Rufat Dadashov (BFC Dynamo, 9) schiesst zum 2:1
Rufat Dadashov (BFC Dynamo, 9) nimmt Maß und erzielt das 2:1. Bildrechte: IMAGO / Beautiful Sports

Fußball | Regionalliga Jena verliert beim BFC Dynamo und schlittert in die Krise

5. Spieltag

25. August 2023, 21:06 Uhr

Zwei Punkte nach fünf Spielen, Tabellenkeller! Carl Zeiss Jena hat den Fehlstart beim BFC Dynamo perfekt gemacht. Der Ton dürfte nach der dritten Niederlage in Folge rauer werden.

Carl Zeiss Jena steht weiter mit dem Rücken zur Wand. Der Vorjahreszweite verlor am Freitagabend (25.08.2023) den DDR-Oberliga-Klassiker gegen den BFC Dynamo. Im Sportforum sorgte Torjäger Rufat Dadashov mit zwei Toren beim 2:1-Sieg für den Knockout der Thüringer. Dabei führte Jena nach einer guten ersten halben Stunde sogar, kassierte aber binnen drei Minuten zwei Gegentore und brachte nach dem Wechsel kaum etwas Zustande. Damit bleibt Jena im Keller, der BFC Dynamo pirscht sich mit zehn Punkten aus fünf Spielen weiter nach oben.

René Klingbeil 4 min
René Klingbeil Bildrechte: MDR/Sport im Osten

Jena mit drei Wechseln in der Startelf

Carl Zeiss musste verletzungsbedingt erneut rotieren: Torhüter Kevin Kunz (Platzwunde) konnte noch nicht mitmischen, stattdessen stand Jungspund Maximus Babke (19) zwischen den Pfosten, den von einem Infekt geplagten Kapitän Bastian Striezel (Trainer Klingbeil: "Er ist leicht zusammengebrochen auf der Fahrt") ersetzte kurzfristig Joshua Endres. Dazu durfte Joel Richter für Ken Gipson ran.

Jena führt - dann schlägt Dadashov zu

Nach den drei Schlafwageneinlagen in der Defensive, die zu den drei Gegentreffern gegen Lok Leipzig (2:3) führten, besann sich Jena erst einmal auf die Verteidigung und ließ nur wenig zu. Allerdings ging auch nach vorn nicht viel. Das änderte sich in der 22. Minute. Nach einem Foulspiel an Elias Löder setzte Lukas Lämmel den Freistoß aus 17 Metern an die Latte. Wenig später nutzte Endres die zweite klare Chance zur Führung. Nach einem feinen Steckpass von Richter startete Endres durch, narrte Gegenspieler Steffen Eder und schob flach an Keeper Leon Bätge vorbei zum 1:0 (31.) ein.

Jubel zum 2:1 durch Rufat Dadashov BFC Dynamo 1 min
Bildrechte: IMAGO/Beautiful Sports

Der Jubel verstummte rasch, weil Dadashov eiskalt zuschlug. Und das gleich doppelt. Erst traf er nach einer Flanke von Chris Reher per Kopf, dann mit einem satten Volleyschuss aus 17 Metern. Jena leistete bei beiden Treffern lediglich Begleitschutz. Beim 1:1 kam Jonathan Muiomo nicht in das Kopfballduell mit Dadashov, beim 2:1 legte Burim Halili beim Versuch zu klären direkt für Dadashov auf. Der Torjäger schloss reaktionsschnell und mit voller Überzeugung ab. Jena wackelte nach dem Rückstand, rettete sich aber mit dem knappen Rückstand in die Pause.

BFC drängt auf das dritte Tor

Jena brauchte jetzt Mentalität und Biss, doch davon war die Klingbeil-Elf zu Beginn der zweiten Halbzeit weit entfernt. Der BFC bestimmte klar das Geschehen und hatte die dicke Chance zum 3:1. Nach einer Ecke köpfte Innenverteidiger David Kamm Al-Azzawe artistisch nur haarscharf am Tor vorbei (55.). Die Berliner blieben das gefährlichere Team, weil Jena offensiv kaum Gefährliches einfiel.

Zu umständlich und ungenau agierte die Klingbeil-Elf im Sportforum und musste bei Kontern auf der Hut sein. Die Gastgeber wirkten nach vorn deutlich gefährlicher und hielten die harmlosen Zeiss-Kicker vom eigenen Tor weg. In den letzten Minuten musste Jena auch noch in Unterzahl agieren, weil Eigengewächs Benjamin Zank 21 Minuten nach seiner Einwechslung Gelb-Rot sah. Jena erspielte sich nach dem Wechsel nicht eine echte Chance.

Vasileios Dedidis 1 min
Vasileios Dedidis Bildrechte: MDR/Sport im Osten
Elias Löder 2 min
Elias Löder Bildrechte: MDR/Sport im Osten

Trainerstimmen

René Klingbeil (Jena): "Die Jungs haben alles rausgehauen. Wir haben einen 19-Jährigen im Tor und mussten ohne richtige Außenverteidiger spielen. Auf der Fahrt hat sich Bastian Strietzel krank gemeldet. Da musst du den ganzen Plan umwerfen. Wir sind gut reingekommen, verteidigen dann aber nicht konsequent gegen Dadashov. Nach dem Rückstand wird es schwer. Es ist bitter, aber wie müssen weitermachen. Es ist normal, dass Kritik kommt, ich werde aber weiter alles geben, hab das Brennen in den Augen und sehe das Brennen auch bei den Jungs. Wir müssen den Bock schnell umstoßen."

Heiner Backhaus (BFC): "Es war ein sehr emotionales Spiel. Für unsere Fans war der Sieg sehr wichtig. Dada übernimmt Verantwortung und identifiziert sich mit dem BFC. Ich hab noch nie einen Spieler mit dieser Abschlussstärke trainiert. Die Einfachheit des Spiels ist wichtig und es geht darum, Fehler zu minimieren. Das ist uns gelungen."

sst

Videos aus der Regionalliga

Vorschaubild Lok - Viktoria
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Szene aus einem Fußballspiel
Bildrechte: Sporfoto Matthias Koch
6 min

Die Thüringer konnten sich nach der weiten Anreise in Babelsberg nicht belohnen. Gegen die Filmstädter nutzte auch eine Führung nicht.

Sport im Osten So 07.04.2024 16:00Uhr 06:20 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (125)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 26. August 2023 | 16:00 Uhr

47 Kommentare

ForzaFCC vor 32 Wochen

Vollkommen Recht haste. Die Zeit der Phrasen ist vorbei, die Wahrheit liegt auf dem Platz (gut, auch was fürs Phrasenschwein). Gegen Luckenwalde zählt nur ein 3er, ansonsten können sich Klinge und die Spieler ein Pflaster auf den Mund kleben.

J. Riesenspargel vor 32 Wochen

Oha!
Die erste der drei üblichen Floskeln der Hilflosigkeit nach einer solch miesen Serie ist ausgesprochen: „Wir müssen den Bock umstoßen.“
Sollte die Pech(?)strähne anhalten, folgen demnächst der dümmliche Spruch vom Mund abputzen sowie „Spätestens jetzt weiß jeder, worum es geht.“
Wir gehen aber mal davon aus, das der FCC auch ohne dies substanzlose Geblubber wieder in die Erfolgsspur findet. Es sind erst 5 Spieltage absolviert.

Elxlebener vor 32 Wochen

elxlebener, was soll ein Trainer machen, wenn die Mannschaft das Fu0ballspielen verlernt hat, oder wollen sie den Trainer los werden. Der Trainer hat bewiesen, das er sein Handwerk versteht. Schaut man auf die Rückrunde zurück. Aber die Spieler stehen auf den Platz und verdienen weit aus mehr, als die Spieler bei Rot-Weiss Erfurt. Bei Jena kann es nur an die Einstellung der Spieler liegen, da ist der Trainer machtlos. Als Fan von Rot-Weis möchte ich drei starke Mannschaft sehen.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga