Traktor fährt über überflutetes Feld 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

MDR SACHSEN-ANHALT Sa 20.04.2024 10:00Uhr 00:33 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/halle/mansfeld/audio-hochwasser-suedharz-folgen-landwirtschaft100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Angeschwemmter Müll Landwirte kämpfen auch Monate später mit Folgen von Helme-Hochwasser

20. April 2024, 17:17 Uhr

Das Hochwasser im Südharz kurz nach Weihnachten hat auch für Landwirte in Sachsen-Anhalt bleibende Spuren hinterlassen. Sie haben mit angeschwemmtem Müll und zerstörten Pflanzenbeständen zu kämpfen. Der Bauernverband beklagt außerdem bürokratische Hürden.

Große Teile des Südharzes standen im Winter unter Wasser – auch Monate später haben die Landwirte in der Region mit den Folgen zu kämpfen. Wie ein Sprecher des Bauernverbandes sagte, befindet sich auf vielen Flächen noch Schwemmgut wie Holz, Plastik oder sonstiger Müll.

Nach Hochwasser der Helme: Müll angeschwemmt

Zwar hätten die Betriebe teilweise schon damit begonnen, den Müll aufzusammeln. Allerdings sei noch unklar, wer für Abtransport und Entsorgung rechtlich verantwortlich sei. Dazu gebe es aktuell Gespräche mit dem Landwirtschaftsministerium. Dabei gehe es außerdem um eine mögliche Entschädigung. 

Wie die Geschäftsführerin des Bauernverbands Mansfeld-Südharz, Ulrike von Angern, MDR SACHSEN-ANHALT sagte, haben die Landwirte Gutachter angefordert und bezahlt. Damit seien sie finanziell in Vorleistung gegangen. "Jetzt müssen Bodenproben genommen und ausgewertet werden. Anschließend muss der Boden wegen Schadstoffen abgetragen und rekultiviert werden", so von Angern am Sonnabend. Für diese Arbeiten müssten Spezialfirmen beauftragt werden. Auch diese Kosten trügen erst einmal die Landwirte, die auf Rückerstattung hoffen.

Hoher wirtschaftlicher Schaden

Der Bauernverband fordert, es müsse dringend geklärt werden, wie mit den Nachwirkungen auf den Feldern umgegangen werden kann. Der wirtschaftliche Schaden sei teilweise hoch. Viele Pflanzenbestände aus dem vergangenen Herbst sind verloren, sagte Erik Hecht, Sprecher des Bauernverbands. Teilweise seien die Böden nicht mehr mit schwerem Gerät befahrbar, weil das Wasser so lange auf den Feldern gestanden habe.

Zur erneuten Bewirtschaftung der Flächen sagte von Angern: "Wir hoffen, dass wir nach einer Zwischenfrucht, die für den Nährstoffeintrag sorgt, im Herbst die Winterung einbringen können." Als Winterung werden Winterkulturen bezeichnet, wie zum Beispiel Raps, die auf dem Feld überwintern.

Bürokratische Hürden für Landwirte

Die Schäden zu erfassen, sei schwierig, betonte Hecht. Es gebe verschiedene Zuständigkeiten, weil die betroffenen Flächen teilweise in Thüringen und teilweise in Sachsen-Anhalt lägen. Hecht bemängelt außerdem weitere bürokratische Hürden. So fürchteten Landwirte Sanktionen, wenn die Flächen anders als ursprünglich geplant genutzt würden.

Die Öffnung des Dammes bei Katharinenrieth sei von thüringischer Seite veranlasst worden, obwohl der Ort in Sachsen-Anhalt liegt. Für Entschädigungszahlungen sei also der Freistaat Thüringen zuständig. Die Kommunikation mit den dortigen Behörden sei allerdings verbesserungswürdig: "Da erhoffen wir uns für die Zukunft, dass ein Maßnahmenplan erstellt wird, um die Landwirte besser an die Hand zu nehmen", erklärte von Angern.

dpa, MDR (Ingvar Jensen, Alisa Sonntag, Hanna Kerwin)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 20. April 2024 | 10:00 Uhr

23 Kommentare

Dermbacher vor 4 Wochen

@MDR Sachsen-Anhalt online
Mit ihren Aussagen untermauern sie die These, dass das Hochwasser der Helme unterhalb der Talsperre Kelbra verhindert hätte werden können!

Dermbacher vor 4 Wochen

Ich stütze mich hier auf hydrologischen Tagesberichte nach denen wurde das Wasser der Talsperre Kelbra nicht rechtzeitig und vor allem nicht kontinuierlich abgelassen und der direkte Zufluss war nicht höher als der direkte Abfluss!

Dermbacher vor 4 Wochen

Mir fehlen im Artikel die konkreten, taggenauen Angaben zu Wasserstand, Zufluss und Abfluss bei der Talsperre Kelbra insbesondere bei den kritischen Tagen um Weihnachten 2023 herum!

Mehr aus Mansfeld-Südharz, Saalekreis und Harz

Männer stürzen sich in ein Schlammloch. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus Händen in Handschellen und Kabeln 2 min
Bildrechte: MDR/dpa, Colourbox
2 min 21.05.2024 | 18:51 Uhr

Wassermassen in Stendal, Halle-Attentäter verlegt, Cyberkriminalität in Sachsen-Anhalt: die drei wichtigsten Themen vom 21. Mai aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Di 21.05.2024 18:00Uhr 01:52 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-einundzwanzigster-mai-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video