Der Kriminalbiologe Mark Benecke bei einer Pressekonferenz zu "Human Remains" der KZ-Gedenkstätte Buchenwald.
Der Lampenschirm sei "eindeutig" aus menschlicher Haut: Kriminalbiologe Mark Benecke (rechts) erläutert bei einem Videochat die Ergebnisse seiner Untersuchung für die KZ-Gedenkstätte Buchenwald. Bildrechte: MDR/Karina Heßland-Wissel

KZ-Gedenkstätte Buchenwald Gutachten: Lampenschirm doch aus Menschenhaut gefertigt

21. März 2024, 17:27 Uhr

Er war eines der schaurigsten Ausstellungsstücke in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald und zeigte eindrücklich die Menschenverachtung der SS: ein aus Menschenhaut angefertigter Lampenschirm. Er wurde nun von dem bekannten Kriminalbiologien Mark Benecke erneut untersucht - auch, um ein Gutachten von 1992 zu überprüfen, das die "Haut-These" bezweifelt hatte.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell-App.

Der berüchtigte Lampenschirm der SS aus dem NS-Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar ist entgegen anderslautenden Gutachten doch aus Menschenhaut angefertigt worden. Das bestätigte der Kriminalbiologe Mark Benecke am Donnerstag.

Das Material des Lampenschirms weise Muster auf, die "nur menschlich sein können", sagte er bei der Vorstellung seiner Untersuchungsergebnisse in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald. Wie ein Gutachten aus dem Jahr 1992 zu dem Schluss gekommen sei, dass dieser Lampenschirm aus Kunststoff angefertigt worden sei, "das erschließt sich gar nicht". Es gebe in diesem Gewebe Muster, die es bei Kunststoff gar nicht gebe. Benecke hatte den Lampenschirm im Auftrag der Stiftung untersucht.

Jens-Christian Wagner und Rikola-Gunnar Lütgenau von der Stiftung KZ-Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora bei einer Pressekonferenz zu "Human Remains".
Jens-Christian Wagner (links) und Rikola-Gunnar Lütgenau von der Stiftung KZ-Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora bei einer Pressekonferenz zu "Human Remains". Bildrechte: MDR/Karina Heßland-Wissel

Objekte aus Haut nicht mehr in Gedenkstätte Buchenwald gezeigt

Die SS hatte den Lampenschirm und andere Gegenstände wie Messer-Etuis aus der Haut von toten Häftlingen anfertigen lassen. Auch eingerahmte Hautstücke mit Tatoos waren unter den "Souvenirs". Der Lampenschirm ist eines der bekanntesten Objekte in den Beständen der Gedenkstätte. Mittlerweile wird er aber nicht mehr öffentlich gezeigt. Er war zu DDR-Zeiten ab 1954 in der Dauerausstellung der Gedenkstätte präsentiert worden. Nach 1990 wurde er aus ethischen Gründen aus der Ausstellung entfernt.

KZ-Gedenkstätte Buchenwald.
Die KZ-Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar. Dort gibt es noch zwölf Objekte aus menschlicher Haut in ihrem Archiv, die aber nicht mehr gezeigt werden. Bildrechte: MDR/Karina Heßland-Wissel

Gedenkstätten-Leiter: "SS komplett dehumanisiert"

Nach Angaben des Direktors der Stiftung, Jens-Christian Wagner, fragen Besucher heute noch immer nach diesem Objekt. Dass im Konzentrationslager Buchenwald aus der Haut von Menschen Lampenschirme und andere von den Nationalsozialisten so genannte "Geschenkartikel" hergestellt worden seien, zeige, "dass die SS komplett dehumanisiert war", sagte Wagner.

Die Gedenkstätte hat nach seinen Angaben zwölf derartige Objekte in ihrem Archiv. Man bewahre sie als Beweise für die Verbrechen der Nationalsozialisten auf. Dass die Objekte nun erneut untersucht wurden, begründete er unter anderem mit "ständigen geschichtsrevisionistischen Leugnungen" vor allem auf Social-Media-Plattformen. Dort würden die Objekte von extremen Rechten immer wieder als Fälschungen bezeichnet, die dazu dienen sollten, der SS "Verbrechen in die Schuhe zu schieben".

MDR (dr), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichrten | 21. März 2024 | 15:00 Uhr

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Gruppe beim Geocachen 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 15.06.2024 | 20:44 Uhr

18 Mannschaften waren dabei. Im Fahrzeugmuseum und acht weiteren Stationen lösten sie Aufgaben unter Zeitdruck. Suhl war Austragungsort, weil das Suhler Team bei der 17. Meisterschaft in Berlin gewonnen hatte.

Sa 15.06.2024 19:48Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/suhl/video-geo-caching-wettkampf-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Fahrzeug im Wasser 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
DRK-Rettungsübung 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 15.06.2024 | 20:38 Uhr

Sieben Mannschaften absolvierten einen sieben Kilometer langen Parcours mit zehn Stationen. Die Sieger qualifizieren sich für den Bundeswettbewerb im September in Oldenburg.

Sa 15.06.2024 19:52Uhr 00:24 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/schmalkalden-meiningen/video-drk-test-sieger100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video