Madame Claire (Catherine Deneuve) begegnet den Memoiren ihres Lebens.
Madame Claire (Catherine Deneuve) begegnet den Memoiren ihres Lebens Bildrechte: mm-filmpresse.de

Filmstart "Der Flohmarkt von Madame Claire" - Catherine Deneuve verkauft ihr Hab und Gut

Madame Claire glaubt, es ist der letzte Tag ihres Lebens und verkauft all ihre Einrichtungsgegenstände. Ihre Tochter, gespielt von Chiara Mastroianni, findet das gar nicht gut. Catherine Deneuve glänzt in dieser melancholischen Geschichte als würdevoll verdämmernde, anrührende Patronin. Und schon allein wegen seiner sprechenden Ausstattung ist "Der Flohmarkt von Madame Claire" sehenswert.

von Knut Elstermann, MDR KULTUR-Filmkritiker

Madame Claire (Catherine Deneuve) begegnet den Memoiren ihres Lebens.
Madame Claire (Catherine Deneuve) begegnet den Memoiren ihres Lebens Bildrechte: mm-filmpresse.de

An einem wunderschönen Sommertag beschließt die reife Madame Claire, dass alles aus ihrem Haus verschwinden muss: alle Erinnerungsstücke, alle kostbaren Einrichtungsgegenstände und die Spielautomaten und Puppen - denn sie glaubt, es sei der letzte Tag ihres Lebens.

Einfühlsam: Amir (Samir Guesmi) steht seiner früheren Freundin Marie (Chiara Mastroianni) zur Seite.
Einfühlsam: Amir (Samir Guesmi) steht seiner früheren Freundin Marie (Chiara Mastroianni) zur Seite Bildrechte: mm-filmpresse.de

Die sprechende Ausstattung dieses Films und die liebevoll ausgewählten Objekte sind für sich schon sehenswert: Vor ihrem Landhaus baut Claire einen Flohmarkt auf, den die Bewohner des Dorfes mit großer Freude aufsuchen und echte Schnäppchen einheimsen. Nur Clairs Tochter, mit der sie sich vor 20 Jahren überworfen hatte, versucht verzweifelt, den Ausverkauf eines ganzen Lebens aufzuhalten.

Catherine Deneuve als leicht demente Claire und ihre echte Tochter Chiara Mastroianni spielen die beiden Frauen, deren Erinnerungen an tragische Momente dieses Lebens durch die Gegenstände, die vor das Haus getragen werden, buchstäblich wieder auftauchen. Während die Nebenfiguren es in dieser melancholischen Geschichte von Julie Bertucelli leider sehr schwer haben, ein glaubhaftes Eigenleben zu entwickeln, glänzt die große Deneuve als würdevoll verdämmernde, anrührende Patronin, die ihr Dasein ordnen will, weil sie spürt, dass es bald für immer verschwinden wird.

Genre: Drama, Komödie
Regie: Julie Bertuccelli
Darsteller: Catherine Deneuve, Chiara Mastroianni, Samir Guesmi u.a.
Im deutschen Kino ab: 02.05.2019
Produktionsland: Frankreich
Bewertung: ★ ★ ★ ☆ ☆ (3 von 5 Sternen)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 02. Mai 2019 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. Mai 2019, 04:00 Uhr

Aktuelle Filmempfehlungen

Szene aus -  Gut gegen Nordwind. Eine Frau schaut auf ihr Smartphone während sie einkauft. 6 min
Bildrechte: Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH / Bernd Spauke