Verunfallter PKW
Ein Hyundai-Fahrerin verlor in Nohra im Kreis Nordhausen die Kontrolle und fuhr in ein Auto im Gegenverkehr. Bildrechte: MDR/Silvio Dietzel

Schnee und Glätte Unfälle und liegengebliebene Lkw: Schnee und Eis behindern Verkehr in Thüringen

05. Dezember 2023, 10:32 Uhr

Auto- und Lkw-Fahrer kämpfen in Thüringen mit Schnee- und Eis. Zahlreiche Lkw blieben liegen, die Autobahn 71 war teilweise komplett mit Schnee bedeckt. Seit Montag gibt es mehrere Verletzte.

Schnee- und Eisglätte haben am Dienstagmorgen in weiten Teilen Thüringens den Verkehr behindert. Vor allem in Südthüringen kämpften Auto- und Lkw-Fahrer mit nicht geräumten Straßen. Der Deutsche Wetterdienst hat für ganz Thüringen vor hoher Glättegefahr gewarnt.

Autos im Graben

So standen am Morgen im Landkreis Sonneberg zahlreiche Lkw wegen Straßenglätte unter anderem in Scheibe-Alsbach und auf der B89 bei Schalkau quer. Auch auf der B19 zwischen Etterwinden und Gumpelstadt blockierten Laster die Straße. Zwischen Grümpen und Schalkau blieb ein Lkw liegen.

Im Bereich Suhl war am Dienstagmorgen die Autobahn zum Teil noch von Schnee bedeckt, wie die Autobahnpolizei mitteilte. Mehrere Autos waren zudem auf Landstraßen im Kreis Schmalkalden-Meiningen aufgrund von Schnee und Glätte im Graben gelandet. Verletzte gab es nicht. In und um Meiningen kamen die Fahrer wegen Glätte nur im Schritttempo voran. Bereits am Montag war bei Schleusingen im Landkreis Hildburghausen ein 77-Jähriger verunglückt. Er überschlug sich mit seinem Auto mehrfach und wurde schwer verletzt.

Warnung vor Eisregen - Glätteunfälle in allen Thüringer Regionen

Auch in Westthüringen gab es Behinderungen. Auf der B19 zwischen Eisenach und Bad Salzungen hingen zahlreiche Lkw fest. Eisregen hatte hier am Dienstagmorgen die Straßen spiegelglatt werden lassen. Ähnlich war die Situation auch in ganz Nordthüringen. Auf der Südharzautobahn A38 gab es zwischen Nordhausen und Heringen mehrere Unfälle. Im Eichsfeld gab es zudem Schneeverwehungen.

Zu einem Glätteunfall kam es bereits am Montagmorgen gegen 6:15 Uhr im Landkreis Nordhausen, als eine 67-jährige Hyundai-Fahrerin kurz nach dem Ortseingang Nohra bei Bleicherode auf spiegelglatter Fahrbahn von der Fahrbahn abkam. Sie stieß mit einem Renault im Gegenverkehr frontal zusammen. Beide Fahrerinnen verletzten sich leicht. Es entstand laut Polizei ein Gesamtschaden von 30.000 Euro. Die Landstraße war zeitweise voll gesperrt.

Rettungswagen an Unfallstelle
In Nohra bei Bleicherode gab es am Montag einen Unfall mit einem Schaden von insgesamt rund 30.000 Euro und zwei Verletzten. Bildrechte: MDR/Silvio Dietzel

In Vollmershain im Altenburger Land in Ostthüringen kam laut Polizei bereits Montagmittag ein 49-jähriger Opelfahrer ins Rutschen und rollte rückwärts gegen ein Verkehrszeichen und kam mit seinem Auto erst im Straßengraben zum Stehen. In Schmölln fuhr ein 62-Jähriger gegen ein Haus, weil er mit seinem Skoda auf einer abschüssigen Straße die Kontrolle verlor. Ein schwerer Unfall ereignete sich Dienstag in der Mittagszeit auf der A4 bei Schmölln, als ein Lkw einen Schilderwagen übersehen hatte. Es gab vier, teils schwer Verletzte.

In Mittelthüringen kollidierte schließlich am Dienstagmorgen eine Autofahrerin zwischen Vieselbach und Meckfeld im Weimarer Land mit einem Baum. Laut Polizei war die 35-Jährige wegen starker Schneeverwehungen und Seitenwinde aus einer Kurve gerutscht.

Polizei: Auf Schneedecke nicht schneller als 60 km/h fahren

Die Polizei rät, bei geschlossener Schneedecke nicht mehr als 60 km/h zu fahren. Die Beamten warnen weiterhin vor Eisregen. So sind auch in Mittelthüringen Regen und Eis in den vergangenen Stunden auf Straßen und Gehwegen zu Eis gefroren.

Der Deutsche Wetterdienst geht aktuell davon aus, dass sich die Lage erst am Dienstagnachmittag entspannen wird, allerdings ist dann erneut je nach Höhenlage mit weiteren Regen- und Schneefällen zu rechnen. Auch sei mit den jetzt gestiegenen Temperaturen die Gefahr von Schneebruch sehr hoch. Zudem können Dachlawinen in ganz Thüringen Passanten treffen.

Mehr zum Thema Eis und Schnee

MDR (jml,wdy)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 05. Dezember 2023 | 07:00 Uhr

6 Kommentare

pnyx vor 11 Wochen

Ach so ich rase einfach mit 160 km/h über eisglatte Fahrbahnen, weil der Winterdienst ein Job hat und wenn der nicht erledigt wird, ist das sein Problem?

Es gibt Schneeketten, man kann die Geschwindigkeit anpassen oder das Verkehrsmittel wechseln. #LifeHack3000

knarf vor 11 Wochen

Louis:Diese berechtigte Feststellung ist nix für so manche PKW-Rambos.
Dann müßten sie ja zugeben einiges falsch zu machen.Die Mehrheit
bewegt sich den Witterungsverhältnissen
entsprechend.Und trotzdem passieren immer noch schwere Winterunfälle z.B.Durch
gefrierenden Regen wie heute im Erzgebirge mit einem Schülerbus, bei dem leider ein kleiner Junge ums Leben kam und mehrere Schüler und Fahrer verletzt wurden.

aufdemberg vor 11 Wochen

Ich persönlich erwartet nichts, so werde ich weniger enttäuscht.
Stehe eher auf, schiebe 20 Minuten Schnee aus der Einfahrt und bin in der Grundstimmung somit entspannter.
Schon mal überlegt, dass das einen weiter bringt?

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Bikepark 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.02.2024 | 20:22 Uhr

Sa 24.02.2024 19:33Uhr 00:24 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/sonneberg/video-801186.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Autokorso 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.02.2024 | 20:19 Uhr

Sa 24.02.2024 19:31Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/gera/video-801180.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Walterhausen 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.02.2024 | 20:09 Uhr

Nach dem Brandanschlag auf das Haus des SPD-Kommunalpolitikers Michael Müller haben 200 Menschen ihre Unterstützung bekundet.

Sa 24.02.2024 19:21Uhr 00:24 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/west-thueringen/gotha/video-801150.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Kundgebung 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.02.2024 | 20:08 Uhr

Rund dreihundert Menschen erinnerten in Weimar zum zweiten Jahrestag des russischen Überfalls mit einer Schweigeminute an die Toten.

Sa 24.02.2024 19:22Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/weimar/video-801154.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video