Ein Team der GISE hat die Dreschmaschine für das Technikmuseum Magdeburg restauriert. 1 min
Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis
1 min

MDR SACHSEN-ANHALT Sa 18.05.2024 09:56Uhr 00:40 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/audio-dreschmaschine-buckau-wolf-magdeburg100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

100 Jahre alt Dreschmaschine von Buckau-Wolf kommt ins Technikmuseum Magdeburg

18. Mai 2024, 10:58 Uhr

Das Magdeburger Technikmuseum hat ein neues Exponat erhalten: Die einzige existierende noch funktionstüchtige Dreschmaschine aus der Produktion von Buckau R. Wolf. Die etwa 100 Jahre alte Maschine wurde liebevoll restauriert und ist theoretisch einsatzbereit.

Die einzige existierende noch funktionstüchtige Dreschmaschine aus der Produktion von Buckau R. Wolf: Sie stand jahrzehntelang in einer Scheune im Harz und vergammelte. Der Magdeburger Stadtrat Marcel Guderjahn (Gartenpartei) entdeckte und kaufte die historische Dreschmaschine. Ursprünglich wollte er sie selbst restaurieren, doch der Zahn der Zeit hatte an der Maschine aus Magdeburger Produktion zu sehr genagt.

Deshalb holte sich Guderjahn Unterstützung vom Team um Jens Klein in der Gise mbH. Die Mitarbeiter legten Hand an und restaurierten die Dreschmaschine in liebevoller Kleinarbeit. Ein halbes Jahr lang dauerten die Arbeiten. Metallteile wurden entrostet und aufgearbeitet, der hölzerne Aufbau sowie die Beschläge wurden detailgetreu nachgebaut. Nun ist die aufgearbeitete historische Maschine im typischen rötlichen Ockerton im Technikmuseum in Magdeburg angekommen.

Eine rötlich angestrichene Dreschmaschine am Technikmuseum Magdeburg.
Die Dreschmaschine wurde von Gise restauriert und detailgetreu wieder aufgebaut. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis

Dreschmaschine wohl mindestens 100 Jahre alt

Im Museum in der Dodendorfer Straße erzählt die Dreschmaschine ein besonderes Kapitel der Magdeburger Industriegeschichte. Solche Maschinen wurden beim Maschinenbauer Buckau R. Wolf nur eine kurze Zeit hergestellt. Sammlungsleiter Christian Marlow ist begeistert: "Diese Dreschmaschinen wurden nur von 1907 bis 1926 hier gebaut. Es ist die einzige mir bekannte, die noch funktionstüchtig ist."

Eine gusseiserne Platte an der Dreschmaschine im Technikmuseum Magdeburg mit der Aufschrift "R. Wolf, Magdeburg Buckau, No. 2247.
Ein eiserner Beschlag zeigt die Herkunft: Die Produktion von R. Wolf aus Magdeburg Buckau. Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis

Dreschmaschine könnte im Einsatz gezeigt werden

Angetrieben werden kann die Maschine mit einer Lokomobile (einem Dampfmaschinenmotor), einem Elektromotor oder anderen Motoren. Über einen Transmissionsriemen wird die Kraft auf das Dreschwerk übertragen; im Inneren der Dreschmaschine wird die Spreu vom Weizen getrennt.

Mit derartiger Technik begann vor gut 100 Jahren die Industrialisierung der Landwirtschaft. Bis dahin war das Dreschen mühsame Handarbeit. Pläne, die Dreschmaschine im Einsatz zu zeigen, gibt es bereits. Vorerst aber wird sie die Sammlung im Technikmuseum bereichern und von der Geschichte der einstigen Stadt des Schwermaschinenbaus erzählen.

MDR (Annette Schneider-Solis)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 17. Mai 2024 | 09:30 Uhr

1 Kommentar

harzer vor 4 Wochen

Diese Maschinen haben in den frühen 50er Jahren noch ihre Dienste getan!
Antrieb mit Lanzbulldog. War pers.dabei.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt