Ryanair-Flugzeug vor einem Hangar am Flughafen Stansted
Macht in Dresden vorerst den Abflug: Ryanair stellt Flüge nach London und Palma de Mallorca über den Winter ein. Bildrechte: IMAGO / Parsons Media

Gestrichen Dresden verliert Flugverbindung nach London

25. Juli 2023, 15:29 Uhr

Cityjet, British Midland, British Airways, Eurowings oder OLT-Express - in den zurückliegenden 20 Jahren haben sich viele Fluggesellschaften an einer Nonstop-Verbindung zwischen Dresden und einem der Londoner Flughäfen versucht. Oft war nach wenigen Monaten wieder Schluss. Zumeist hieß es, die Linie sei nicht rentabel gewesen. Immerhin seit 2019 hat Ryanair über die Pandemie hinweg durchgehalten, im Winter jeweils mit ausgedünntem Flugplan. Nun ist nach vier Jahren zumindest vorerst Schluss.

Die Fluggesellschaft Ryanair streicht ab November alle Flüge von Dresden nach London. Das bestätigte der irische Billigflieger am Dienstag auf Anfrage. Zuerst hatte die "Sächsische Zeitung" darüber berichtet. Einer Sprecherin zufolge werden die derzeit noch zweimal wöchentlich angebotenen Flüge mit dem Winterflugplan ausgesetzt. Ob die Ende Oktober 2019 eingeführte Verbindung mit Beginn des Sommerflugplans Ende März 2024 wieder aufgenommen wird, ließ Ryanair offen.

Die Airline wolle in den kommenden Wochen weitere Details zum diesjährigen Winterflugplan veröffentlichen. Die "Sächsische Zeitung" schreibt unter Berufung auf Daten des Statistischen Bundesamtes, dass im vergangenen Winter zwischen Anfang November und Ende März insgesamt 9.010 Passagiere zwischen Dresden und London Stansted geflogen seien.

Dresden Marketing: Großbritannien gehört zu "Top-Auslandmärkten"

Von der Dresden Marketing GmbH, zuständig für die Vermarktung des Reiseziels Dresden und des Umlands, hieß es: "Wir bedauern sehr, dass die Direktflugverbindung Dresden - London ausgesetzt wird und hoffen, dass sie in der nächsten Sommersaison, wie in Aussicht gestellt, wieder zu Verfügung steht."

Passagierin mit blauem Rucksack in einem leeren Flugzeug
Ryanair hat auch Touristen aus Großbritannien eine umsteigefreie Verbindung nach Dresden ermöglicht. Bildrechte: IMAGO / NurPhoto

Großbritannien gehöre für Dresden zu den "Top-Auslandsmärkten und liegt, gemessen an den Übernachtungen, auf Rang 7". Im Jahr 2022 seien aus Großbritannien insgesamt 31.133 Übernachtungen registriert worden, was noch 33 Prozent unter dem Vor-Corona-Jahr 2019 lag.

"Aktuell, Januar bis Mai 2023, können wir 12.833 Übernachtungen verzeichnen und liegen damit nur noch ein Prozent unter Januar bis Mai 2019." Wie genau die Reisenden aus dem Ausland ankommen, wird statistisch nicht erhoben. "Die Briten dürften primär mit dem Flugzeug nach Dresden reisen und dabei den Direktflug beziehungsweise günstige Umsteigemöglichkeiten bevorzugen", so eine Sprecherin von Dresden Marketing.

Sächsische Flughäfen leiden unter Corona-Folgen

Ein Blick in den Flugplan der Airline zeigt, dass auch die Ryanair-Flüge von Dresden nach Palma de Mallorca und von Leipzig/Halle nach Dublin nur bis Ende Oktober buchbar sind und im Winter offenbar nicht angeboten werden.

Die Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle leiden mit Blick auf die Passagierzahlen weiterhin unter den Folgen der Corona-Pandemie. Bezogen auf die Lage vor der Pandemie erreichen die Mitteldeutschen Flughäfen im ersten Halbjahr 2023 rund 68 Prozent des vergleichbaren Passagieraufkommens von 2019, wie die Mitteldeutsche Flughafen-Holding unlängst mitteilte. "Ursächlich dafür sind ein noch immer eingeschränktes Angebot und die weiterhin niedrige Nachfrage im innerdeutschen Verkehr."

Terminal des Flughafen Leipzig/Halle, 2017
Auch in Leipzig/Halle läuft der Passagierverkehr noch nicht wieder wie vor der Pandemie. Im Winter fällt noch Dublin als Ziel weg. Bildrechte: IMAGO / CHROMORANGE

Keine Inlandsflüge mehr nach Stuttgart und Köln/Bonn

So sind in Dresden Inlandsflüge nach Stuttgart oder Köln/Bonn bislang nicht wieder aufgenommen worden. Das Geschäftsreise- und Umsteigeziel Zürich steht seltener im Flugplan als bis Anfang 2020. Auch Leipzig/Halle muss Rückschläge verkraften. So wurden in diesem Jahr die Direktflüge nach Paris Orly und nach Chișinău in Moldawien komplett gestrichen.

Dresden wirbt verstärkt um französische Gäste

Von Dresden Marketing heißt es zum Flugverkehr, grundsätzlich funktioniere eine Flugverbindung dann am besten, wenn die Linie sowohl für ankommende Gäste als auch für abreisende Einheimische "gute Anbindungen an Fernstrecken bietet - und das für Privat- wie Geschäftsreiseverkehr".

Die Sprecherin sagte: "Natürlich wünschen wir Touristiker uns Flugverbindungen zu unseren größten Auslandsmärkten", die nicht mit Auto oder Bahn angebunden sind. Entsprechend seien für Dresden weitere Direktflugverbindung zu Umsteigeflughäfen in Spanien und auch Frankreich wünschenswert, hieß es. In Frankreich baue Dresden Marketing gerade die Marktaktivitäten deutlich aus, "weil wir dort Potential für Reisen nach Dresden Elbland sehen".

MDR (lam)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden | 25. Juli 2023 | 14:30 Uhr

7 Kommentare

geradeaus vor 43 Wochen

Ich sehe es ähnlich wie sie. Ich finde man sollte den Reiseverkehr und den Gütertransport für Privatbestellungen im Internet für den Flugverkehr verbieten. Dieses ausschließlich per Schiff, Bahn und Straße. Wobei sich da die Behauptungen gegenseitig ausspielen. Mal lese ich das Flugzeug ist schädlicher als das Auto, mal umgekehrt. Egal. Der Flugverkehr muss zurückgehen.

Matthi vor 43 Wochen

Immer diese Panikmache, was kommt als nächstes reduzieren wir die Menschen weil die Ressourcen auf der Erde endlich sind und jetzt schon zu viel verbraucht wird. Sie können gerne mit dem Fahrrad fahren und auf Urlaubsreisen mit dem Flugzeug verzichten, das ist ihre Persönliche Entscheidung die ich nicht Teile. Die DDR Zeiten sind vorbei wo mir vorgeschrieben wurde was ich darf und was nicht.

Picolo vor 43 Wochen

Der Flugverkehr sollte sofort eingestellt werden nicht nur einige Verbindungen.
Fliegen ist Luxus und wegen der kommenden Klimakatastrophe nicht mehr zu tolerieren. Fahrt endlich alle E- Auto oder besser mit dem Fahrrad. Nur wenn wir alle grün denken werden wir überleben.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Karte vom Landkreis Leizpig 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK