Kirchenkultur Chor überdröhnt: Taufengel in Schwarzkollm erhält neue Mechanik

14. Mai 2024, 15:07 Uhr

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell-App.

Der Taufengel in der evangelischen Marienkirche in Schwarzkollm soll eine leisere Abseil-Einrichtung bekommen. Damit man Pfarrer und Kirchenchor ohne störende Nebengeräusche lauschen kann, haben die Kirchgemeinde und der Dorfclub ein Projekt gestartet. Nach Informationen von MDR SACHSEN soll der dröhnende Elektromotor durch eine bessere Technik ersetzt werden. Den Angaben zufolge kostet das etwa 10.000 Euro. Die Summe wird mit Hilfe eines Sponsors und mit Spenden aufgebracht.

Taufengel in Schwarzkollm
Der barocke Taufengel in der evangelischen Marienkirche in Schwarzkollm stammt aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts. Eine neue Technik soll Pfarrer und Gemeinde zukünftig ohrenfreundliche Gottesdienste schenken. Bildrechte: Claudia Jurisch, Ortsverwaltung Schwarzkollm

Leiser Engel bis zur Kirchweih

"Das Abseilen verursachte einen richtigen Krach. Jetzt können wir handeln", sagte Pfarrer Heinrich Koch MDR SACHSEN. "Der Schwarzkollmer Taufengel soll wieder geräuschlos vom Himmel schweben“, bekräftigte eine Sprecherin der Versorgungsbetriebe Hoyerswerda, zu denen die Sponsorfirma gehört.

Taufengel in Schwarzkollm
In dieser Woche überreichte Frank Hirche (2. v. links vorn), Vorsitzender des Aufsichtsrates der kommunalen Lausitzwerk GmbH, den Sponsoring-Vertrag an Mirko Pink (2. v. li. hintere Reihe) vom Dorfclub Schwarzkollm.  Bildrechte: Gruppe SWH/Susann Keck

Die Technik war demnach bei der Sanierung des Engels 2014 provisorisch eingebaut worden. Koch zufolge wird das neue Konstrukt auch an die Sicherheitsvorschriften angepasst. Bis zum Kirchweihfest Anfang November 2024 soll die Umrüstung der barocken Engelfigur abgeschlossen sein.

MDR (jal/ank/wim)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 15. Mai 2024 | 08:30 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

In Kamenz haben erneut zwei Autos gebrannt
Nichts mehr zu retten: Die Fahrzeuge im Herrental wurden vom Feuer zerstört Bildrechte: xcitepress/Christian Essler

Mehr aus Sachsen