Eine Schimpansin sitzt auf einer Astgabel und isst Salat 2 min
Laut Zoo gibt es keinen Hinweis für körperliches oder psychisches Leid der Tiere. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
2 min

MDR SACHSEN-ANHALT Mi 17.04.2024 17:00Uhr 02:29 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/audio-2616866.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Auffälliges Tierverhalten Zoo Magdeburg weist Kritik an Schimpansenhaltung zurück

18. April 2024, 10:15 Uhr

Die Schimpansenhaltung im Magdeburger Zoo steht seit längerem in der Kritik, auch weil die Affen auffälliges Verhalten zeigen. Der Zoo entgegnet: Es gibt keinen Hinweis für körperliches oder psychisches Leid der Tiere. Dass sich die Tiere gegenseitig das Fell ausreißen, störe sie nicht und gehöre zu ihrem Sozialverhalten. Auch der europäische Zooverband habe dem Zoo bestätigt, alle Anforderungen zu erfüllen.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell-App.

Der Zoo Magdeburg hat Vorwürfe zurückgewiesen, bei der Haltung von Schimpansen gegen Vorschriften zu verstoßen. Es gebe keinen Hinweis für körperliches oder psychisches Leid der Tiere, sagte der Kurator und Tierarzt des Zoos Magdeburg, Felix Husemann, am Mittwoch. Die vorhandenen Platzverhältnisse würden die gesetzlich vorgegebenen Anforderungen sogar deutlich überschreiten.

Die Tierschutzorganisation Peta hatte dem Zoo bereits im vergangenen Jahr vorgeworfen, dass die Schimpansen im Zoo Magdeburg Symptome schwerer psychischer Belastungsstörungen aufweisen würden. Ende vergangenen Monats hatten auch die Musiker Bill und Tom Kaulitz, die aus Magdeburg kommen, in ihrem Podcast über die Situation gesprochen und damit die Thematik neu angestoßen.

Fell der Tiere hat viele kahle Stellen

Im Magdeburger Zoo leben nach eigenen Angaben zehn Schimpansen. Sie weisen zum Teil in ihrem Fell viele kahle Stellen auf, weil die Tiere sich gegenseitig das Fell zupfen. Dieses Verhalten, das sogenannte Grooming, gehöre bei den Tieren im Magdeburger zum Sozialverhalten dazu, erklärte Kurator Husemann. Die betroffenen Tiere zeigten die Verhaltensauffälligkeit bereits seit ihrer Ankunft im Magdeburger Zoo im Jahr 2014.

Das ranghöchste Schimpansen-Weibchen (l) und ein weiterer Schimpanse sitzen im Gras des Freigeheges und fressen.
Das ranghöchste Schimpansen-Weibchen (l) und ein weiterer Schimpanse sitzen im Gras des Freigeheges und fressen. Der Zoo Magdeburg hat Vorwürfe zurückgewiesen, bei der Haltung von Schimpansen gegen Vorschriften zu verstoßen. Die weisen zum Teil in ihrem Fell viele kahle Stellen auf, weil die Tiere sich gegenseitig das Fell zupfen. Dieses Verhalten gehöre bei den Tieren zum Sozialverhalten dazu. Bildrechte: picture alliance/dpa | Klaus-Dietmar Gabbert

Es lasse sich nicht mehr ermitteln, wie dieses Verhalten vor mehr als zehn Jahren entstanden sei. Es gehe vor allem vom ranghöchsten Weibchen und ihren Nachkommen aus, die es von ihr gelernt hätten. Der Zoo hat nach eigenen Angaben eigens eine Studie zum Verhalten der Tiere durchgeführt. Dabei sei aufgefallen, dass das Verhalten die Tiere nicht störe und rein optischer Natur sei, erklärte Husemann.

Auch die für die Schimpansen zuständigen Koordinatoren des Europäischen Zooverbands EAZA bestätigten dem Magdeburger Zoo, alle Anforderungen und Standards zu erfüllen.

Schimpansen fressen im in ihrer Anlage im Zoo Magdeburg
Das Verhalten, sich Fell zu zupfen, das sogenannte Grooming, gehört den Angaben nach bei den Tieren zum Sozialverhalten dazu. Die betroffenen Tiere zeigten die Verhaltensauffälligkeit bereits seit ihrer Ankunft im Magdeburger Zoo im Jahr 2014. Bildrechte: picture alliance/dpa | Klaus-Dietmar Gabbert

Mehr zum Magdeburger Zoo

dpa, MDR (Lucas Riemer)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 17. April 2024 | 17:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Kultur

Weberschiffchen liegen auf einem Tisch, ein Blick in die Tuchfabrik Crimmitschau
Weberschiffchen sind nur ein kleines Detail aus der jahrhundertelangen Textilgeschichte - jetzt zu sehen in der Dauerausstellung der tuchfabrik Crimmitschau. Bildrechte: picture alliance/dpa | Jan Woitas

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Nachrichten

Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bild: Kind mit Rucksack an der Hand eines Erwachsenen
Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bildrechte: IMAGO/Michael Gstettenbauer