Erfurter Dom
Der Deutsche Katholikentag findet Ende Mai 2024 in Erfurt statt. Aktuell diskutiert das Organisations-Team noch den Inhalt der Veranstaltung. Bildrechte: MDR/Lina Jünger

Glaube Streit um Katholikentag in Erfurt: Bekommt Ostdeutschland zu wenig Aufmerksamkeit?

06. Dezember 2023, 20:59 Uhr

Der nächste Deutsche Katholikentag findet Ende Mai in Erfurt statt. Nun streiten die Organisatoren darüber, ob ostdeutsche Perspektiven zu wenig Beachtung in der Veranstaltung finden. Auslöser der Diskussion ist die Kritik des früheren Erfurter Oberbürgermeisters und Mit-Organisators Manfred Ruge in der "Thüringer Allgemeine".

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Über die inhaltliche Ausrichtung des Deutschen Katholikentags in Erfurt im Mai 2024 ist unter den Organisatoren ein offener Streit ausgebrochen. Kernpunkt ist die Frage, ob ostdeutsche Perspektiven bei dem fünftägigen Großevent ausreichend berücksichtigt werden.

Der Vorsitzende des Trägervereins des Katholikentags und ehemalige Erfurter Oberbürgermeister, Manfred Ruge, bekräftigte in der "Thüringer Allgemeinen" am Mittwoch seine Kritik, ostdeutsche Themen und Protagonisten seien im Programm unterrepräsentiert. Das Bistum Erfurt und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) als Veranstalter sehen dies anders.

Unsere Geschichten dürfen wir nicht erzählen.

Manfred Ruge, Vorsitzender des Fördervereins

Auf einer Straßenbahn ist zu lesen: „Zukunft hat der Mensch des Friedens“.
In Erfurt wird auch auf Straßenbahnen auf den Katholikentag 2024 aufmerksam gemacht. Bildrechte: picture alliance/dpa | Martin Schutt

Bistum und Zentralkomitee weisen Vorwürfe zurück

Am Wochenende hatte Ruge der Zeitung bereits gesagt: "Wir sitzen unten am Katzentisch. Unsere Geschichten dürfen wir nicht erzählen." Auch bei den Podien sei nicht ein einziger Teilnehmer dabei, der in der DDR gelitten habe, so Ruge.

Dass die Themen aus Erfurt und dem Osten überhaupt nicht vorkämen, habe zu einer "offenen Diskrepanz" zwischen dem ZdK und ihm geführt. Bistum und ZdK wiesen im Nachgang die Vorwürfe zurück. Bischof Ulrich Neymeyr und ZdK-Präsidentin Irme Stetter-Karp bezeichneten Ruges Äußerungen als Belastung für die Zusammenarbeit. Neymeyr warf dem 78-Jährigen zudem "vereinsschädigendes Verhalten" vor.

Herrn Ruges pauschale Behauptung [...] ist also nicht nachollziehbar.

Zentralkomitee der deutschen Katholiken und Bistum Erfurt

Ostdeutsche Perspektiven sollen Platz finden

Der Laiendachverband und das Bistum erklärten, das Programm befinde sich noch in der Planungsphase und stehe erst im März final fest. Es sei von Anfang an vereinbart worden, dass eine ostdeutsche Perspektive und spezifisch regionale Themen gebührende Berücksichtigung im Programm fänden. "Herrn Ruges pauschale Behauptung, dass Erfurt und der Osten Deutschlands im Programm kaum vorkommen, ist also nicht nachvollziehbar."

Demnach sollen sich nach aktuellem Stand DDR-Erfahrungen, die Wiedervereinigung und das christliche Leben in Ostdeutschland im Programm finden. Zudem arbeiteten ostdeutsche Katholikinnen und Katholiken in allen Gremien und Arbeitskreisen, die mit der Programmplanung zu tun haben, mit.

In der ZdK-Mitteilung hieß es außerdem, Ruge sei Mitglied der Katholikentagsleitung und habe als solches auch den Veranstaltungsformaten zugestimmt, wie in den Protokollen ersichtlich sei. Ruge seinerseits sagte nun der "Thüringer Allgemeinen", er habe zunächst dem Programm zugestimmt, 24 Stunden später aber seine Zustimmung zurückgezogen.

Finanzierung sorgt für zusätzlichen Streit

Ein weiterer Streitpunkt ist ein CDU-Antrag, der dem Erfurter Stadtrat zur Entscheidung vorliegt. Dieser sieht vor, dass ein Drittel des städtischen Zuschusses von 600.000 Euro zum Katholikentag zweckgebunden werden. Ruge hatte im Kulturausschuss für den Antrag geworben.

ZdK und Bistum kritisierten: "Für die Gespräche mit der Stadt Erfurt über die Zweckbindung von Mitteln hatte er weder ein Mandat des Trägervereins noch hatte er zuvor Rücksprache mit dem gastgebenden Bistum und dem Veranstalter ZdK genommen." Eine Zweckbindung der Mittel könnte die finanziellen Spielräume der Veranstalter des Katholikentages einschränken.

20.000 Teilnehmende an Katholikentag erwartet

Zum Katholikentag vom 29. Mai bis 2. Juni 2024 in Erfurt erwarten die Veranstalter rund 20.000 Teilnehmende aus ganz Deutschland. Unter dem Leitwort "Zukunft hat der Mensch des Friedens" sind rund 500 Veranstaltungen geplant. Nach Leipzig 2016 ist der alle zwei Jahre stattfindende Katholikentag erstmals wieder in Ostdeutschland zu Gast.

Mehr zu Kirche und Glauben in Mitteldeutschland

MDR (ost)/dpa/kna

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 15. November 2023 | 06:30 Uhr

14 Kommentare

Don.Domenico vor 11 Wochen

Eine kritische Haltung gegenüber der katholischen Kirche (wofür es Gründe gibt) geht nicht zwangsläufig mit allgemeiner Religionsfeindlichkeit einher. Dies wäre ein logischer Fehlschluss. Und durchaus eine beleidigende Unterstellung all jenen gegenüber, die dich die Mühe machen, hier ihre Sichtweise in die Diskussion einzubringen.

Ilse vor 11 Wochen

Wenn jeder der 20000 Katholiken, die sich zu ihrem persönlichen Vergnügen gerne treffen dürfen, jeweils 30.-€ bezahlen würden, stünden die 600000.-€ Steuergeld für notwendigere Ausgaben zur Verfügung.
Ich kann auch nicht erwarten, das man mir meine Vergnügungen staatlich subventioniert.

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 11 Wochen



Wo liegt dieses "Ost-Deutschland" und wie erreiche ich es ???

Katholiken und Kirche gibt es überall auf dieser Welt

- nicht nur beim Kirchentag !!!


... und bereits den Bischöfen hatte ich mich zur Herbsttagung der
Landessynode im EKMD-LKA als " Mann des Friedens " empfohlen .

Nun ja,
möglicherweise gilt der Spruch der Ost-CDU
auch heute noch immer: " EX ORiENTE PAX " ?



Doch worum gehts im Artikel ? Um die schwindende Mitgliederzahl ? Um Mißbrauch ? Um die frohe Botschaft ? Um den Frieden ? Um die Freiheit ?
Um das Fest des Glaubens ? Um die steinernen Hüllen der Kirchen ,
an die niemand ungestraft "wildpinkeln" sollte ... ???



sola scriptura ! - meint der Protestante !

_____________________________________________


P.S.:

Wer ist Herr Ruge und will er ernsthaft
wieder OB werden, so wahr im G:tt helfe ???


Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Bodo Ramelow mit Video
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat die Ernennung von Susanna Karawanskij zur Staatssekretärin und später zur Ministerin verteidigt. Bildrechte: picture alliance/dpa/Martin Schutt

Mehr aus Thüringen

Fans im Osten: Aerobic-Finale um den Eisenbergpokal 227 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK