Symbolfoto: Gestellte Aufnahme zum Thema Hasskommentare in Sozialen Netzwerken.
Der Hass im Netz nimmt zu: Die Polizei in Sachsen-Anhalt hat mehr politisch motivierte Straften im Internet festgestellt. (Symbolbild) Bildrechte: imago images/photothek

Hasskriminalität Sachsen-Anhalt: Mehr politisch motivierte Straftaten im Internet

21. August 2023, 10:48 Uhr

In den vergangenen Jahren hat die Polizei in Sachsen-Anhalt einen Anstieg der politisch motivierten Straftaten im Internet verzeichnet. Hauptsächlich geht es den Angaben zufolge um Volksverhetzungen, Beleidigungen, Propaganda- sowie Bedrohungsdelikte. Insbesondere sind Straftaten mit ausländerfeindlichen, antisemitischen oder rassistischen Motiven für den Anstieg der polizeilich registrierten Hasskriminalität verantwortlich.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit auf mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Die Polizei in Sachsen-Anhalt hat in den vergangenen Jahren einen Anstieg der politisch motivierten Straftaten im Internet verzeichnet. Wie ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) mitteilte, wurden im Berichtsjahr 2019 noch 51 solcher Straftaten registriert. Im Jahr 2022 seien es insgesamt 89 Straftaten gewesen. Auch die im aktuellen Berichtsjahr registrierten Straftaten ließen bereits einen weiteren Anstieg der Fallzahlen vermuten.

Volksverhetzung, Beleidigung und Propaganda am häufigsten

Bei den Straftaten handelt es sich dem LKA-Sprecher zufolge um Volksverhetzungen, Beleidigungen, Propaganda- sowie Bedrohungsdelikte. Volksverhetzungen machten mit 58 Fällen im vergangenen Jahr den mit Abstand größten Teil aus. 2019 lag die Zahl noch bei 35. Die Auswertung kann nach Angaben der Polizei erst ab dem Berichtsjahr 2019 erfolgen, da die Rubrik "Internet" bis zum Jahr 2018 nicht erfasst wurde.

Hier findest du Hilfe

Wenn Sie Opfer von Hasskriminalität werden, können sie sich unter diesem Link passende Hilfe suchen.

Insbesondere Straftaten mit ausländerfeindlichen, antisemitischen oder rassistischen Tatmotiven seien für den Anstieg der polizeilich registrierten Hasskriminalität verantwortlich, führte der LKA-Sprecher aus. Der Zuwachs drücke seines Erachtens auch die steigende Bedeutung von sozialen Netzwerken zu Lasten der sogenannten klassischen Medien aus.

Anonymität im Netz spielt wichtige Rolle

Dem LKA zufolge spielt bei der Entwicklung die Anonymität des Internets eine wichtige Rolle. Die steigenden Zahlen der Hasskriminalität würden in erheblichem Maße von den jeweils aktuellen gesellschaftspolitischen Themen getriggert. Die "unsachlich geführten Diskussionen zu den Themen Corona-Pandemie, Ukraine-Krieg und Migrationspolitik" böten anschauliche Beispiele.

Dann spricht die Polizei von Hassrede

Von Hassrede spricht die Polizei nach eigenen Angaben, wenn Menschen oder ganze Gruppen aufgrund ihrer Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung, Behinderung, Weltanschauung oder Religion angegriffen werden. Die Beiträge seien besonders in sozialen Netzwerken, Foren und Kommentarspalten zu finden. Auch hier sind Äußerungen strafbar, wenn sie die Rechte anderer verletzen, zum Beispiel wenn sie abwertend, menschenverachtend oder volksverhetzend sind.

Das Justizministerium hat auf die steigenden Zahlen bereits reagiert und eine Zentralstelle gegen Hasskriminalität in Sachsen-Anhalt ins Leben gerufen. Diese soll laut Ministerin Franziska Weidinger (CDU) Hass und Hetze im Internet effektiver bekämpfen und die Verfolgung von Hasskriminalität im Internet bündeln.

Mehr zum Thema Hass im Netz

Auf roten Computertasten stehen in in jeweils einer Sprechblase die Buchtaben H, A, S, S, die in Pixel übergehen. 4 min
Bildrechte: MDR/Collage/imago images / Panthermedia

dpa, MDR (Maximilian Fürstenberg)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 21. August 2023 | 06:00 Uhr

67 Kommentare

Anita L. vor 26 Wochen

@Ralf, auch in Minute 30 finde ich Ihre Sätze nicht. Da wird über die Lohnlücke im Stärkewerk Cargill gesprochen, inkl. Kurzreportage. Das Stück davor ist der "Brexit-Bus", von dem ich gestern geschrieben habe. Wie gesagt, ich höre die von Ihnen unterstellten Sätze nicht. Frau Schielke-Ziesing merkt an, dass Herr Köber nicht den Kopf schütteln müsse.

DER Beobachter vor 26 Wochen

"Hasskriminalität ist sicher eine schlimme Sache, allerdings eigentlich nur für den der es Aufnimmt und im Internet danach unterwegs ist." - Ja, ich beneide unsere Polizisten und Ermoittlungsbehörden auch nicht gerade darum, diesen Schwachsinn und die Bösartigkeiten rechtlich aufdröseln zu müssen...

DER Beobachter vor 26 Wochen

In der Tat. Veröffentlichte Privatadressen. Alles unmöglich. Aber hat irgendwer vor diesen Adressen bisher rumgepöbelt und gedroht? Da scheinen die glatt besser dran zu sein als vorm eigenen Haus szenebepöbelte qua Volksmehrheit akzeptierte Thüringer Minister, der sächsische Ministerpräsident und der Dresdner OB oder der im eignen Haus von Szenefreunden erschossene Polizeipräsident...

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus toten Schweinen in einem Schlachtbetrieb und einem Warnstreik-Schild vor einem roten Bus. 1 min
Bildrechte: DPA/MDR
1 min 26.02.2024 | 18:54 Uhr

Schlachtbetrieb, Öffi-Warnstreik , Award für Dessau-Roßlau: die drei wichtigsten Themen vom 26. Februar aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp in nur 90 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteurin Viktoria Schackow.

MDR S-ANHALT Mo 26.02.2024 18:00Uhr 01:29 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-sechsundzwanzigster-februar-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video