21. August bis 7. September Das sollten Sie beim Kunstfest Weimar nicht verpassen

Wohin beim Kunstfest Weimar? 15 Uraufführungen, 8 Deutschlandpremieren und viele weitere Termine in zweieinhalb Wochen lassen einen schnell den Überblick verlieren. Wir haben sechs Veranstaltungen herausgesucht, auf denen Sie sich einen Überblick über den aktuellen Stand der zeitgenössischen Künste verschaffen können: Musiktheater, Tanz, Theater, Konzert und ein großes Spektakel für alle.

Auftaktveranstaltung: Reichstags-Reenactment

Kunstfest Weimar/Reichstags-Reenactment
Historische Aufnahme der Nationalversammlung von 1919. Bildrechte: Kunstfest

Das diesjährige Kunstfest startet mit einem Mammutprojekt: Anlässlich von hundert Jahren Nationalversammlung wird unter Regie von Nurkan Erpulat der Reichstag von damals am historischen Ort wiederbelebt: Bürger, Schauspieler und Politiker (u.a. Bodo Ramelow und Mike Mohring) werden im Deutschen Nationaltheater Reden aus der Zeit der Weimarer Republik wiedergeben, Applaus und Zwischenrufe sind erwünscht! Zu Beginn des Reenactments wird ein historisches Foto von 1919 nachgestellt - wer mag, kann hier mitmachen. Das Reenactment geht über zwei Tage, am Ende des ersten Tages (21.8., 21:30 Uhr) lädt ein Freiluftball auf dem Theaterplatz zum Tanz ein.

Zeit und Ort 21.8., 17 Uhr & 22.8., 15 Uhr
Theaterplatz & Deutsches Nationaltheater

Musiktheater: Katie Mitchell - "Zauberland"

Katie Mitchell: Zauberland
Szene aus "Zauberland". Bildrechte: Patrick Berger

Die Britin Katie Mitchell gilt als eine der gefragtesten Regisseurinnen unserer Zeit. In Deutschland wurde sie durch ihre Arbeiten an der Berliner Schaubühne und dem Deutschen Schauspielhaus in Hamburg bekannt. Nun inszeniert sie in Weimar das Stück "Zauberland". Es ist eine Auseinandersetzung mit Robert Schumanns "Dichterliebe", den 16 vertonten Gedichten von Heinrich Heine, die heute als eines der Schlüsselwerke der Romantik gelten. Eine junge Frau steht in Mitchells Stück im Fokus: Sie steht vor dem Hintergrund eines Krieges in Nah-Ost an der südlichen Grenze von Europa und hofft, in dieses sagenumwobene "Zauberland" eingelassen zu werden. Der belgische Komponist Bernard Foccroulle und der britische Dramatiker Martin Crimp stellen dem originalen Schumann Zyklus in dieser Inszenierung 16 neu geschaffene, eigene Lieder gegenüber.

Zeit und Ort 24.8., 19.30 Uhr + 25.8., 16.00 Uhr
Deutsches Nationaltheater

Experimentelles Musiktheater: Novoflot - "Die Oper #1 - Am Kreis (Für den Anfang)"

Novoflot
Novoflot ist eine freie Theatergruppe aus Berlin. Bildrechte: Falko Sievert

Die Berliner Opernkompanie Novoflot wirft in ihrer auf drei Jahre angelegten Trilogie "Die Oper #1 - #3" den Blick zurück auf die über 400 Jahre zurückliegende Geburtsstunde der Oper und auf ihren Gründungsvater, Claudio Monteverdi. Als man Monteverdi im 20. Jahrhundert wiederentdeckte, wurde festgestellt, dass 15 Opern fehlen. Mit "Die Oper #1 - #3" wird nun die imaginäre Wiederentdeckung dieser verschollenen Bühnenwerke gefeiert und unter kreativer Neubewertung der Faktenlage der Beginn der Operngeschichte neugeschrieben. Die Aufführung wird aus zwei Teilen bestehen, die unabhängig voneinander besucht werden: Der erste Teil ist eine chorische Intervention, die auf verschiedenen öffentlichen Plätzen Weimars stattfindet. Der zweite Teil ist eine Aufführung im E-Werk.

Zeit und Ort 23.8., 15 Uhr; 24.8., 15 Uhr; 25.8., 14 Uhr
Deutsches Nationaltheater, E-Werk

Konzert: "Uraufführung eines Bildes"

Matthias Goerne
Matthias Goerne Bildrechte: Caroline de Bon

Opernsänger und Kunstfest-Botschafter Matthias Goerne tritt in den Dialog mit einem ganz besonderen Bild: Im Rahmen eines Liederabends präsentiert er erstmals ein Werk von Georg Baselitz der Öffentlichkeit. "Immer noch unterwegs, 2014" wurde von dem weltberühmten Maler selbst als "eines seiner Hauptwerke der jüngeren Vergangenheit" beschrieben. Matthias Goerne setzt das großformatige Werk nun mit Liedern von Alban Berg, Karl-Amadeus Hartmann, Dmitri Schostakowitsch und Hanns Eisler in Szene. Er wird begleitet vom Leipziger Pianisten Alexander Schmalcz.

Zeit und Ort 7.9., 18 Uhr
Musikgymnasium Belvedere

Tanz: CocoonDance - "Signifying Ghosts"

CocoonDance EX-SITU Giovanola
Cocoon Dance - das ist eine Kooperation von vier Choreografinnen. Bildrechte: _photo by Klaus Fröhlich

Vier Choreografinnen, vier Länder, eine Uraufführung und die Erstaufführung des kompletten Zyklus einer Tanz-Tetralogie: Mit der aus Haiti stammenden Wahl-Malierin Kettly Noël, der Südafrikanerin Nelisiwe Xaba, der Kölnerin Vera Sander und der in Bonn ansässigen Schweizerin Rafaële Giovanola kooperieren vier außerordentliche Choreografinnen miteinander. Jede von ihnen setzt sich jeweils mit dem Werk einer ihrer Kolleginnen auseinander, um bestimmte Stilelemente in die eigene, neu entstandene Arbeit zu überführen und weiterzuentwickeln. Nachdem drei Teilprojekte bereits in der Saison 2018/19 zur Premiere kamen, findet der Zyklus mit der Uraufführung von Kettly Noël in Weimar nun seinen Abschluss.

Zeit und Ort 31.8., 19.30 Uhr
1.9., 16 Uhr
Deutsches Nationaltheater, Großes Haus

Theater: Falk Richter - "I am Europe"

Falk Richter: I am Europa
Szene aus "I am Europe". Bildrechte: Jean-Louis Fernandez

"Wie hat sich Europa in die Biografien von jungen Performancekünstlern eingeschrieben? Wie leben sie die Konzepte von Heimat, Familie, Religion und Gemeinschaft? Und: Wie wollen sie in Zukunft zusammen leben?" - Diesen Fragen geht Regisseur Falk Richter in seinem Bühnenessay "I am Europe" gemeinsam mit einem paneuropäischen Performance- Ensemble nach. Da seine Arbeiten immer interdisziplinär gedacht sind, spielt die Choreografie des in Berlin lebenden, israelischen Choreografen Nir de Volff ebenfalls eine große Rolle. Falk Richter wurde 2018 in einer Umfrage der Zeitschrift "Theater heute" als Regisseur des Jahres ausgezeichnet.

Zeit und Ort 29.8., 19.30 Uhr
Deutsches Nationaltheater, Großes Haus

Über das Festival Das Kunstfest Weimar wurde 1990 als eine der ersten deutsch-deutschen Kulturinitiativen gegründet. Heute ist es Thüringens größtes und bekanntestes Festival für zeitgenössische Künste. Von 2004 bis 2013 war Nike Wagner Festivalintendantin. Seit 2014 wird das Kunstfest vom Deutschen Nationaltheater Weimar ausgerichtet. Unter der künstlerischen Leitung von Christian Holtzhauer hat es sich für alle Kunstformen geöffnet. Internationale und überregionale Tanz- und Theatergastspiele stehen ebenso auf dem Programm wie unterschiedliche Konzertformate. Dazu kommen spartenübergreifende Projekte, Literatur, Film, bildende Kunst und Kunst im öffentlichen Raum. Auftragsproduktionen erleben beim Kunstfest ihre Uraufführung. Der Kurator und Dramaturg Rolf C. Hemke ist seit 2018 neuer künstlerischer Leiter des Kunstfestes Weimar.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kulturnachrichten | 21. August 2019 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. August 2019, 04:00 Uhr