Mitarbeiterinnen des Chipkonzerns Infineon laufen im Reinraum der Chipfabrik entlang.
In Sachsen gibt es insbesondere im Silicon Saxony bei Dresden viele stromintensive Unternehmen. Bildrechte: dpa

"Brüsseler Erklärung" Länder fordern in Brüssel subventionierten Industriestrompreis

03. September 2023, 16:48 Uhr

Energieintensive Unternehmen haben mit den hohen Kosten unter anderem für Strom zu kämpfen. Wenn es nach Sachsens Energieminister geht, soll der Strom für diese Unternehmen zeitlich begrenzt subventioniert werden, damit diese Investitionen wegen der finanziellen Lage nicht verschieben oder gar abwandern.

Die Bundesländer wollen mit einem geförderten Industriestrompreis energieintensive Unternehmen unterstützen. Das "Handelsblatt" berichtete, die 16 Regierungschefs der Bundesländer hätten gemeinsam eine "Brüsseler Erklärung" abgegeben. Von der EU-Kommission forderten sie darin, dass die nationalen Regierungen einen subventionierten Strompreis einführen können sollen.

In der Erklärung heißt es weiter, die gestiegenen Energiekosten seien ein "akutes Hemmnis für die Erholung der Konjunktur". Das Handelsblatt zitiert: "Es muss daher den Mitgliedstaaten für einen Übergangszeitraum möglich sein, einen wettbewerbsfähigen Brückenstrompreis vor allem für energieintensive und im internationalen Wettbewerb stehende Unternehmen zu etablieren, bis bezahlbare erneuerbare Energien in hinreichendem Umfang zur Verfügung stehen."

Sachsens Energieminister unterstützt Forderung

Für einen zeitlich befristeten, subventionierten Brückenstrompreis spricht sich auch Sachsens Energieminister Wolfram Günther aus. Dieser soll für energieintensive Industrieunternehmen gelten. Er hob dabei die Halbleiter- und Solarindustrie in Sachsen hervor, die sehr viel Strom benötigten, so der Grünen-Politiker. "Wir können es uns nicht leisten, dass diese Unternehmen Investitionen aufschieben oder woanders hingehen, nur weil der Industriestrompreis aus ideologischen Gründen blockiert wird."

Günther betonte, dadurch würde auch der Ausbau erneuerbarer Energien vorangetrieben werden. "Das Gezerre um den Industriestrompreis hätten wir nicht, wenn der Ausbau der Erneuerbaren auch in Sachsen nicht jahrelang systematisch ausgebremst worden wäre, wenn wir nicht immer noch viel zu viel teure fossile Kraftwerke im Netz hätten."

Scholz weiter gegen Industriestrompreis

Bundeskanzler Olaf Scholz hatte sich am vergangenen Freitag erneut gegen einen Industriestrompreis ausgesprochen. Die Ministerpräsidenten tagen am kommenden Mittwoch und Donnerstag in Brüssel. Sie sollen dort unter anderem EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen treffen.

reuters, dpa (kar)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 03. September 2023 | 13:00 Uhr

Mehr aus Wirtschaft

Nachrichten

Strom-Masten der Westküstenleitung in Norddeutschland neben dem Tennet-Umspannwerk Klixbüll-Süd: Angestrahlt in den Farben Rot, Grün und Gelb für einen Festakt zur Inbetriebnahme am 4. November 2022
Strom-Masten der Westküstenleitung in Norddeutschland neben dem Tennet-Umspannwerk Klixbüll-Süd: Angestrahlt in den Farben Rot, Grün und Gelb für einen Festakt zur Inbetriebnahme am 4. November 2022 Bildrechte: dpa

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Feuerwehrleute im Einsatz, im Hintergrund ein Senior auf einen Rollator gestützt 1 min
Die Feuerwehr konnte das Feuer löschen Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 04.03.2024 | 16:36 Uhr

Am Montagmorgen sind bei einem Hausbrand in einem Seniorenheim im nordrhein-westfälischen Bedburg-Hau vier Menschen gestorben.

Mo 04.03.2024 16:18Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-seniorenheim-brand100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Claus Weselsky, Vorsitzender GDL 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 04.03.2024 | 14:11 Uhr

Kurz vor erneuten Streiks der Lokführer hat GDL-Chef Claus Weselsky den Vorstand der Deutschen Bahn und Bundesverkehrsminister Volker Wissing scharf kritisiert.

Mo 04.03.2024 13:41Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-bahn-streik-weselsky-kritisiert-vorstand100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Hauptbahnhof München, Reisende warten am Bahnsteig auf Zug. 1 min
Bildrechte: IMAGO/Revierfoto
1 min 04.03.2024 | 14:11 Uhr

Der Vorsitzende der GDL, Claus Weselsky, sagte, seine Gewerkschaft wolle die nächsten Streiks nicht mehr 48 Stunden im Voraus ankündigen. Man setze auf sogenannte Wellenstreiks.

Mo 04.03.2024 13:42Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-weselsky-keine-ankuendigung-streik100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video