Torsten Kracht 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fußball | Regionalliga "Fundamentaler Wandel nötig" – Lok-Präsidium um Kracht abberufen

18. Februar 2024, 14:21 Uhr

Der Aufsichtsrat des 1. FC Lok Leipzig hat die Trennung von Präsident Torsten Kracht und dessen Stellvertretern verkündet. Kracht war nur neuneinhalb Monate im Amt. Es ist der vorläufige Höhepunkt eines eskalierten Streits, der den Verein vor eine Zerreißprobe stellt.

Torsten Kracht ist nicht länger Präsident des Regionalligisten 1. FC Lok Leipzig. Wie der Verein am späten Donnerstagabend (15. Februar) mitteilte, hat der Aufsichtsrat der Blau-Gelben das Präsidium um den in die Kritik geratenen Kracht sowie dessen drei Stellvertreter Bernd Lang, Stephan Guth und Ariel Gala "einstimmig" abberufen.

Sport

Lok-Vorstandschef Jens Hirschmann 1 min
Lok-Vorstandschef Jens Hirschmann will die Entscheidung über die Zukunft von Präsident Torsten Kracht ruhig angehen Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Aufsichtsrat: "Einstimmiger" Beschluss

Gleichzeitig wurden die bisher kooptierten Präsidiumsmitglieder Michael Weichert und Heiko Spauke sowie zusätzlich Tommy Militzer als neues Führungstrio eingesetzt, um den in eine veritable Führungskrise gerutschten Traditionsverein handlungsfähig zu halten. Den Entscheidern zufolge ist der Personalumbau im Präsidium aber nocht nicht abgeschlossen. Überraschend fehlt dabei Ex-Präsident Thomas Löwe, der sich unlängst zu einer interimsmäßigen Rückkehr bereiterklärt hatte.

Thomas Löwe, Präsident Lok Leipzig
Kracht-Vorgänger Thomas Löwe zählt doch nicht zum neu berufenen Präsidium. Bildrechte: imago images / Beautiful Sports

Zum derzeit fünfköpfigen Aufsichtsrat der Probstheidaer gehören neben dem Vorsitzenden Jens-Peter Hirschmann und André Göhre auch die zur Mitgliederversammlung vor knapp drei Wochen neu gewählten Daniel Zschuckelt, Matthias Löffler und Knut Göbel. Die vorherigen Rücktritte des bisherigen Gremiumschefs Olaf Winkler sowie von Steffen Rößler, Frank Balling und Mike Scheffler hatten die Wahlen nötig gemacht.

"Erster Schritt in Richtung Neubeginn"

Das Kontrollgremium sieht seine in den letzten zwei Wochen gereifte Entscheidung als "ersten Schritt in Richtung eines Neubeginns auf dem Weg zu einer vertrauensstärkenden Vereinsführung". Weiter sprach es von einem "Befreiungsschlag". Ein "fundamentaler Wandel" in der Führung sei nötig, hieß in der offiziellen Mitteilung.

Nicht zuletzt haben sich die Lok-Verantwortlichen als "Teil eines umfassenden Plans" auf die Fahnen geschrieben, "Entscheidungsfindungen" und "Verantwortlichkeiten" nunmehr zu "professionalisieren sowie die Beziehungen zu Sponsoren, Mitgliedern und Fans zu verbessern".

Lok Leipzig
Wohin führt der Weg des 1. FC Lok Leipzig nach der Trennung von der Führungsspitze? Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

21 Mitarbeiter forderten Kracht-Rücktritt

Anfang Januar 2024 hatten 21 langjährige ehrenamtliche und festangestellte Mitarbeiter um die beiden Lok-Geschäftsführer Alexander Voigt und Martin Mieth sowie die nun abberufenen Vizepräsidenten Lang und Guth oder dem heutigen Aufsichtsrat Löffler in einem an die Öffentlichkeit gelangten internen Brief die Abdankung des erst Anfang Mai 2023 an die Vereinsspitze gerückten Kracht gefordert.

Sie warfen dem 56-Jährigen, der im Dezember einen Herzinfarkt überstanden hatte, unangemessenen Führungsstil, verbale Fehltritte gegen Mitarbeiter, nicht abgesprochene Alleingänge, mangelndes Teamwork, Kompetenzüberschreitungen und damit vereinsschädigendes Verhalten vor. Der schon seit Monaten schwelende Streit geriet endgültig auf die öffentliche Bühne.

Kracht weist Vorwürfe zurück

Unterdessen zeigte sich der frühere Bundesliga-Profi auf Nachfrage der Leipziger Volkszeitung am Freitagmittag (16. Februar) entgeistert. Es sei eine Entscheidung, "die ich nicht nachvollziehen kann und die für mich keine Grundlage hat." Er habe "so viel Herzblut, Zeit und eigenes Geld in den Verein investiert. Das ist eine riesengroße Enttäuschung für mich." Die Abwahliniative seiner Kritiker bezeichnete er als "Putschversuch hinter dem Rücken".

Am Wochenende meldete sich dann noch seine Ehefrau in einem langen Facebook-Post zu Wort. Sabine Kracht unterstellte dabei vor allem den Geschäftsführern Mieth und Voigt "Lügen und Falschaussagen". Ihnen gehe es "nicht um den Verein, sondern nur um persönliche Befindlichkeiten".

Eckfahne mit Logo Emblem Lok Leipzig
Finanziell steht der 1. FC Lok Leipzig so stabil wie selten da, dafür krachte es seit Monaten hinter den Kulissen. Bildrechte: IMAGO / Picture Point

1. FC Lok finanziell stabil wie selten zuvor

Die Differenzen entzündeten sich weniger an der finanziellen Situation des 1. FC Lok. Der 2013 nur denkbar knapp an der Insolvenz vorbeigeschrammte Verein wurde im vergangenen Jahrzehnt erfolgreich saniert und verbuchte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2023/23 einen Gewinn von 246.000 Euro. Das Eigenkapital liegt aktuell bei fast 875.000 Euro. Auch die Spielbetriebs-GmbH erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz von 2,8 Millionen Euro inklusive eines Gewinns von 35.000 Euro.

Lok enttäuscht sportlich – Civa in der Kritik

Vielmehr spaltet die sportliche Situation und Ausrichtung die Lager in Leipzig-Probstheida. Die Mannschaft von Trainer und Sportdirektor Almedin Civa, in den letzten drei Jahren immerhin zweimaliger Sachsenpokalsieger und stets unter den ersten Sieben der Regionalliga, spielt bis dato eine schwache Saison, hat nur 20 Punkte aus 18 Spielen gesammelt. Das Polster auf den womöglich ersten Abstiegsrang 17 – je nachdem, ob der HFC in der 3. Liga die Klasse hält – beträgt lediglich sechs Punkte samt besserer Tordifferenz gegenüber dem Berliner AK.

 Präsident Torsten Kracht, Trainer Almedin Civa, Lok Leipzig
Torsten Kracht (li.) und Almedin Civa (re.) standen früher noch gemeinsam für den VfB Leipzig auf dem Rasen – als Lok-Präsident trieb Kracht die Entmachtung des in dieser Saison wenig erfolgreichen Sportdirektors und Trainers voran. Bildrechte: IMAGO / Picture Point

Vor allem Torsten Kracht zählte den von Teilen der Fans immer wieder unter der Gürtellinie beschimpften Civa, der einen Vertrag bis 2025 besitzt, wiederholt öffentlich an. Zudem trieb er Gespräche mit dem Ex-Zwickauer Toni Wachsmuth als neuem Sportchef voran, lancierte die erhoffte, jedoch bis heute nicht unterschriebene Einigung wenige Tage vor Weihnachten 2023 selbst via Bild.

Kracht-Alleingang nach Mediation

Erst eine noch vor der jüngsten Mitgliederversammlung durchgeführte Mediation hatte die entzweiten Lok-Geschäftsstellenmitarbeiter und Kracht wieder an einen Tisch gebracht. Dabei verständigten sich die Beteiligten unter anderem auf eine gemeinsame Erklärung, die zuerst den Mitgliedern zu besagter Versammlung am 27. Januar vorgelegt werden sollte.

Sport

Lok-Präsident Torsten Kracht 4 min
Lok-Präsident Torsten Kracht will weiterhin im Amt bleiben Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dazu kam es jedoch nicht, da Kracht unmittelbar nach der Mediation an Bild und Leipziger Volkszeitung mit einem eigenen Statement herangetreten war, das erstgenannte Redaktion auch aufgriff. Dem Vernehmen nach fassten das die Kracht-Gegner als endgültigen Vertrauensbruch auf und knüpften ihr weiteres Engagement im Verein unverändert an dessen Zukunft.

Entscheidung zwei Wochen vor Deadline

Bis zum 29. Februar galt ihr Ultimatum für eine Entscheidung des Aufsichtsrats, der laut Lok-Satzung über die Besetzung des Präsidiums bestimmt. Zwei Wochen vor Fristende nun traf dieser jenes Votum gegen Vereinslegende Torsten Kracht, das für einen radikalen Schnitt und aller Voraussicht nach mächtig Wirbel sorgen wird.


mhe

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 16. Februar 2024 | 17:45 Uhr

51 Kommentare

Alter Sachse vor 13 Wochen

Freundliche Grüße zurück,wenn es nicht um Chemie geht,was gibt dieser User dann eigentlich seinen "unqualifizierten"Senf dazu🤷🏼‍♂️..Ich habe nur darauf geantwortet.. Nochmals freundliche Grüße

Heiner B. vor 13 Wochen

.... aber eines hat man ja nun zeitlich hinbekommen, alle Vereinsmitglieder haben ja nun noch die Möglichkeit fristgemäß zum 30.06. ihre Mitgliedschaft zu kündigen...

NeuerHeip vor 13 Wochen

Mit etwas zeitlichem Abstand kriege ich ob der Entscheidung des Aufsichtsrats langsam Wut.

Bitte liebe Lok Mitglieder,

macht eine außerordentliche Mitgliederversammlung und wählt den aktuellen Aufsichtsrat komplett ab!

Bitte !

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga