Schwimmbecken im Dreienbrunnebad
Das neue Edelstahlbecken hat eine Größe von 15 mal 25 Metern. Bildrechte: MDR/Nicky Scholz

Projektleiterin überzeugt Erfurter Dreienbrunnenbad öffnet dieses Jahr

09. Mai 2024, 05:00 Uhr

Eigentlich sollte das Erfurter Dreienbrunnenbad bereits 2023 eröffnen. Daraus wurde nichts. Auch kurz vor Beginn der diesjährigen Badesaison wird im Dreienbrunnenbad noch gebaut. Trotzdem besteht Grund zur Hoffnung.

Noch ist es schwer zu glauben, dass hier bald Badegäste entspannen sollen. Bei einem Besuch im Erfurter Dreienbrunnenbad laufen wir durch viel Matsch zum Eingang des historischen Haupthauses. Sicher eine Folge des Dauerregens Anfang Mai.

Zahlreiche Bauarbeiter werkeln auf dem gesamten Gelände. Selbst die Pflasterung rund um das neue Edelstahlbecken ist noch nicht fertig. Zumindest letzteres sieht aber so aus, als könnte man direkt ins Wasser springen.

Bodenplatten am Schwimmbecken im Dreienbrunnebad
Das Pflaster rund um das neue Schwimmbecken ist noch nicht fertig. Bildrechte: MDR/Nicky Scholz

Seit rund vier Jahren ist das Dreienbrunnenbad an der Gera jetzt schon geschlossen. Die Wiedereröffnung war eigentlich für 2023 angedacht - doch das 120 Jahre alte Hauptgebäude war in einem desolaten Zustand. Desolater als zunächst angenommen, sagt Projektleiterin Birgit Gräfenhan von den Erfurter Stadtwerken. Auch ein Hochwasser in der angrenzenden Gera sorgte für Verzögerungen beim Bau.

Im Jahr 2024 soll das Dreienbrunnebad wieder öffnen

Auf einen konkreten Eröffnungstermin will sich Birgit Gräfenhan deshalb nicht festnageln lassen. Schließlich weiß man nie so genau, was noch passiert. Dass dieses Jahr hier regulär gebadet wird, so Gräfenhan, da sei sie sich sicher. Nur zur Beginn der Badesaison Mitte Mai wird das definitiv nichts.

Wir werden dieses Jahr auf alle Fälle hier ins Wasser springen und Besucher empfangen.

Birgit Langenhan Projektleiterin

Trotz der Verzögerungen strahlt Birgit Gräfenhan. Sie wirkt sichtlich stolz auf das, was in den letzten Jahren geschafft wurde. Das neue Schwimmbecken ist modern und größer als das alte Becken. Es misst 25 mal 15 Meter. Das reicht, um ein paar Bahnen zu ziehen.

Das Wasser kommt jetzt nicht mehr aus einem Brunnen, sondern aus einer modernen Aufbereitungsanlage unter dem Becken. Das sei viel nachhaltiger und habe einen positiven Nebeneffekt, so die Projektleiterin. Die Wassertemperatur ist künftig etwas höher, weil das Wasser im System bleibt und sich dadurch erhitzt.

Neuer Imbissbetreiber und bewährtes FKK-Konzept

Drei neue Plattformen, die über dem vorbeifließenden Fluss Gera schweben, werden wohl dieses Jahr nicht fertiggestellt. Hier können die Gäste künftig die schöne Aussicht genießen.

Auch einen FKK-Bereich wird es wieder geben. Allerdings befindet er sich nicht mehr auf dem Dach des Nebengebäudes, sondern auf der Liegewiese. Nackt baden ist aber auch zukünftig nicht erwünscht, nackt sonnen hingegen schon.

Frei schwebende Plattformen ragen über dem Fluß Gera
Neu gebaute Aussichtsplattformen schweben künftig über der Gera. Bildrechte: MDR/Nicky Scholz

Die wichtigste Neuerung für die Badegäste ist wohl das überarbeitete Gastronomiekonzept. Als Betreiber konnte man das Team der Erfurter "Kreativtankstelle" gewinnen.

Das Angebot wird deutlich über Schwimmbadpommes und Schokoriegel hinausgehen. Wo früher nur ein Imbiss war, soll jetzt eine "Gastro-Lounge" entstehen.

Künftig kann man aber auch vor dem Freibad Essen und Getränke konsumieren - also ohne Eintritt zu bezahlen. Auch Tische und Stühle werden aufgestellt. Die Besucher des angrenzenden Luisenparks wird es freuen. Geplant sind künftig auch Veranstaltungen, die über den regulären Freibadbetrieb hinausgehen.

Künftig höhere Eintrittspreise

Eine weitere Neuerung sind die Eintrittspreise. Erwachsene zahlen künftig acht Euro für eine Tageskarte. Der ermäßigte Eintrittspreis, der unter anderem für Kinder gilt, beträgt dann 5,50 Euro. Damit wird das Dreienbrunnenbad künftig das Erfurter Bad mit den höchsten Eintrittpreisen sein. Zum Vergleich: Im Erfurter Nordbad zahlen Erwachsene derzeit sechs Euro Eintritt.

Die Pressesprecherin der Erfurter Stadtwerke, Christine Karpe, begründet das unter anderem mit den gestiegenen Energiepreisen. Auch sei die Menge von Besuchern hier begrenzt, so dass ein niedrigerer Preis die Betriebskosten nicht decken könne.

Dass die Besucher trotzdem kommen, davon ist Christine Karpe überzeugt. Schließlich sei das denkmalgeschützte Dreienbrunnenbad mit seiner Lage direkt am Fluss Gera etwas ganz Besonderes.

MDR (nis)

4 Kommentare

Michael82 vor 9 Wochen

Leute, jetzt lasst mal die Kirche im Dorf. Für 8 € bekomme ich heute nicht mal mehr eine Kinokarte. Und hier gilt das Ticket den gesamten Tag. Es gibt darüber hinaus noch Familienkarten, soweit ich weiß können ganz kleine Kinder sogar gratis rein und ich behaupte mal, dass es für finanziell schwach aufgestellte Bürger auch noch weitere Möglichkeiten gibt (Stichwort: Sozialausweis). Ich würde sagen, das passt schon. Für die Stadt wird es so oder so ein Zuschussgeschäft sein.

Berliner In Thueringen vor 9 Wochen

Das das "Dreier" nach den jahrelangen Verzögerungen und Schließungsplänen überhaupt fertig wird, ist schon ein kleines Wunder. Ich hätte fast schon vermutet, dass es irgendwann heißt "überraschende Bauprobleme, wir lassen es sein"

Aber 8 EUR Eintritt, dass ist schon heftig, dass kann man wirtschaftlich begründen, wie man will, es ist für einen Tag Badespaß recht viel. Aber vielleicht sagt man sich als Betreiber auch, dass die Wohngebiete in der Umgebung eher wohlhabender sind und dass schon bezahlen werden und da das Bad am Geraradweg liegt, auch viele Radfahrer kurz mal ein Bd nehmen wollen und dann den preis zahlen.

Bin mal gespannt, wie es sich entwickelt

Ilse vor 9 Wochen

Solange es Alternativen gibt, die Gera ist gleich nebenan u. Filme kann man sich mit Ahnung herunterladen, ist es auch noch sozialverträglich !

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Michael Reichardt (Violedsun, von links), Hermann Klatt (Vorsitzender CSC Erfurt) und  Dennis Gottschalk (Schatzmeister CSC) in einer der fünf Anbaukammern für die Cannabispflanzen. mit Video
Michael Reichardt (Violedsun, von links), Hermann Klatt (Vorsitzender CSC Erfurt) und
Dennis Gottschalk (Schatzmeister CSC) in einer der fünf Anbaukammern für die Cannabispflanzen.
Bildrechte: MDR/Anna Hönig

Mehr aus Thüringen

Marko Grgic 3 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Wanderer im Sonnenaufgang 2 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Radfahrer auf Schleizer Rennstrecke 2 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk