Truppenübungsplatz Ohrdruf Wolfshybriden dürfen weiter geschossen werden

Die Jagd auf die Wolfshybriden auf dem Bundeswehr-Übungsplatz Ohrdruf im Kreis Gotha kann auch in diesem Jahr fortgesetzt werden. Wie ein Sprecher des Umweltministeriums MDR THÜRINGEN bestätigte, hat das Landesverwaltungsamt noch im Dezember vergangenen Jahres den Abschuss bis zum 31. Dezember 2019 genehmigt.

Wolf läuft in Fotofalle
Die Wölfin in einer Fotofalle. Bildrechte: NABU Thüringen

Der Abschuss sei notwendig, weil bisher alle Fangversuche gescheitert sind. Laut Umweltministerium drängt die Zeit. In diesen Tagen beginnt die Paarungszeit der Wölfe, die sogenannte Hauptranz, und währt bis in den März. Deshalb besteht die Gefahr, dass die Wölfin mit ihrem Sohn neue Wolfs-Hund-Mischlinge zeugt. Das Landesverwaltungsamt wollte die Abschusserlaubnis zunächst nicht verlängern. Das Amt hatte dies mit dem Ermittlungsverfahren gegen Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) begründet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt außer gegen die Ministerin auch gegen mehrere Mitarbeiter, und zwar wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Nachdem drei der sechs Hybriden geschossen wurden, waren im Frühjahr 2018 über 120 Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft Erfurt eingegangen.

Den Angaben nach zeigen Fotofallen seit Monaten nur noch das Muttertier mit einem Jungtier. Von zwei weiteren Nachkommen fehlt jede Spur. Ob sie abgewandert sind, ist aber unklar. Es werde weiterhin versucht, die Tiere lebend einzufangen, um sie anschließend in den Bärenpark nach Worbis in Nordthüringen zu bringen, hieß es aus dem Ministerium.

2017 waren in Thüringen rund 80 Schafe und Ziegen von Wölfen gerissen worden. 2018 sind es etwas mehr als 50 getötete Tiere gewesen. Zum Schutz von Schafen und Ziegen will das Ministerium künftig spezielle höhere Weidezäune vollständig finanzieren, bisher waren es 75 Prozent. Das sieht die neue Wolfs- und Luchsrichtlinie vor. Schäfer sollen auch dann Geld erhalten, wenn ihre Muttertiere nach Wolfsattacken nicht lammen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | THÜRINGEN JOURNAL | 16. Januar 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Januar 2019, 14:31 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

18.01.2019 22:29 Dett. 9

Es wurde kein Jäger gefragt brauchen wir Wölfe,aber jetzt soll er es richten. Kein Jäger, tötet jetzt einen Hybriden, wo
sich im nachhinein feststellt
es war kein Hybrid. Der Jäger
kann sich frisch machen,der das macht. Sollen die auf Jagd,
die den Wolf befürworten.
Ich brauche keinen Wolf, ein Schäfer ist mir lieber,der pflegt
Natur und Landschaft. Und außerdem sind alle Wölfe in
Deutschland Hybriden.

17.01.2019 11:23 Hans dampf 8

Knallt die Viecher endlich ab.
Wir brauchen hier keinen Wolf.

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Alte Lok und Zuschauer auf einem Bahnbetriebswerk 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Eisenbahnmuseum Arnstadt öffnete am Sonntag seine Pforten. Besucher konnten mit alten Dampfloks fahren oder bekamen Einblicke in die Führerstände. Außerdem gab es eine Modellbahn-Ausstellung.

So 22.09.2019 19:00Uhr 00:29 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/arnstadt-ilmkreis/video-eisenbahn-museum-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Röhre des Lobdeburgtunnels bei Jena 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vor zehn Jahren wurde der Lobdeburgtunnel südlich von Jena eingeweiht. Mit 600 Metern Länge ist er kein Bauwerk der Superlative. Aber einigen Neu-Lobedaern an der Autobahn dürfte er das Leben erleichtert haben.

MDR THÜRINGEN So 22.09.2019 19:00Uhr 02:32 min

https://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/jena/video-lobdeburgtunnel-tunnel-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Röhre des Lobdeburgtunnels bei Jena 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Mann mit langem Bart gestikuliert während einer Feier am Tisch 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK