Ausgrabungen Tag des offenen Denkmals in Thüringen: Spektakuläre Funde über und unter Tage

Was sich zur Wendezeit im wahrscheinlich schmalsten Fachwerkhaus Deutschlands abspielte, berichten Zeitzeugen am Sonntag digital. Auf Besuch vor Ort eingestellt sind das Erfurter Augustinerkloster oder der Kulturhof Kleinmecka im Altenburger Land. Über einen spektakulären archäologischen Fund, die Kellermikwe in Schmalkalden, wird online informiert. Unsere Empfehlungen zum Tag des offenen Denkmals 2020 in Thüringen.

Vierseithof in Kleinmecka
Bildrechte: Robert Herrmann

Eisenach: Schmales Haus

Rund 250 Jahre soll es alt sein, nur 2,05 Meter misst es in der Breite. Man könnte es fast übersehen, das wohl schmalste erhaltene Wohnhaus in Deutschlands. Dabei ist es ein wichtiges Zeugnis der DDR-Geschichte.

Das wahrscheinlich schmalste bewohnte Fachwerkhaus Deutschlands, 2015
Das wahrscheinlich schmalste Fachwerkhaus Deutschlands Bildrechte: dpa

1974 erwarb der Künstler Klaus Trippstein das von Verfall und Abriss bedrohte Fachwerkhaus und rekonstruierte es Schritt für Schritt mit Freunden und Bekannten. Sie lud er auch zu den sogenannten Montagsrunden, regelmäßigen Treffen von Freigeistern und Oppositionellen.

Derzeit ist das Haus, das 2000 saniert wurde, nur von außen zu besichtigen. Dafür gibt es zum Tag des offenen Denkmals digitale Einblicke.

Was, Wann & Wo Schmales Haus
Johannisplatz 9
99817 Eisenach

Derzeit ist es nur von außen zu besichtigen. Dafür gibt es zum Tag des offenen Denkmals digitale Einblicke, nicht nur in die besondere Baugeschichte. Zeitzeugen berichten online über den Ablauf der Montagsrunden und über die Rolle von Klaus Trippstein, der bis zu seinem Tod vor drei Jahren darin wohnte.

Gemeinsam mit der Denkmalstiftung Eisenach und der Stadt Eisenach kümmert sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz um den Erhalt.

Erfurt: Augustinerkloster

Martin Luther lebte dort mehrere Jahre als Mönch, bevor er aufbrach, um die christliche Kirche zu reformieren. Der Papst, in Gestalt von Benedikt XVI., kam 2016 her. Das Augustinerkloster in Erfurt ist heute Kulturdenkmal, Tagungsstätte und Pilgerort. Doch nicht nur christliche Geschichte wird dort überliefert. In der historischen Bibliothek des sogenannten Evangelischen Ministeriums gab es früher auch eine umfangreiche und bedeutende Sammlung jüdischer Handschriften. Wie sie in den Besitz gerieten und was die besonderen Mikrografien darin bedeuten, wird derzeit erforscht.

Am Tag des offenen Denkmals lädt das Augustinerkloster zum Besuch und zahlreichen Angeboten bei freiem Eintritt!

Das Augustinerkloster Erfurt
Das Augustinerkloster Erfurt Bildrechte: imago/Westend61

Was, Wann & Wo Augustinerkloster
Augustinerstraße 10
99084 Erfurt

13.09.2020 | Ab 11 Uhr

Denkmaltag im Augustinerkloster
11 - 16:30 Uhr
Tag des Offenen Klosters mit Kreuzgang, Kapitelsaal, Renaissancehof, Klostergarten
+11-15 Uhr
Führung (stündlich) in der Bibliothek des Evangelischen Ministeriums
+13 +15 Uhr
Präsentation von Luthers vergessenem Koffer (Kapitelsaal)
+13:30+14:30 Uhr
Führung durch die Elisabethkapelle im Nikolaiturm
(Treffpunkt Rezeption)
+14+16 Uhr
Führung durch die Rosenkirche
+16:30 Uhr
Gospelkonzert mit Heaven's Garden im Renaissancehof

Alle Angebote: Eintritt frei, Spende erbeten

Kleinmecka bei Nobitz: Einer der letzten Bauernweiler im Altenburger Land

Die Böden im Altenburger Land gelten als ertragreich, so waren Weiler mit drei bis neun großen Bauernhöfen typisch für die Region im Osten Thüringens. In Kleinmecka, im 14. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt, überdauerte ein Gehöft, das noch von der bäuerlichen Lebensweise zeugt, auch wenn der Zahn der Zeit heftig daran nagte. Bei einem Streifzug durch die Gegend entdeckte der Leipziger Robert Herrmann das Anwesen und fasste die Idee, es vor dem Verfall zu retten und einen Kulturhof daraus zu machen. 2017 entschied sich der Jazzpianist zum Kauf und legte los, unterstützt von Freunden.

Vierseithof in Kleinmecka
Der ehemalige Vierseithof in Kleinmecka Bildrechte: Robert Herrmann

Von dem ursprünglichen Vierseithof sind heute noch das Wohnhaus von 1801, ein großer Kuhstall oder die Toranlage erhalten. Erbaut aus Bruchstein und mit Fachwerk. Die Stiftung Denkmalschutz unterstützte die beginnende Sanierung. Inzwischen weist ein Schild den Weg zum "Kulturhof Kleinmecka". Zu feiern wusste man dort früher auch, in einem geräumigen Saal über dem Pferdestall fanden Bauernfeste statt, die sich oftmals über mehrere Tage zogen, weiß Robert Herrmann. Den 28 Meter langen Stall nennt er Kuhkathedrale, wirkt er doch mit seinem Kreuzgratgewölbe, das allerdings abgestürzt war, und den Säulen ein bisschen wie ein dreischiffiger Kirchenraum. Das Motto "Chance Denkmal – Erinnern. Erhalten. Neu denken." scheint wie für Kleinmecka erdacht.

Was, Wann & Wo Bauerngehöft und Kulturhof Kleinmecka
Kleinmecka 10
04603 Nobitz

Tag des offenen Denkmals | 13.09.2020

Wohnen und Leben auf dem Hof scheint noch in weiter Ferne, ein Besuch zum Tag des offenen Denkmals soll trotz Corona möglich sein, mit Führungen und bei gutem Wetter mit einem kleinen Hofkonzert.

Baustellenrundgang in Kleinmecka

Eingangspforte und Wohnhaus Kleinmecka
Eingangspforte und Wohnhaus Kleinmecka Bildrechte: MDR/Andreas Reinhardt
Eingangspforte und Wohnhaus Kleinmecka
Eingangspforte und Wohnhaus Kleinmecka Bildrechte: MDR/Andreas Reinhardt
Kulturhof Kleinmecka
Kulturhof Kleinmecka Bildrechte: MDR/Andreas Reinhardt
Robert Herrmann und Marcus Friese in einem Wohnhaus
Robert Herrmann und Marcus Friese in ihrem Projekt Bildrechte: MDR/Andreas Reinhardt
Abgestürztes Gewölbe in einem Kuhstall
Abgestürztes Gewölbe im Kuhstall Bildrechte: MDR/Andreas Reinhardt
Gesicherter Kuhstall im Kulturhof Kleinmecka
Gesicherter Kuhstall im Kulturhof Kleinmecka Bildrechte: MDR/Andreas Reinhardt
Alle (5) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Kulturnacht | 06. September 2020 | 22:05 Uhr

Oldisleben: Zuckerfabrik – Konservierte Industriegeschichte

Wie aus Rüben Zucker wird, das kann in diesem technischen Denkmal im thüringischen Kyffhäuserkreis besichtigt werden. 1872 erbaut, ist die Zuckerfabrik in ihrer Bausubstanz noch vollständig erhalten: Von den Außenmauern aus Muschelkalk und regional typischem Rotsandstein über die bogenförmigen Metallsprossenfenstern bis zu den gusseisernen Säulen und der Holzbalkenkonstruktion im Innern. Dank sorgfältigster Pflege sind sogar die sechs Dampfmaschinen noch funktionsfähig. Zu DDR-Zeiten wurde in Oldisleben weiter produziert. Offenbar rauchte man in den Pausen viel, wie die ebenfalls konservierten gut gefüllte Aschenbecher zeigen ...

Von der Rübenwäsche übers Labor bis zum Waschraum für die Männer scheint alles wie aus einer fernen Epoche und doch so wie gerade erst verlassen.

Eine Tafel für Tages- und Schichtnorm der Rübenverarbeitung steht in der Zuckerfabrik Oldisleben.
Eine Tafel für Tages- und Schichtnorm der Rübenverarbeitung zu DDR-Zeiten Bildrechte: dpa

Was, Wann & Wo Zuckerfabrik Oldisleben
Esperstedter Str. 9
06578 Oldisleben

13.09.2020 | Ab 10 Uhr

Die Zuckerfabrik ist seit 1989 ein Technisches Denkmal und kann nach Anfrage von Mai bis Oktober besichtigt werden. Zum Tag des offenen Denkmals braucht es keine Voranmeldung!

Zuckerfabrik Oldisleben 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Schmalkalden: Kellermikwe – ein Sensationsfund

Im Hof des Fachwerkhauses liegt der Fundort.
Im Hof des Fachwerkhauses liegt der Fundort. Bildrechte: Deutsche Stiftung Denkmalschutz / Guido Sibert

Bei Erdarbeiten an einem Wohnkomplex wurde das Tauchbad 2015 zufällig entdeckt. Über Jahrhunderte diente es zu rituellen Waschungen, die für Frauen jüdischen Glaubens beispielsweise vor der Hochzeit oder nach einer Entbindung vorgesehen sind, für Männer vor jedem Sabbat. Ein spektakulärer Fund im Hof eines Fachwerkhauses: Nicht nur, weil die Anlage mit mehreren Becken, die unter dem Boden eines Gewölbekellers verborgen war, sehr gut erhalten ist, sondern auch weil sie ein besonders frühes Zeugnis für jüdisches Leben in Schmalkalden darstellt. Nachweise dafür gibt es bis ins 13. oder frühe 14. Jahrhundert. Ebenso früh setzte allerdings auch die Verfolgung ein. 

In unmittelbarer Nähe des Fundortes lag in der Judengasse die zu Beginn der 17. Jahrhunderts erbaute und 1938 zerstörte Synagoge.

Kellermikwe Schmalkalden: Fundort und künftiger Schauplatz

Im Hof des Fachwerkhauses liegt der Fundort.
Im Hof des Fachwerkhauses in der Hoffnung 38 liegt der Fundort. Bildrechte: Deutsche Stiftung Denkmalschutz / Guido Sibert
Die Kellermikwe Schmalkalden soll künftig in einer Ausstellung zugänglich sein.
Aus Grundwasser speiste sich das große Becken des rituellen Tauchbades. Bildrechte: Bießmann+Büttner
Die Kellermikwe Schmalkalden soll künftig in einer Ausstellung zugänglich sein.
Die Mikwe besaß insgesamt vier Schächte. Das Bauwerk soll in zwei Phasen entstanden sein. Der älteste Teil im späten 14. oder frühen 15. Jahrhundert, der jüngere etwa um 1622, als auch die Synagoge gebaut wurde, die heute nicht mehr existiert. Bildrechte: Bießmann+Büttner
Die Kellermikwe Schmalkalden soll künftig in einer Ausstellung zugänglich sein.
Das Bauwerk soll in zwei Phasen entstanden sein. Die Forschung darum dauert noch an. Der älteste Teil wird dem späten 14. oder frühen 15. Jahrhundert zugeordnet. Der zweite Teil fällt in die Bauzeit der Synagoge. Diese entstand 1622 und existiert heute nicht mehr. Auskunft geben soll künftig eine Ausstellung, die die Fundsituation aufgreift und auch informiert über das jüdische Leben in Schmalkalden. Bildrechte: Bießmann+Büttner
Die Kellermikwe Schmalkalden soll künftig in einer Ausstellung zugänglich sein.
Konzipiert wird die Präsentation vom Schmalkalder Architektenbüro Biessmann + Büttner. Bildrechte: Bießmann+Büttner
Die Kellermikwe Schmalkalden soll künftig in einer Ausstellung zugänglich sein.
Bildrechte: Bießmann+Büttner
Im Hof des Fachwerkhauses liegt der Fundort.
Im Hof des Fachwerkhauses in der Hoffnung 38 liegt der Fundort. Bildrechte: Deutsche Stiftung Denkmalschutz / Guido Sibert
Alle (6) Bilder anzeigen

Was, Wann & Wo Kellermikwe
Hoffnung 38
98574 Schmalkalden

Einblicke gibt es zum Tag des offenen Denkmals online. Eine Präsentation ist im Entstehen.

Schloss Hummelshain virtuell

Den 42 Meter hohen Schlossturm ohne Treppensteigen besichtigen? Eine der vier virtuellen Führungen macht es möglich. Außerdem geht es digital in die einstigen Privaträume von Herzog Ernst I. und seiner Gemahlin Herzogin Agnes oder in den prächtigen Festsaal des Schlosses im Saale-Holzlandkreis südlich von Jena. Erstellt wurden die virtuellen Führungen vom Förderverein aus Anlass des 135-jährigen Schlossjubiläums im Sommer 2020. Ab 1880 geplant war es einer der letzten Residenzbauten Europas. Um den Erhalt wird seit Jahren gerungen.

Neues Jagdschloss Hummelshain
Das 1885 vollendete Neue Jagdschloss Hummelshain als herausragendes Zeugnis des Historismus Bildrechte: IMAGO

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 13. September 2020 | 08:40 Uhr