Bildcollage: Moderatorin Nadine Witt steht mit geerntetem Rhabarber auf einer Wiese/ Kalenderblatt 24. Juni 15 min
Bildrechte: MDR/ Nadine Witt/ Daniela Dufft

Am 24. Juni ist Johannistag. Traditionell hat dieses Datum eine besondere Bedeutung im Gartenjahr. Aber warum? Kleingärtnerin Nadine spricht darüber mit Cornelia Pacalaj vom Lehr- und Versuchszentrum Gartenbau Erfurt.

15:25 min

Audio herunterladen [MP3 | 14,1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 28,1 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-garten/podcast/audio-podcast-komm-mit-garten-johannistag-100.html

Am 24. Juni, kurz nach der Sommersonnenwende, ist Johannistag. Nadine spricht im Podcast mit Cornelia Pacalaj vom Lehr- und Versuchszentrum Gartenbau in Erfurt über die besondere Bedeutung des Datums. Warum gilt der Johannistag als wichtiger Stichtag im Gartenjahr? Und trifft das auch heute noch zu? Fakt ist, der Spargel als Dauerkultur braucht ab Ende Juni eine Erntepause, damit der Ertrag auch im folgenden Jahr stimmt. Auch der Rhabarber wird im Sommer nicht mehr geerntet. Dafür gibt's bald Johannisbeeren, einige heilkräftige Kräuter reifen und blühen. Auch ein formender Heckenschnitt steht an. Doch beim Gärtnern gilt auch: Am besten hält man sich an den Kalender der Natur, den phänologischen Kalender. Übrigens: Benannt wurde der christliche Gedenktag nach Johannes dem Täufer.

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio