Man wollte von jedem Fahrzeug wissen, wo es in dieser Tatnacht war. Daraufhin hat die Polizei von Erfurt die Arbeit der Suhler Polizei überprüft und festgestellt: 34 Fahrzeuge wurden überhaupt nicht überprüft, darunter war das des Täters. Die Staatssicherheit hat das Ganze wiederholt und ist auch nicht drauf gekommen, dass der Täter mit diesem Fahrzeug unterwegs war.

Zweites Beispiel: Der Täter hat Tatwerkzeug zurückgelassen, am Tatort. Er war Schmied, er hat sich das selbst zusammengeschweißt. Man hat diesen Stahl untersucht und festgestellt: Das ist eine ganz spezielle Legierung, die in der DDR nur in zwei speziellen Betrieben überhaupt eingesetzt worden ist, darunter ein Betrieb in Schmalkalden. Nun wird das Netz immer dichter.

Der Raum im Schlossmuseum, aus dem die Gemälde gestohlen wurden.
Der Tatort auf Schloss Friedenstein Bildrechte: MDR/BStU

Das Fahrzeug verweist nach Schmalkalden, der Stahl verweist nach Schmalkalden und jetzt kommt die dritte Spur, und das ist wirklich das grandiose Versagen: Bereits 1981 ist ein Krimineller zu einem Verhör bei der Staatssicherheit einbestellt. Er möchte sich reinwaschen, er möchte einen Kumpan anzinken, und er führt aus, dass Rudi B., das ist nach heutiger Annahme der Täter, der Kunsträuber, in Besitz eines alten Rubens-Gemäldes sei und versuche, es auf der Leipziger Messe an einen westdeutschen Geschäftsmann zu verkaufen. Und die Staatssicherheit hat diese Spur nicht aufgenommen.

Das Pikante dabei: Rudi B. hat niemals ein Gemälde von Rubens besessen, aber das fragliche Gemälde, um das es ging und von damaligen Zeugen eindeutig beschrieben wurde, war das Gemälde eines Rembrandt-Schülers. Und genau das wurde in Gotha gestohlen.

Allein diese drei Ansätze hätten zwangsläufig schon 1981 zum wahren Täter führen müssen. Warum sie es am Ende nicht ausermittelt haben, das verliert sich leider im Dunkel der Geschichte, aber es ist eine klassische Ermittlungspanne.

"Brustbild eines unbekannten Herrn mit Hut und Handschuhen" von Frans Hals.
Frans Hals' (um1580–1666 "Brustbild eines unbekannten Herrn mit Hut und Handschuhen" blieb 40 Jahre verschollen. Bildrechte: MDR/Stiftung Schloss Friedenstein

Das entzaubert ein bisschen den Mythos der allwissenden Stasi, oder?

Es gibt eine zweite Dimension in diesem Fall. Es ist ja nicht so, dass die faul waren – also eigentlich wünscht man sich rückblickend nicht, dass die Stasi besonders fleißig gewesen wäre – aber hunderte andere Personen wurden über Jahre hinweg verfolgt, bespitzelt. Es wurde zu jedem Mitarbeiter des Museums eine Akte angelegt und zu allen Mitgliedern seiner Familie. Insbesondere die Söhne gerieten in den Fokus und alle möglichen Handwerker, alle möglichen Autowerkstätten wurden überprüft, ob dort das Tatfahrzeug manipuliert wurde. Am Ende waren es Touristen, Monteure aus der Bundesrepublik, die zu diesem Zeitpunkt in Thüringen unterwegs waren.

Zeitungsartikel vom Kunstraub von Gotha
Der spektakulärste Kunstraub der DDR als kurze Meldung Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Und dann geriet noch eine ganz spezielle Volksgruppe ins Visier: Wir sprechen heute von Sinti und Roma. In den damaligen Akten heißt es dann immer: "Zigeuner", das Wort taucht auch hunderte Male in den Akten auf. Man ist dann der Meinung, die Kunsträuber müssen aus diesem Milieu stammen und inszeniert über Jahre hinweg eine groß angelegte Spitzelaktion in diesem Milieu, um dort Täter zu finden.

Das Gespräch führte André Sittner für MDR KULTUR.
Redaktionelle Bearbeitung: JB

Mehr zum Thema

Mann zeigt Gemälde 30 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
30 min

Vierzig Jahre blieben sie verschwunden: fünf Gemälde alter Meister, gestohlen 1979 aus Schloss Friedenstein in Gotha. Im Januar 2020 kehrten sie zurück. Dieser "Coup" gelang Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuch.

Echt Mi 15.11.2023 21:15Uhr 29:58 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
"Heilige Katherina" von Hans Holbein dem Älteren von 1509/1510. 7 min
Bildrechte: MDR/ Stiftung Schloss Friedenstein
7 min

Mo 04.05.2020 14:04Uhr 06:31 min

https://www.mdr.de/unternehmen/kommunikation/pressevorfuehrraum/saal/video-406142.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Pressekonferenz in Gotha 64 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 16. November 2023 | 14:15 Uhr

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Zwei Männer stapeln Lieferungen mit Video
Der Verein "Ukrainefreunde Gotha" von Dietrich Wohlfahrth (r.) und seinem Stellvertreter Mortimer von Rümker (l.) stellt bereits seit 30 Jahren Hilfstransporte auf die Beine. Bildrechte: Andreas Rückewold/MDR THÜRINGEN

Mehr aus Thüringen

Ein Polizeifahrzeug steht vor einem Supermarkt. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 25.02.2024 | 13:29 Uhr

In Bad Köstritz sind Unbekannte nachts in einen Supermarkt eingebrochen. Vermutlich über das Dach gelangten sie in das Gebäude und stahlen 30.000 Euro aus einem Tresor.

So 25.02.2024 13:19Uhr 00:40 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/greiz/video-supermarkt-einbruch-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video