Rassismusvorwurf wegen Internetvideo Bautzener Pfarrer: Landrat Witschas sendet verheerende Weihnachtsbotschaft

23. Dezember 2022, 12:44 Uhr

Der Bautzener Landrat Udo Witschas hat mit einer Weihnachtsbotschaft zur Unterbringung Geflüchteter Empörung verursacht. Es würde den sozialen Frieden gefährden, wenn Flüchtlinge in Turnhallen und leer stehenden Wohnungen untergebracht würden. In den sozialen Netzwerken gibt es darauf teils heftige Reaktionen - aus der Oberlausitz und auch bundesweit. Die Bundes-CDU distanziert sich von den Äußerungen des Bautzener Landrats.

Die Bundes-CDU hat die umstrittene Weihnachtsbotschaft des Bautzener CDU-Landrates Udo Witschas zur Unterbringung von Flüchtlingen scharf kritisiert. "Wir distanzieren uns mit Nachdruck von der Wortwahl des Bautzener Landrates", sagte CDU-Generalsekretär Mario Czaja am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Wir distanzieren uns mit Nachdruck von der Wortwahl des Bautzener Landrates.

Mario Czaja CDU-Generalsekretär

Czaja ergänzte: "Menschen, die in unserem Land Schutz suchen, verdienen unsere Hilfe, unsere Fürsorge und werden mit Respekt und Anstand behandelt. Wir sind Demokraten und Christen und stehen zu unserer Verantwortung." Er äußerte sich ausdrücklich im Namen von Parteichef Friedrich Merz, des gesamten Vorstandes der Bundespartei "und der Christdemokratinnen und Christdemokraten in Deutschland".

Umstrittene Äußerungen zur Unterbringung Geflüchteter

Der Bautzener Landrat Udo Witschas (CDU) hatte zuvor mit einer Weihnachtsansprache auf seiner Facebookseite empörte Reaktionen verursacht. Witschas äußert sich in dem am Dienstag veröffentlichten Video zur Unterbringung Geflüchteter in Hoyerswerda. Weil der Kreistag Mitte Dezember die Einrichtung eines weiteren Asylbewerberheims in Hoyerswerda-Kühnicht abgelehnt hat, steht die Kreisverwaltung vor einem Problem. Sie muss unter Zeitdruck neue Unterkünfte für Asylbewerber organisieren.

In dem zweieinhalb-minütigen Video sagt Witschas "absichtlich vor dem Weihnachtsfest": "Es ist nicht unsere Absicht, den Sport für diese Asylpolitik bluten zu lassen." Turnhallen sollen seiner Aussage nach also nicht wieder als Notunterkünfte genutzt werden. Aber auch die Nutzung leerer Wohnungen lehnt der Landrat ab.

Kritik an Witschas: Weihnachtsgeschichte nicht verstanden?

"Ich will auch nicht den Weg verfolgen, Menschen, die zu uns kommen, die unsere Kultur nicht kennen, die unsere Regularien nicht kennen, jetzt hier in frei stehenden Wohnungen unterzubringen und dafür die Gefährdung des sozialen Friedens in Kauf zu nehmen", sagt Witschas.

Bautzener Pfarrer: Verheerende Botschaft vor Weihnachten

Der Pfarrer der evangelischen Kirchgemeinde St. Petri Bautzen, Christian Tiede, ist über Udo Witschas' Verhalten entsetzt. Er glaubt nicht, dass es dem Landrat darum gehe, Geflüchteten komplett die Tür zu verschließen. Der Pfarrer fragt sich jedoch, welches Signal der Landrat damit senden wolle, wenn er Sporthallen gegen Geflüchtete ausspielt: "Eine solche Botschaft zwei, drei Tage vor Weihnachten auszusenden, ist verheerend."

Eine solche Botschaft zwei, drei Tage vor Weihnachten auszusenden, ist verheerend.

Mit Blick auf die Weihnachtsgeschichte würde sich Witschas mit seinen Aussagen eher in die Reihen derjenigen stellen, die Maria und Josef in Bethlehem die Türen zugehalten haben.

Echo in sozialen Medien

In den sozialen Medien schlugen diese Aussagen hohe Wellen. Einige Kommentatoren werfen dem Bautzener Landrat eine menschenverachtende Grundhaltung vor. Seine Äußerungen in dem Video seien "unchristlich" und "rassistisch", heißt es dazu auf Twitter. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) twitterte, der Bautzener Landrat habe die Weihnachtsgeschichte nicht verstanden.

Sachsens Vize-Ministerpräsident: "Ungeheurer Vorgang"

Sachsens stellvertretender Ministerpräsident, Martin Dulig (SPD), kritisierte den Bautzener Landrat scharf: "Ich erwarte von Leuten, die Verantwortung haben, dass sie nicht mit einer Sprache arbeiten, die zündelt." Der SPD-Politiker wirft Udo Witschas vor, "eine als Weihnachtsansprache getarnte Hassrede" veröffentlicht zu haben. Dulig hält das für "einen ungeheuren Vorgang".

Ich erwarte von Leuten, die Verantwortung haben, dass sie nicht mit einer Sprache arbeiten, die zündelt.

Martin Dulig stellvertretender Ministerpräsident Sachsens

Weil Udo Witschas mit seinen Aussagen schon mehrfach negativ aufgefallen sei, könne nun nicht zur Tagesordnung übergegangen werden. "Hier ist ein Wiederholungstäter unterwegs. Es geht darum, Schaden vom Freistaat Sachsen abzuwenden", bekräftigt Martin Dulig. Deshalb fordert Dulig von der CDU eine klare Abgrenzung. "Friedrich Merz hat gesagt, dass er sich abgrenzen wird von allen rechtsextremen Aktivitäten. Ich erwarte das auch hier in Sachsen", sagte Dulig MDR SACHSEN.

Eine Distanzierung der sächsischen CDU von Witschas' Äußerungen verlangt auch der Vorsitzende des DGB Sachsen, Markus Schlimbach:

Kretschmer sieht Äußerungen aus dem Zusammenhang gerissen

Doch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sieht Witschas' Aussagen verkürzt dargestellt, sagte er MDR SACHSEN. Man müsse den Kontext zur Asylunterkunft betrachten. "Es ist ganz offensichtlich, dass es eine Verkürzung gibt, ein Video, das völlig aus dem Zusammenhang gerissen ist", meinte Kretschmer. Menschen, die nach Sachsen kämen, würden "anständig untergebracht" und bekämen die Versorgung und Unterstützung, die notwendig sei.

Kretschmer sprach sich dafür aus, Flüchtlinge in Gemeinschaftsunterkünften unterzubringen, um die soziale und medizinische Betreuung und ein rechtsstaatliches Verfahren zu organisieren. Überall in Deutschland gebe es die Diskussion, Turnhallen zur Unterbringung von Schutzsuchenden zu nutzen. "Das wollen wir in Sachsen nicht. Wir wollen ganz bewusst andere Formen der Unterbringung organisieren."

AfD springt Witschas bei

Der AfD-Landtagsfraktionsvorsitzende Jörg Urban erklärte nach der Kritik führender sächsischer CDU-Politiker und der Bundesparteispitze, die CDU habe sich endgültig von einer tragfähigen Asylpolitik verabschiedet. Es sei "traurig, wie die CDU ihrem eigenen Landrat in den Rücken fällt", hieß es.

Sachsens Ausländerbeauftragter: Witschas erweist Landkreis Bärendienst

Dagegen sprach sich der Ausländerbeauftragte des Freistaates, Geert Mackenroth (CDU), für eine dezentrale Unterbringung Geflüchteter aus, weil das für die Integration besonders von Familien besser sei. Witschas erweise dem Arbeitsmarkt im Landkreis Bautzen einen Bärendienst, da er durch seine Äußerungen auch ausländische Arbeitskräfte davon abhalte, Wohnsitz und Arbeit im Kreis Bautzen zu nehmen.

Superintendent über Botschaft und Zeitpunkt verwundert

Der Superintendent des Kirchenbezirks Bautzen, Tilmann Popp, ist von den Aussagen des Bautzener Landrats überrascht. "Ich habe mich gefragt, ob die Frage der Flüchtlinge das größte Problem bei uns im Landkreis ist", sagt Popp und verweist auf die Zahl der Asylbewerber im Landkreis. Im Jahr 2016 seien viermal mehr Geflüchtete aufgenommen worden als jetzt.

Der Superintendent beobachtet, dass sich im Landkreis Bautzen mehr Menschen wegen der Integration Geflüchteter Sorgen machen – mehr als in anderen Landkreisen. Er stellt aber auch fest, dass der Landkreis Bautzen "die mit Abstand geringste Zahl an dezentralen Unterkünften hat". Popp habe in seiner Zeit als Studentenpfarrer im Austausch mit Asylbewerbern die Erfahrung gemacht, dass Begegnung bereichere, Vorurteile und Sorgen abbaue.

Deshalb hält der Superintendent eine Unterbringung von Asylbewerbern in Wohnungen für einen geeigneten Weg, Ängste zu nehmen. "Die dezentrale Unterbringung halte ich eher für eine Form, um eine Befriedung herbeizuführen, als dass es zu einer Eskalation führt", erklärt Popp. Der Landkreis Bautzen schöpfe seine Möglichkeiten zur dezentralen Unterbringung Geflüchteter aber nicht aus, so der Eindruck des Superintendenten.

Landratsamt reagiert mit Statement

Das Landratsamt stellte am Mittwochnachmittag in einem Pressestatement zur Weihnachtsansprache des Landrats klar: "Der Landkreis wird seiner humanitären und gesetzlichen Aufgabe der Unterbringung natürlich nachkommen und Menschen aufnehmen, die berechtigt Schutz suchen." Das Landratsamt wies darauf hin, dass in den sozialen Netzwerken "eine stark reduzierte Fassung des Videos" verwendet werde, die den eigentlichen Kontext ausspare.

MDR (mak/kk)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 21. Dezember 2022 | 13:30 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Erst eine Runde paddeln und dann die Aussicht genießen: So schön kann Stand up Paddeling sein. Zwei Stand up Paddlerinnen sitzen im Sonnenuntergang auf ihren Brettern. mit Video
Wie am benachbarten Senftenberger See können Gäste auch am Geierswalder See auf einem Board auf den See hinaus paddeln. Die Ausrüstung gibt es am Strand zur Miete. Bildrechte: Nada Quenzel/Tourismusverband Lausitzer Seenland

Mehr aus Sachsen

Kultur

Szene aus 'Chronik der Weltuntergänge' 1 min
Bildrechte: Klaus Gigga, Theater Junge Generation
1 min 19.04.2024 | 14:20 Uhr

Am 20. April findet zum 10. Mal die Lange Nacht der Dresdner Theater statt. Intendant des Staatsschauspiels Dresden Joachim Klement verrät bei MDR KULTUR u.a. warum der Fokus auf dem gesellschaftlichen Miteinander liegt.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 19.04.2024 14:08Uhr 00:19 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/klement-lange-nacht-theater-dresden-audio-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Kultur

Skulpturen mit Badeanzug und Badekappe von Carole A. Feuerman 1 min
Bildrechte: IMAGO / Manfred Segerer
1 min 19.04.2024 | 13:46 Uhr

Ostdeutsche Fotografien von drei Künstlern sind jetzt zu sehen auf der Berlinale. Dazu Frank Weinhold, der Kulturmanager des Chemnitzer Kunstfestivals "Begehungen", im MDR Kulturgespräch.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 19.04.2024 13:33Uhr 00:40 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/oton-chemitzer-kunstfestival-fotoausstellung-biennale-venedig-audio-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Kultur

Goldammer # 07, 2009 (from the series 'Aves') 3 min
Bildrechte: Edgar Leciejewski
3 min 19.04.2024 | 13:45 Uhr

Ostdeutsche Fotografien von drei Künstlern sind jetzt zu sehen auf der Berlinale. Dazu Frank Weinhold, der Kulturmanager des Chemnitzer Kunstfestivals "Begehungen", im MDR Kulturgespräch.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 19.04.2024 13:34Uhr 03:07 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/Weinhold-chemitzer-kunstfestival-fotoausstellung-biennale-venedig-audio-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio