Eine Straßenbahn fährt 2021 über eine Elbebrücke.
In Magdeburg wird eine neue Trasse für die Straßenbahn gebaut. (Symbolbild) Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Klaus-Dietmar Gabbert

Albert-Vater-Straße Magdeburg: Bau neuer Straßenbahntrasse sorgt für Behinderungen

06. Januar 2024, 10:43 Uhr

In Magdeburg wird eine neue Nord-Süd-Trasse für die Straßenbahn gebaut. Dadurch wird es in diesem Jahr Einschränkungen für Autofahrer und Fußgänger geben. Betroffen ist nach Angaben von Oberbürgermeisterin Simone Borris vor allem die B1 im Bereich Albert-Vater-Straße.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Der Bau einer neuen Trasse für die Straßenbahn in den Norden der Stadt Magdeburg wird dieses Jahr Autofahrer und Fußgänger beeinträchtigen. Das sagte Oberbürgermeisterin Simone Borris (parteilos) dem MDR. Betroffen sein wird demnach vor allem die Bundesstraße 1 im Bereich Albert-Vater-Straße, die die neue Trasse queren wird.

Mehr Flexibilität in Magdeburg durch neue Nord-Süd-Trasse

Der Bau der neuen Strecke in den Stadtteil Neustädter Feld hatte im vergangenen Jahr begonnen und macht sich vor allem auf der Schnellstraße, dem Magdeburger Ring, bemerkbar.

Die Magdeburger Verkehrsbetriebe bauen an einer zweiten Nord-Süd-Trasse durch die Stadt. Der jetzige Abschnitt ist Teil davon. Insgesamt geht es auch darum, flexibler zu sein, wenn Bahnen umgeleitet werden müssen.

Straßenbahn fährt wieder über die Strombrücke

Bereits seit kurz vor Weihnachten können Straßenbahnen in Magdeburg wieder leichter in den Ostteil der Stadt fahren. Dafür nutzen sie die sanierte Strombrücke sowie die neue Königin-Editha-Brücke und die neue Kaiser-Otto-Brücke.

MDR (Sören Thümler, Christoph Dziedo, Felix Fahnert)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 04. Januar 2024 | 14:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Nachrichten

Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bild: Kind mit Rucksack an der Hand eines Erwachsenen
Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bildrechte: IMAGO/Michael Gstettenbauer