Ein chinesisches Elternpaar betrachtet ein Foto.
Liu Yajun und Wang Liyun (Wang Jingchun und Yonh Mei) verlieren ihren Sohn. Bildrechte: Piffl Medien

Familienepos "Bis dann, mein Sohn": Die Kulturrevolution ist in China kein Tabu

Die Eheleute Liu Yajun und Wang Liyun (Wang Jingchun und Yonh Mei) haben wegen der chinesischen Ein-Kind-Politik nur einen Sohn. Als er bei einem Badeunfall stirbt, verfolgt sie der Verlust bis ins Alter. Regisseur Wang Xiaoshua gewann bereits 2001 den Großen Preis der Berlinale-Jury mit "Bejing Bicycle".

Knut Elstermann
Bildrechte: Jochen Saupe

von Knut Elstermann, MDR KULTUR-Filmkritiker

Ein chinesisches Elternpaar betrachtet ein Foto.
Liu Yajun und Wang Liyun (Wang Jingchun und Yonh Mei) verlieren ihren Sohn. Bildrechte: Piffl Medien

Es gab schon viele Filme über die chinesische Kulturrevolution, das Thema ist im Land erlaubt und wird in diesem Meisterwerk als ein großes, sehr menschliches Epos erzählt. Drei Jahrzehnte chinesischer Geschichte werden hier lebendig und im dramatischen Schicksal einer Familie gespiegelt. Die Eheleute Liu Yajun und Wang Liyun (mit wunderbar verhaltender Intensität von Wang Jingchun und Yonh Mei gespielt, die beide sehr zurecht bei der Berlinale als beste Darsteller ausgezeichnet wurden) haben wegen der chinesischen Ein-Kind-Politik nur einen Sohn. Als der Junge bei einem Badeunfall umkommt, verfolgt sie der unersetzliche Verlust bis ins Alter.

Der Regisseur ist auf der Berlinale nicht unbekannt

Regisseur Wang Xiaoshuai lächelt in die Kamera.
Regisseur Wang Xiaoshuai Bildrechte: Xu Shengzhi

Der Film bettet die Trauerarbeit in den rasanten Wandel des Landes ein, der die Menschen überfordert und alte Bindung auflöst – von der Kulturrevolution bis zum chinesischen Kapitalismus von heute. Regisseur Wang Xiaoshuai, der zur sechsten Regiegeneration Chinas gehört, gewann 2001 den Großen Preis der Berlinale-Jury für "Bejing Bicycle". Mit seinem neuen, beeindruckenden Film spannt er einen großen, epischen Bogen und erzählt sehr bewegend wie die politischen Verhältnisse das ganz private Leben der Menschen durchdringen. 

Genre: Familienepos
Regie: Wang Xiaoshuai
Darsteller: Yong Mei, Wang Jing
Im deutschen Kino ab: 14.11.2019
Produktionsland: China
Bewertung: ★ ★ ★ ★ ★ (5 von 5 Sternen)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 11. Juli 2019 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. November 2019, 04:00 Uhr

Aktuelle Filmempfehlungen

Szenenbild Die Eiskönigin 2 2 min
Bildrechte: Walt Disney