Coronavirus Bundesregierung erwägt Maskenpflicht "von Oktober bis Ostern"

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach erwartet durch die Corona-Subvariante BA.5 hohe Ansteckungszahlen im Sommer. Er rät weiter zum Mund-Nasen-Schutz in Innenräumen. Im Winter werde dann wohl die Maskenpflicht ausgeweitet – und soll wie bei Autoreifen von Oktober bis Ostern gelten. Zudem erwartet Lauterbach schon bald Impfstoffe, die auch vor Ansteckung mit Coronaviren schützen.

Karl Lauterbach
Im Herbst muss aus Sicht von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Maskenpflicht gegen Coronaviren wieder ausgeweitet werden. Bildrechte: dpa

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sieht auf Deutschland eine Corona-Sommerwelle mit hohen Inzidenzzahlen zukommen. Der SPD-Politiker sagte bei einem Lagebericht zusammen mit RKI-Vizechef Lars Schaade, man müsse aber "nicht in Panik geraten". Die Verläufe seien bei der inzwischen wohl dominierenden Omikron-Variante BA.5 gerade bei den Geimpften und Genesenen milder.

Doch mit hohen Infektionszahlen werde auch die Zahl der von Long-Covid Betroffenen zunehmen, mahnt Lauterbach. Er rät deshalb weiter zum Maskentragen in Innenräumen und auch zur dritten oder für Risikogruppen zur vierten Impfung.

Weitere Infektionsschutzgesetz-Novelle geplant

Nach Worten von Lauterbach werden Gesundheits- und Justizministerium im Sommer ein angepasstes Infektionsschutzgesetz vorlegen. Um eine neue Pandemie im Herbst zu verhindern, ist demnach eine sogenannte O-O-Regel im Gespräch. Dann könnte von Oktober bis Ostern eine weiterreichende Maskenpflicht gelten.

Hoffnung auf neue Impfstoffe

Für den Herbst erwartet Lauterbach auf neue Subtypen angepasste Impfstoffe. Diese werden zwar noch keinen Schutz vor Ansteckung bieten. Doch auch dazu gebe es vielversprechende Forschung. Solche Vakzine könnten nach seiner Einschätzung im nächsten Jahr kommen.

Ferner kündigte Lauterbach ein neues Konzept für einen effektiveren Einsatz von Corona-Medikamenten an. Derzeit würden viele zur Verfügung stehende Arzneimittel nicht ausreichend eingesetzt.

In Pandemie starker Anstieg psychischer Probleme

Corona hat weltweit zu einem starken Anstieg psychischer Krankheiten geführt. Das geht aus einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation hervor. Danach ist allein im ersten Pandemiejahr die Zahl der Fälle von Depressionen und Angststörungen in vielen Ländern um 25 Prozent gestiegen. Zu den häufigsten Ursachen für Depressionen gehören laut WHO sexueller Missbrauch, Mobbing oder Schikane im Kindesalter.

dpa(ans)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 17. Juni 2022 | 12:00 Uhr

116 Kommentare

Gerd Mueller vor 1 Wochen

Dank Muttis Weitsicht und Prof Lauterbach umsichtige Handlungen, geht's uns doch vergleichsweise gut. Schaut nach China, wo bei jedem Virusausbruch Millionenstädte und Häfen dichtgemacht werden. Dass Bill alle chipt glaubt niemand mehr. Die irren Parolen waren wie jetzt die ewig Gestrige schäbigste populistische Propaganda um leerdenkende abzulenken.

THOMAS H vor 1 Wochen

Felix: Ihre Zeilen bedeuten somit, das sich kein Mensch, bei anderen Menschen anstecken (es spielt jetzt mal keine Rolle welche ansteckende Krankheit) kann. Wenn das so ist, müssen Sie mir bitte Ihr Patentrezept verraten oder mir die anderen Gründe nennen, so daß ich mich in Zukunft vor jeder ansteckenden Krankheit schützen kann.

emlo vor 1 Wochen

@Goldloeckchen: Ich habe nicht wirklich erwartet, dass Sie Ihre Behauptung belegen können. Daher sind Ihre Ausflüchte nur folgerichtig. Schönen Abend!

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland