Filmstart "Burning": Faszinierende Murakami-Verfilmung

Diesem Film erging es ähnlich wie schon "Toni Erdmann": Von Kritikern wurde er hochgelobt und für die Goldene Palme in Cannes nominiert – und ist dann doch leer ausgegangen. Fünf Sterne gibt unser Kritiker Knut Elstermann dieser meisterhaften Haruki Murakami-Verfilmung des südkoreanischen Regisseurs Lee Chang-Dong.

von Knut Elstermann, MDR KULTUR-Filmkritiker

Film "Burning" von Regisseur Lee Chang-Dong 2 min
Bildrechte: Capelight Pictures

02:13 min

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/video-sonstige/trailer-burning-murakami-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Film "Burning" von Regisseur Lee Chang-Dong 2 min
Bildrechte: Capelight Pictures

02:13 min

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/video-sonstige/trailer-burning-murakami-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieser südkoreanische Film nach einer Erzählung von Haruki Murakami war im vergangenen Jahr einer der großen Erfolge in Cannes und galt als Palmen-Kandidat, erhielt sie aber nicht. Jetzt endlich kommt das Meisterwerk ins Kino. Eine hypnotische, gleichsam schwebende Kamera nimmt uns mit in das Leben eines jungen Mannes der selbst in der Schwebe zu hängen scheint, in einem Zustand der Unentschlossenheit und Unbestimmtheit.

Film "Burning" von Regisseur Lee Chang-Dong
Protagonist des Films ist Jong-su, gespielt vom südkoreanischen Jungstar Yoo Ah-in. Bildrechte: Capelight Pictures

Jong-su lebt in einem Ort an der Grenze zu Nordkorea, die Propagandasprüche des Regimes wehen lauttönend  herüber. Er, der vom Jungstar Yoo Ah-in gespielt wird, hält sich gerade so über Wasser, wäre gern Schriftsteller, findet aber sein Thema nicht. Während eine alte Bekannte nach Afrika geht, soll er sich um deren Katze kümmern, die er aber nie zu Gesicht bekommt, sodass er an ihrer Existenz zu zweifeln beginnt, genauso wie auch sein wurzelloses Leben keine Realität mehr hat.

Der ungeheuer intensive Film schildert eine verlorene Generation, die niemand zu brauchen scheint, er umkreist Jugendarbeitslosigkeit und Sinnkrisen und bleibt dabei so rätselhaft, so faszinierend dunkel, dass man ihn sofort noch einmal sehen will, um seinen Geheimnissen näher zu kommen.

Genre: Drama/Thriller
Regie: Lee Chang-Dong
Darsteller: Yoo Ah-in, Jeon Jong-seo, Steven Yeu, Moon Sung-keun u.a.
Im deutschen Kino ab: 06.06.2019
Produktionsland: Südkorea
Bewertung: ★ ★ ★ ★ ★ (5 von 5 Sternen)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 06. Juni 2019 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Juni 2019, 04:00 Uhr

Aktuelle Filmempfehlungen