Pflegeberatung Wo Angehörige Unterstützung bei der Pflege bekommen?

Über vier Millionen Deutsche sind pflegebedürftig, Tendenz steigend. 80 Prozent von ihnen werden zu Hause gepflegt. In der überwiegenden Mehrheit übernehmen (weibliche) Angehörige diese anspruchsvolle und anstrengende Arbeit. Wie organisiert man die Pflege eines Angehörigen? Welche Förderprogramme gibt es für den pflegegerechten Umbau der Wohnung oder des Hauses?

Junger Mann umarmt und tröstet depressiven alten Mann.
Bildrechte: Colourbox.de

Was machen Pflegeberater bei den Krankenkassen?

Claudia Schöne
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im Interview Claudia Schöne, Pflegeberaterin der AOKplus

Claudia Schöne, Pflegeberaterin der AOKplus

Die Pflegeberater beraten und unterstützen bei allen Fragen rund um die Pflege. Die Beratung erfolgt zum Beispiel bei der Antragstellung, bei Fragen zur Begutachtung durch den Medizinischen Dienst oder zur gemeinsamen Planung und Sicherstellung der pflegerischen Versorgung. Die Pflegeberater sind telefonisch oder per Mail erreichbar und sie kommen bei Bedarf auch nach Hause. Die Tätigkeit bezieht sich auf die Beratung und Vermittlung von Kontakten, Adressen. Direkte Hilfeleistungen, wie zum Beispiel die Übernahmen von Behördengängen, gehören nicht zum Aufgabenbereich. Hier können zur Unterstützung Alltagsbegleiter oder auch Betreuungsdienste einbezogen werden.

Was ist Pflegegeld, wer bekommt es - und wie viel?

Pflegegeld wird ab einem Pflegegrad 2 als monatlicher Geldbetrag zur Verfügung gestellt und auf das Konto des Pflegebedürftigen überwiesen. Mit diesem Geld können Aufwendungen, die im Zusammenhang mit der Pflege zu Hause entstehen, bezahlt werden. Das können Aufwendungen sein für Angehörige, Bekannte oder Nachbarn, die in die persönliche Pflege eingebunden sind. Genauso gut kann das Geld auch für die Unterstützung bei der Reinigung der Wohnung eingesetzt werden.  Vorteil vom Pflegegeld ist, dass jeden Monat ein fester Betrag (je nach Pflegegrad) zur Verfügung steht, für den bei der Pflegekasse keine Nachweise oder ähnliches eingereicht werden müssen.

Monatliches Pflegegeld
Grad der Pflege Geldbetrag
Pflegegrad 2 316 Euro
Pflegegrad 3 545 Euro
Pflegegrad 4 728 Euro
Pflegegrad 5 901 Euro

Was machen Alltagshelfer und wer bezahlt die?

Hier muss man bei den Begrifflichkeiten gut aufpassen, da Alltagshilfe oft auch ein privater Service sein kann, der über die Pflegekassen nicht finanziert wird. In Sachsen gibt es jedoch zum Beispiel Alltagshelfer, die für Menschen ohne Pflegegrad zur Verfügung stehen und durch das Land Sachsen finanziert werden.

Eine Seniorin haelt Geldscheine in ihrer Hand.
Bildrechte: MDR/imago/epd

Eine Leistung der Pflegekassen dagegen sind Betreuungs- und Entlastungsleistungen, die mit maximal 125 Euro pro Monat für die ergänzende Unterstützung der häuslichen Pflege zur Verfügung gestellt werden. Die Leistung wird durch anerkannte (das heißt mit Vertrag) Betreuungs- und Entlastungsdienste erbracht. Adressen erhalten Sie bei Ihrer Pflegekasse oder im Internet. Ein Anspruch besteht für alle Pflegegrade 1-5, die zu Hause gepflegt werden. Es ist kein gesonderter Antrag notwendig, sondern es wird die Rechnung des anerkannten Anbieters bei der Pflegekasse eingereicht. Die Erstattung der Kosten erfolgt dann auf das Konto des Pflegebedürftigen.

Mehr zum Thema:

Menschen geben sich die Hand 14 min
Bildrechte: Colourbox.de

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 25. August 2022 | 17:00 Uhr

Weitere Leben-Themen