Filmstart "Mario" – packendes Drama über zwei schwule Fußballspieler

Der junge Fußballer Mario (Max Hubacher) verliebt sich in seinen Mannschaftskameraden Leon (Aaron Altaras). Beide sind damit glücklich, doch der Rest des Teams begegnet ihnen feindselig. Regisseur Marcel Gisler zeigt eindringlich das Leiden junger schwuler Menschen, die sich im knallharten System Fußball nicht verwirklichen können. Eine Kritik.

von Knut Elstermann, MDR KULTUR-Filmkritiker

Trailer: "Mario" 2 min
Bildrechte: Pro-Fun Media

Di 16.10.2018 13:55Uhr 02:03 min

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/video-radio/video-240248.html

Rechte: Pro-Fun Media

Video

Der Fußball ist vermutlich eine der letzten Bastionen der Homophobie, nicht zufällig haben sich Profifußballer bislang erst nach dem Ende ihrer Karriere geoutet. In seinem bemerkenswert eindringlichen Film erzählt der in Berlin lebende Schweizer Regisseur Marcel Gisler von dem jungen, aufstrebenden Fußballer Mario (Max Hubacher), der sich auf den ersten Blick in den neuen deutschen Spieler Leon (Aaron Altaras) verliebt, eigentlich sein Konkurrent in der Mannschaft.

Während beide in dieser Liebe sehr glücklich sind, der eher schüchterne, ganz auf das Spiel konzentrierte Mario und der lebensfrohe, lockere Leon, wächst der Argwohn in der Mannschaft bis hin zu offener Feindseligkeit.

Schweizer Filmpreis für Hauptdarsteller Max Hubacher

Regisseur Marcel Gisler macht sehr genau das Geflecht aus homophoben Vorurteilen und kommerziellen Erwägungen deutlich, die Angst der Clubs vor geschäftlichen Verlusten bei Entdeckung, das entwürdigende Versteckspiel schwuler Spieler. Sein packender Fußballfilm, mit dem er Neuland betritt, zeigt das Leiden, die Angst, die Selbstverleugnung junger Menschen, denen ein knallhartes System Verwirklichung verweigert. Max Hubacher, der gerade eindrucksvoll als "Der Hauptman" im Kino zu sehen war, erhielt für "Mario" sehr zu Recht den Schweizer Filmpreis als bester Darsteller.  

Genre: Drama
Regie: Marcel Gisler
Darsteller: Max Hubacher, Aaron Altaras, Jessy Moravec
Im deutschen Kino ab: 18.10.2018
Produktionsland: Schweiz
Bewertung: ★ ★ ★ ★ ☆ (4 von 5 Sternen)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 18. Oktober 2018 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Oktober 2018, 04:00 Uhr

Aktuelle Filmempfehlungen