Der Historiker Ian Kershaw auf der Leipziger Buchmesse im Gewandhaus, 2012.
Der britische Historiker Ian Kershaw wurde 1943 in Oldham, Lancashire geboren. 2012 wurde er mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung ausgezeichnet. Bildrechte: dpa

Sachbuch | Ian Kershaw: "Höllensturz - Europa 1914 bis 1949" "Die Situation im heutigen Europa ist sehr bedenklich"

Ian Kershaw gilt als einer der renommiertesten Deutschlandkenner und ist vor allem durch seine Hitler-Biografie international bekannt geworden. Nun hat er sich die Geschichte Europas im 20. Jahrhundert vorgenommen. "Höllensturz" heißt der erste Band des neuen, zwei Bände umfassenden Werkes, in dem er vor Selbstzerstörungskräften warnt, die auch heute wieder am Werk sind.

von MDR KULTUR-Redakteur Stefan Nölke

Der Historiker Ian Kershaw auf der Leipziger Buchmesse im Gewandhaus, 2012.
Der britische Historiker Ian Kershaw wurde 1943 in Oldham, Lancashire geboren. 2012 wurde er mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung ausgezeichnet. Bildrechte: dpa

Ian Kershaw beginnt im ersten Teil seines Werkes "Höllensturz" mit der Weltausstellung in Paris im Jahr 1900, die exemplarisch für die Hoffnungen auf eine friedliche und fortschrittliche europäische Zukunft stand. 45 Jahre später lag der Kontinent Europa in Schutt und Asche, Millionen Menschen waren tot und Millionen auf der Flucht.

Ingredienzien für einen hochexplosiven Cocktail

Was brachte Europa an den Rand der Selbstzerstörung? Kershaw benennt vier Hauptursachen: Das rassistisch-nationalistische Gedankengut, das seit Ende des 19. Jahrhunderts immer mehr Anhänger gewann, die Ansprüche von Staaten und Volksgruppen auf Territorien anderer Länder, die heftigen gesellschaftlichen Klassengegensätze als Folge der russischen Revolution 1917 und schließlich die Krise des Kapitalismus, die nach dem Börsenzusammenbruch 1929 Millionen Menschen ins materielle Elend stürzte. Zusammengenommen ergaben diese Ingredienzien einen hochexplosiven Cocktail, der dafür sorgte, dass auf den ersten ein zweiter Weltkrieg folgten sollte.

Rückkehr der alten Dämonen?

Zweifellos sind nationalistische und rassistische Tendenzen auch heute wieder auf dem Vormarsch. Gerade wurde im englischen Harlow ein polnischer Immigrant offenbar aus rassistischen Motiven heraus erschlagen. Überall in Europa hetzen Rechtspopulisten gegen Flüchtlinge und Immigranten. Zugleich steckt die Europäische Union in einer schweren Vertrauenskrise. Kehren die alten Dämonen zurück, die Europa schon einmal in den Abgrund rissen?

Die Situation im heutigen Europa ist sehr bedenklich. [...] Aber ich will es trotzdem nicht mit der Lage in Europa in der Zwischenkriegszeit vergleichen. Es gibt einige wesentliche Unterschiede: Heute leben wir in Demokratien, [...] in zivilen Gesellschaften, [...] haben internationale Netzwerke. [...] Und wir haben mit Deutschland das vielleicht am meisten pazifistische und antinationalistische Land in Europa - trotz der bedenklichen Entwicklung durch die Alternative für Deutschland.

Ian Kershaw, Historiker

Angaben zum Buch Ian Kershaw: "Höllensturz - Europa 1914 bis 1949"
Aus dem Englischen von Klaus Binder, Bernd Leineweber, Britta Schröder
768 Seiten, gebunden
DVA Sachbuch, 2016
ISBN: 978-3-421-04722-9
34,99 Euro

Zuletzt aktualisiert: 11. März 2019, 13:48 Uhr