Filmstart "Glücklich wie Lazzaro": Wie kann man gut sein in einer schlechten Welt?

Regisseurin Alice Rohrwacher zeigt mit Lazzaro (Adrian Tardiolo) einen durch und durch gütigen Menschen, der in einer schlechten Welt zurechtkommen muss. "Glücklich wie Lazzaro" ist ein märchenhafter Film und zugleich eine Kapitalismuskritik, sagt unser Kritiker.

von Knut Elstermann, MDR KULTUR-Filmkritiker

Filmszene: "Glücklich wie Lazzaro" 2 min
Bildrechte: Piffl Medien GmbH

Mi 12.09.2018 12:44Uhr 01:39 min

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/video-radio/video-trailer-lazzaro100.html

Rechte: Piffl Medien GmbH

Filmszene: "Glücklich wie Lazzaro" 2 min
Bildrechte: Piffl Medien GmbH

Mi 12.09.2018 12:44Uhr 01:39 min

https://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/video-radio/video-trailer-lazzaro100.html

Rechte: Piffl Medien GmbH

Video

Eine Frage trieb den großen Bertolt Brecht lebenslang um: Wie kann man gut sein in einer schlechten Welt? Der in Cannes gefeierte italienische Film von Alice Rohrwacher, in dem auch ihre Schwester, die Schauspielerin Alba Rohrwacher, zu sehen ist, zeigt mit dem jungen Mann Lazzaro (anrührend gespielt vom Debütanten Adrian Tardiolo) einen rundum gütigen Menschen, einen nahezu naiven Heiligen, der mit staunenden Augen durch diese Welt geht.

Im ersten Teil erleben wir ihn in einer fast archaischen ländlichen Region, wo er und seine bäuerlichen Verwandten brutal ausgebeutet werden. Im zweiten Teil, zu dem wir durch einen magischen Trick geraten, ist er viele Jahre später diesmal in der großen Stadt, wieder unter den Ausgestoßenen, deren Gemeinschaft  hier mit viel Liebe gezeichnet wird. Rohrwacher verbindet in ihrem poetischen Film die Traditionen des neorealistischen italienischen Kinos, märchenhafte Motive und Heiligenlegenden mit einer undogmatischen Kapitalismuskritik. Vielleicht sind heute wirklich nur noch Träumer und Narren wie ihr wunderbarer Lazzaro fähig zur echten Güte.

Genre: Drama
Regie: Alice Rohrwacher
Darsteller: Adriano Tardiolo, Alba Rohrwacher, Nicoletta Braschi
Im deutschen Kino ab: 13.09.2018
Produktionsland: Italien, Frankreich, Schweiz, Deutschland
Bewertung: ★ ★ ★ ★ ☆ (4 von 5 Sternen)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 13. September 2018 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. September 2018, 04:00 Uhr

Aktuelle Filmempfehlungen