Die aneinander gehaltenen Hände von fünf Personen
Bildrechte: Colourbox.de

Saalekreis Offener Brief: Bürgermeister rufen zu mehr Einigkeit auf

22. Februar 2024, 16:29 Uhr

Mehrere Bürgermeister aus dem Saalekreis haben die Gesellschaft zu mehr Einigkeit aufgerufen. In einem offenen Brief sprechen sie sich gegen Extremismus jeglicher Art aus und fordern Offenheit und Dialog.

Zahlreiche Bürgermeister aus dem Saalekreis haben zu mehr Einigkeit in der Gesellschaft aufgerufen. In einem offenen Brief heißt es, in einer Zeit, in der extremistische Ideologien und Gewalttaten zunehmend die Gesellschaft bedrohten, sei es von entscheidender Bedeutung, dass die Gemeinschaft vereint auftrete, um diesen Herausforderungen entschieden entgegenzutreten.

Ziel: Lebendige und wertschätzende Gemeinschaft

"Deshalb verurteilen wir aufs Schärfste jeden Akt von Extremismus, sei es politisch motiviert, religiös begründet oder auf anderem Wege begründet. Unsere Heimat soll ein Ort sein, an dem sich Menschen unterschiedlicher Herkunft, sexueller Orientierung, Glaubensrichtung und Überzeugung sicher und respektiert fühlen können", schreiben die Bürgermeister im am Donnerstag veröffentlichten Brief weiter. Ziel sei eine lebendige und wertschätzende Gemeinschaft, die durch Offenheit, Dialog und Zusammenhalt geprägt sei. Alle Einwohnerinnen und Einwohner seien eingeladen, sich aktiv an diesem Prozess zu beteiligen.

Unsere Heimat soll ein Ort sein, an dem sich Menschen unterschiedlicher Herkunft, sexueller Orientierung, Glaubensrichtung und Überzeugung sicher und respektiert fühlen können.

Aus dem Offenen Brief Bürgermeister im Saalekreis

Unterzeichner des Appells sind neben dem Landrat des Saalekreises, Hartmut Handschak (parteilos) auch der Oberbürgermeister von Merseburg, Sebastian Müller-Bahr (CDU), sowie die Bürgermeister und Bürgermeisterinnen von Leuna, Bad Lauchstädt, Wettin-Löbejün, Kabelsketal, Querfurt, Schkopau, Petersberg, Braunsbedra, Teutschenthal, Salzatal, Weida-Land und Landsberg.

MDR (Marcel Knop-Schieback, Mario Köhne)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 22. Februar 2024 | 13:00 Uhr

19 Kommentare

DER Beobachter vor 8 Wochen

Ich erinnere Sie an Ihr albernes Gequake, wenn sich mal wieder ein AgDler um so ein Amt bewerben sollte. Gibt sicher Gründe, warum so selten sich einer drauf bewirbt und noch weniger gewählt werden.

Peter vor 8 Wochen

Frank L.: Ich habe nichts gegen Protestwähler, die noch der AfD zuneigen. Ich habe etwas gegen Scharfmacher unter den AfD-Funktionären, die auf Unfrieden aus sind.

Mikro vor 8 Wochen

Peter Wen zum Geier sollte der Kontoauszug Ihrer Frau interessieren?Und nur weil es bei Ihrer Frau so ist,muß es bei den allermeisten Arbeitnehmern nicht so sein.

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Arbeiter beim Gleisbau. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Aprikosenhain mit Fackeln angewärmt 1 min
Aprikosenhain mit Fackeln angewärmt Bildrechte: TNN
1 min 23.04.2024 | 10:23 Uhr

Im sachsen-anhaltischen Sülzetal schützt ein Obst-Bauer seine Aprikosenbäume mit 180 Fackeln gegen Frost. Die Flammen erhöhen die Temperatur um vier Grad.
Auch ein Heißluft-Ventilator kam zum Einsatz.

Di 23.04.2024 09:40Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/boerde/video-obst-fackeln-sachsen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Menschen in einem Parlament bei einer Abstimmung
Im Kreistag Mansfeld-Südharz ist eine Rückzahlung von Geld der Kreisumlage beschlossen worden. (Archivbild) Bildrechte: Landkreis Mansfeld-Südharz/Uwe Gajowski
Bernd Kaufholz 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK