Sciencie-Fiction-Drama "Little Joe": Schwacher Plot, großes Schauspiel

Knut Elstermann
Bildrechte: Jochen Saupe

In "Little Joe" entwickelt eine Forscherin eine Pflanze, deren Duft die Menschen glücklich machen soll – mit fatalen Folgen. In dem Film der Österreicherin Jessica Hausner tröstet eine toll aufspielende Emily Beecham über einen schwachen und vorhersehbaren Plot hinweg.

Alice ist eine gewissenhafte Forscherin in einem Labor-Gewächshaus. Zu Hause kümmert sie sich liebevoll um ihren kleinen Sohn. Ihr Leben ist geordnet und ohne Aufregung, so perfekt durchgeplant wie die langen Versuchsreihen. Auf ihre botanische Schöpfung, eine wunderbar rot blühende Blume, ist Alice besonders stolz: Ihr Duft soll Menschen glücklich machen. Sie nennt das magische Gewächs nach ihrem Sohn "Little Joe".

Feinfühlige Schauspielkunst

Szenenbild aus dem Film 'Little Joe' mit Emily Beecham in der Hauptrolle.
Ihre Erfindung benennt Alice nach ihrem Sohn "Joe". Bildrechte: X-Verleih/ Essential Films

In ihrem ersten englischsprachigen Film erzählt die österreichische Regisseurin Jessica Hausner von einer Grenzüberschreitung. Alice nimmt die Pflanze, gewachsener Ausdruck unserer optimierungssüchtigen Zeit, des allgemeinen Glücksdiktats, mit nach Hause, was verheerende Folgen hat.

Leider kommt man recht schnell hinter den Plot, das Geheimnis ist schon bald keines mehr, der Film fällt zusammen wie eine welke Blume. Doch das hat auch sein Gutes: So kann man sich ganz ungestört auf die strenge, faszinierend-kühle, sehr elegante Gestaltung dieses Science-Fiction-Films und das feinfühlige, verhaltene Spiel von Emily Beecham konzentrieren. Sie wurde dafür in Cannes als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Szenenbild aus dem Film 'Little Joe' mit Emily Beecham in der Hauptrolle.
Eigentlich sollte Alices Erfindung den Menschen helfen – doch es kommt anders als gedacht. Bildrechte: X-Verleih/ Essential Films
Genre: Science-Fiction, Drama
Regie: Jessica Hausner
Besetzung: Emily Beecham, Ben Whishaw, Kerry Fox
Im deutschen Kino ab: 09.01.2020
Produktionsland: Österreich, Deutschland, Großbritannien
Bewertung: ★ ★ ★ ☆ ☆ (3 von 5 Sternen)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 09. Januar 2020 | 08:10 Uhr

Aktuelle Filmempfehlungen

Der Regisseur Andreas Voigt erhält am 20.01.2017 in München bei der Verleihung des Bayerischen Filmpreises im Prinzregententheater seine Auszeichnung. 9 min
Bildrechte: dpa

Der Dokumentarfilm nimmt Deutsche und Polen rechts und links der Neisse in den Blick und feierte am 29.10. beim DOK Leipzig Weltpremiere. Regisseur Andreas Voigt im Gespräch mit MDR KULTUR.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 30.10.2020 06:00Uhr 08:47 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Filmszene "Grenzland" 2 min
Bildrechte: DOK Leipzig 2020 / Grenzland / Andreas Voigt

Der Dokumentarfilm nimmt Deutsche und Polen rechts und links der Neisse in den Blick und feierte am 29.10. beim DOK Leipzig Weltpremiere. Regisseur Andreas Voigt knüpft an seinen 1992 erschienenen gleichnamigen Film an.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 30.10.2020 06:00Uhr 01:54 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio