Südthüringen Vier Städte lehnen Oberzentrum mit Meiningen und Schmalkalden ab

21. Februar 2024, 11:23 Uhr

Seit Längerem streiten sich Schmalkalden und Meiningen mit anderen Städten der Region darum, ob es sinnvoll ist, wenn sie gemeinsam das Oberzentrum Südthüringen bilden. Vier Städte haben am Dienstag einen einstimmigen Beschluss dazu gefasst.

Die Stadträte von Suhl, Schleusingen, Oberhof und Zella-Mehlis haben sich gegen ein Oberzentrum Südthüringen mit Meiningen und Schmalkalden ausgesprochen. Einen entsprechenden Grundsatzbeschluss haben die Stadtparlamente am Dienstagabend auf einer gemeinsamen Sitzung in der Mehrzweckhalle Zella-Mehlis gefasst. Das Papier ist eine Stellungnahme für den zweiten Entwurf des Landesentwicklungsprogramms.

Der Suhler Oberbürgermeister André Knapp
André Knapp (CDU) ist Oberbürgermeister von Suhl. Die Pläne für ein Oberzentrum in Südthüringen, das auch Meiningen und Schmalkalden umfasst, stoßen auf Kritik in der Region. Bildrechte: picture alliance/dpa | Martin Schutt

Rund 715.000 Euro in gemeinsame Konzepte investiert

Der einstimmige Beschluss sei ein starkes Signal in Richtung Erfurt, sagte Suhls Oberbürgermeister André Knapp (CDU). Die Städte Suhl, Zella-Mehlis, Oberhof und Schleusingen arbeiten schon seit inzwischen fünf Jahren in einer Kommunalen Arbeitsgemeinschaft (KAG) zusammen. In gemeinsame Konzepte wurden bereits rund 715.000 Euro investiert.

Der Beschluss der Landesregierung vom Januar sei für alle völlig überraschend gekommen. Beschlossen worden war, dass auch Meiningen und Schmalkalden zum Oberzentrum Südthüringen hinzukommen sollen. Beide Städte grenzen jedoch nicht an den Viererverbund. Ein derart zerfasertes Oberzentrum funktioniere nicht, so die einhellige Meinung.

IHK Südthüringen Hauptgeschäftsführer Ralf Pieterwas
Ralf Pieterwas ist Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Südthüringen. Die IHK fordert einen "Richtungswechsel" der Landesregierung bei ihren Plänen für ein Südthüringer Oberzentrum. Bildrechte: imago images/ari

IHK: Landesregierung sollte Beschluss revidieren

Auch die Industrie- und Handelskammer spricht sich für ein Oberzentrum Südthüringen ohne die Städte Schmalkalden und Meiningen aus. Gleichzeitig fordert Hauptgeschäftsführer Ralf Pieterwas, dass die Landesregierung ihren "unverständlichen Richtungswechsel" revidiert.

Suhl, Schleusingen, Oberhof und Zella-Mehlis arbeiteten seit fünf Jahren sehr erfolgreich zusammen. Dieser Prozess werde mit der neuen Strategie zunichte gemacht. Von einem funktionierenden Oberzentrum würden auch die Städte Meiningen und Schmalkalden profitieren.

Wer Oberzentrum wird, wird im Landesentwicklungsprogramm der Landesregierung festgeschrieben. Für den zweiten Entwurf läuft derzeit das Beteiligungsverfahren. Aktuell sind in Thüringen Erfurt, Gera und Jena als Oberzentren ausgewiesen. Nordhausen könnte nach den Plänen der Landesregierung ein weiteres Oberzentrum werden, was auch Kritik hervorgerufen hatte.

Oberzentren werden vom Land beispielsweise bei Investitionen in die Infrastruktur und Schlüsselzuweisungen bevorzugt. Hoffnung auf den Status "Oberzentrum" gemacht hatten sich auch Gotha und das Städtedreieck Saalfeld, Rudolstadt und Bad Blankenburg. Nach dem zweiten Entwurf gehen sie nun leer aus.

Mehr über die Pläne zu Oberzentren in Thüringen

MDR (bee/co)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. Februar 2024 | 06:00 Uhr

5 Kommentare

kleinerfrontkaempfer vor 7 Wochen

Es geht ums Geld. Nix anderes steckt hinter der Klassifizierung der Zentren.
Da möchte jeder Bürgermeister, jeder Stadtrat gut und heldenhaft dastehen. Alles andere ist nur Prosa drumrum.

Burgfalke vor 7 Wochen

Kann mir einer objektiv sagen, was das alles soll mit "Oberzentrum", "Mittelzentrum", "Große Kreisstadt" usw.?

Vor Jahren hat man sich beklagt, daß mit solchen "Zentren" (alles ohnehin nur Show und Augenwischerei!) z.B. die "dörflichen" Gebieten (Dörfer, Gemeinden) vernachläßigt wurden und man nun endlich für diese Gebiete etwas oder zumindest mehr machen müßte.

Der MP von Sachsen-Anh. hat vor vielen Jahren vom Aufbau von "Mittelzentren" und deren Notwendigkeit gesprochen, um dann nach Jahren zu beklagen, daß der ländliche Raum völlig vernachlässigt wurde!

Am Beispiel "Große Kreisstadt Pirna": ob die Kreisstadt groß oder klein ist, sie ist in erster Linie Kreisstadt!

Warum muß man sich mit einem derartigen Begriffen unnötig über kleinere Kreisstädte "erheben"?

Wenn aus irgendeinem, vielleicht nachvollziehbaren Grund dorthin andere Mittel fließen, so ist dies gewiß nicht abhängig von derartigen wohlklingenden Begriffen!

Lernt man nie hinzu? Scheinbar nicht.

Dermbacher vor 7 Wochen

Wenn es schon ein Oberzentrum in Südthüringen geben soll, dann muss das Oberzentrum Oberhof heißen!

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Teilnehmer stehen auf dem ehemaligen Appellplatz bei der Gedenkfeier zum 79. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald. mit Video
Teilnehmer stehen auf dem ehemaligen Appellplatz bei der Gedenkfeier zum 79. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald. Das KZ Buchenwald war am Ende des Zweiten Weltkriegs das größte Konzentrationslager im Deutschen Reich Bildrechte: picture alliance/dpa | Bodo Schackow