Schauspieler Rufus Beck bei Aufnahmen der Lesung "Das Leben kostet viel Zeit" von Jens Sparschuh am 16.10.2018 bei MDR Kultur
Schauspieler Rufus Beck Bildrechte: MDR/Thekla Harre

Lesung | 03.12. - 14.12.2018 Rufus Beck liest "Das Leben kostet viel Zeit" von Jens Sparschuh

Jens Sparschuh, Autor des Wendeklassikers "Der Zimmerspringbrunnen", befasst sich in seinem aktuellen Roman mit den komischen und tragischen Seiten des Alters. "Das Leben kostet viel Zeit" handelt vom Ex-Journalisten Titus Brose, der Biografien für die Bewohner eines Altenheims schreibt. Ein heiter-melancholisches Werk über die Frage, was vom Leben bleibt. Es liest Rufus Beck.

Schauspieler Rufus Beck bei Aufnahmen der Lesung "Das Leben kostet viel Zeit" von Jens Sparschuh am 16.10.2018 bei MDR Kultur
Schauspieler Rufus Beck Bildrechte: MDR/Thekla Harre

"Das Leben schreibt die schönsten Geschichten." -  Diesen Satz, der im Büro seiner Chefin an der Wand steht, kann Titus Brose nur mit einem Kopfschütteln quittieren. Das Leben schreibt sich nämlich nicht selbst auf, dafür ist er zuständig.

Titus Brose ist Mitarbeiter der Firma LebensLauf, einem kleinen Berliner Unternehmen. Früher war er mal Journalist, Chefredakteur beim Spandauer Boten, bis das Lokalblatt dem allgemeinen Zeitungssterben zum Opfer fiel. Heute hört er sich für eine vierstellige Summe die Geschichten anderer Leute an und macht daraus eine hübsche Biografie. Seine Klienten findet er im Alten Fährhaus, einer Seniorenresidenz am Rande der Stadt.

Beim täglichen Abtippen der Bandmitschnitte, wenn er alleine zu Hause saß … waren seine Klienten die einzige Gesellschaft, die er hatte. Er dachte darüber nach, was sich in ihrem Leben ereignet hatte, und darüber, was sich, vielleicht aus Zufall, nicht ereignet hatte – oder was, zumindest ihm gegenüber, einfach nur unausgesprochen geblieben war.

Jens Sparschuh Das Leben kostet viel Zeit

Während Brose sich häufig in Einzelheiten verliert, geht seinem Kollegen Schulz das Schreiben recht schnell von der Hand. Er setzt auf die Verwendung gewisser Grundbausteine, die es in jeder Biografie gibt: Einschulung, Abschlussball, erste Liebe, Hochzeit.

Er meinte, man müsse einen Lebenslauf, damit der für andere überhaupt lesbar werde, erst einmal aus dem Wust des rein Privaten befreien, ihn entschlacken oder 'entpersönlichen', und ihm so eine allgemeinverständliche Form geben.

Jens Sparschuh Das Leben kostet viel Zeit

Bei der Biografie von Emma Paczensky scheint das Titus Brose vielleicht ein bisschen zu gut gelungen zu sein. Denn seine Kundin Wanda merkt erst nach vielen Seiten, dass Brode ihr aus Versehen den falschen Lebenslauf zur Abnahme gegeben hat. Es wäre ihr eben alles sehr plausibel vorgekommen, erklärt die alte Dame: "Ja, ich konnte es mir eigentlich ganz gut vorstellen alles, es hat mir gefallen."

Auf den Spuren Chamissos

In der Seniorenresidenz macht Titus die Bekanntschaft von Dr. Einhorn, der den Memoirenschreiber aus seiner Alltagsroutine reißt. Der frühere Historiker hat wenig Interesse an einer eigenen Biografie, vielmehr interessiert er sich für das bewegte Leben Adelberts von Chamisso (1781-1838). Über den deutschen Naturforscher und Dichter französischer Herkunft, Autor von "Peter Schlemihls wundersamer Geschichte", hat Dr. Einhorn viele Jahre geforscht, doch es gibt noch ein wichtiges Rätsel zu lösen. Brose soll ihm dabei helfen.

Der einstige Journalist stürzt sich voller Elan in die Recherchen. Doch Brose folgt nicht nur den Spuren Chamissos, er betrachtet auch sein eigenes Leben. Der Mittsechziger erinnert sich an seine Vergangenheit im geteilten Berlin und wirft, konfrontiert mit den Herausforderungen des Alters, einen Blick in die nicht allzu ferne Zukunft.

Jens Sparschuh erzählt in seinem Roman hinreißend komisch und leichtfüßig philosophisch von einer ganz besonderen Freundschaft und der Suche nach der eigenen Geschichte.

Der Autor Jens Sparschuh

Jens Sparschuh
Jens Sparschuh Bildrechte: MDR/Olaf Parusel

Jens Sparschuh, geboren 1955 in Karl-Marx-Stadt, studierte von 1973-1978 Philosophie und Logik in Leningrad. 1983 promovierte er in Berlin, seitdem arbeitet er freiberuflich.

Er veröffentlichte eine Vielzahl von Hörspielen und Kinderbüchern. Der MDR produzierte die Hörspiele "Rückzu" (1994), "Der große Coup" (1998), "Das Lamadrama" (2000), "Herzblut" (2004), "Zwischen den Zeilen" (2005), "Tantes Infernos" (2008) sowie "Unter uns" (2012). 1989 erhielt er den Hörspielpreis der Kriegsblinden für "Ein Nebulo bist du" (SR 1989).

Der Schauspieler Rufus Beck

Rufus Beck zählt zu den besten Vorlesern Deutschlands. 1957 in Heidelberg geboren, studierte er zunächst Islamistik, Philosophie und Ethnologie, ehe er sich dem Schauspiel zuwandte. Nach Bühnenauftritten in Heidelberg, Frankfurt, Köln und Basel ging er von 1988 bis 1995 ans Bayerische Staatsschauspiel in München, dem er heute noch als Gast verbunden ist.

Seinen ersten Kinoauftritt hatte Rufus Beck als skurriler, den "Woyzeck" vortragender Schauspielschulen-Bewerber in Sönke Wortmanns Kultfilm "Kleine Haie" (1992). Der überregionale Durchbruch gelang ihm 1994 mit der Hauptrolle als "Waltraud" in Wortmanns Erfolgskomödie "Der bewegte Mann". Bekannt ist er auch aus den Kinofilmen "Die Wilden Fußballkerle" und "Der Räuber Hotzenplotz".

Mit enormem Erfolg sprach Rufus Beck von 2001 bis 2011 alle deutschen "Harry Potter"-Romane als Hörbücher ein. Als Vorleser verleiht er den vielen verschiedenen Figuren eine ganz eigene Stimme. Die Autorin Joanne K. Rowling zeigte sich von seiner Leistung so beeindruckt, dass sie die Romanfigur Rufus Scrimgeour nach ihm benannte. Daneben hat Rufus Beck eine Vielzahl weiterer Hörbücher aufgenommen, unter andrem mit Werken von John Irving, Jules Verne, John le Carré und James Joyce.

Beim MDR hat Rufus Beck unter anderem in dem Kinderhörspiel "Jakob mit dem grünen Ohr" von Lena Hach, sowie im Hörspiel "Die Flucht ohne Ende" nach Joseph Roth (beide 2010) mitgewirkt.

Angaben zur Sendung MDR KULTUR Lesezeit
"Das Leben kostet viel Zeit" (10 Folgen)
Von Jens Sparschuh

Es liest: Rufus Beck
Regie: Steffen Moratz
Produktion: MDR 2018 (Ursendung)

Sendung:
03.12. - 14.12.2018 | 09:05-09:35 Uhr

Wiederholung:
03.12. - 14.12.2018 | 19:05-19:35 Uhr

Sie können die Folgen dieser Lesezeit hier 30 Tage lang hören und herunterladen.

Zuletzt aktualisiert: 03. Dezember 2018, 04:00 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR