Ein Sportschütze zeigt 2009 eine Pistole und einen Revolver vor einem Waffenschrank mit drei Gewehren in einem privaten Haushalt.
Das aktuelle Waffenrecht in Deutschland funktioniert laut Waffenrechtsexperte Winkeldorf nicht mehr richtig. Bildrechte: picture alliance / dpa | Patrick Pleul

Waffenrecht Experte fordert komplette Erneuerung des Waffengesetzes

20. März 2023, 14:35 Uhr

Der Waffenrechtsexperte Lars Winkelsdorf hat ein komplett neues Waffengesetz gefordert. Der Fachdozent für Waffensachkunde erklärte bei MDR AKTUELL, das Waffengesetz in Deutschland gehe auf ein altes Nazi-Gesetz von 1938 zurück, das immer weiter verschärft worden sei. Nichts passe mehr zusammen. Aktuelle Fälle zeigten, dass es eine Bundeswaffenbehörde für Kontrollen und Prüfungen brauche.

Es ist eine eingeübte Prozedur, dass nach einem Amoklauf über eine Verschärfung des Waffenrechts diskutiert wird. Innenministerin Nancy Faeser etwa erklärte in den Tagesthemen, es sei Zeit für psychologische Eignungstests für Sportschützen und eine Prüfung des Verbots von halbautomatischen Pistolen.

Waffenrechtsexperte: Reaktionen nach Amoktaten kurzfristig und emotional

Waffenrechtsexperte Lars Winkelsdorf beobachtet solche Debatten seit 30 Jahren und glaubt nicht an die jetzt diskutierten Vorschläge. Sie seien anlassbezogen zu dem erfolgten Amoklauf. "Sie sind in erster Linie emotionale, kurzfristige Reaktionen. Die Probleme im Waffenrecht besteht aber bereits seit Jahrzehnten und werden durch solche emotionalen Reaktionen keinesfalls gelöst werden können."

Waffenbehörden oft überlastet

Winkelsdorf sagt, die Probleme lägen tiefer – nicht nur im Waffenrecht, sondern vor allem bei der Waffenkontrolle. Die ist Sache der Waffenbehörden. 541 gibt es davon in Deutschland, für jeden Landkreis eine. Auch in Bad Lauchstädt gibt es so eine Behörde, und die steht seit einer Woche in der Kritik. Trotz Warnungen habe sie nicht reagiert und so zugelassen, dass eine Frau von ihrem Ex-Partner mit seiner legalen Waffe erschossen wurde.

Ein Femizid, den auch Rüdiger Erben gern verhindert gesehen hätte – er ist parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt: "Es war offensichtlich schon lange klar, dass derjenige, der die Frau bedroht, Inhaber von Waffen ist. Und die Frau hat das auch vorgetragen."

Wenn man eine solche Konstellation habe, ergänzt Erben, dann gehöre die bedrohte Frau nicht ins Frauenhaus, sondern dann sei der bedrohende Ehemann zu entwaffnen. "Nach dem, was wir aktuell wissen, ist es keine Frage von Gesetzeslücken, sondern eher eine Nicht-Anwendung des Gesetzes. Es ist auch natürlich die Frage: Was hat die Waffenbehörde eigentlich mit der Erkenntnis gemacht?"

Viele Waffenbehörden sind überlastet, das zeigen Recherchen der Universität Leipzig mit dem Podcast-Radio detektor.fm. Komplizierte Gesetze erschweren die Arbeit, und es fehlt an Verfahren zum Austausch mit anderen Behörden. Fälle wie in Hamburg oder Bad Lauchstädt zeigen, dass es statt der 541 einzelnen Waffenbehörden eine Bundeswaffenbehörde bräuchte. Diese müsste für Kontrollen und Prüfungen ausreichend ausgestattet sein, sagt Lars Winkelsdorf.

Waffenrechtsexperte fordert komplette Erneuerung des Waffenrechts

Und auch beim Waffenrecht fordert Winkelsdorf ein mutigeres Vorgehen: "Das Waffenrecht insgesamt gehört deutlich entlastet. Wir haben tatsächlich ein altes Nazi-Gesetz von 1938, das immer weiter verschärft wurde, wo immer neue Ideen eingebracht wurden." Nichts passe mehr zusammen. "Wir sollten jetzt rangehen und durch Fachleute, durch Sachverständige ein komplett neues Gesetz auf die Füße stellen, mit komplett neuen Strategien dahinter. Denn dass wir hier alten Zöpfen der Nazis folgen, das macht überhaupt keinen Sinn mehr."

Doch von einer weitreichenden Reform des Waffenrechts, abseits von selektiven Verschärfungen oder Anpassungen, davon ist auch in der aktuellen Debatte nirgendwo die Rede.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 17. März 2023 | 17:09 Uhr

34 Kommentare

Ichhslt am 18.03.2023

Alle Waffen verbieten, als beste Lösung?
Betrifft natürlich nur wenige.
Mit der gleichen Argumentation müssten nach jeder Amokfahrt Autos verboten werden. Für alle.
Und bei geprüfter geistiger Eignung, und nachgewiesenen Bedarf kann man dann sein Auto aus der örtlichen zentralen Verwahrstelle abholen. Damit man keinen Mist damit macht.....
Das ist in etwa das Niveau dieser Diskussion.
Der Anteil an Gewaltkriminalität mit legalen Waffen ist winzig.
Und für alles andere haben wir Gesetze.
PS in der Schweiz hat jeder Wehrman sein Sturmgewehr zu Hause. Vollautomatisch. Bringen sich die Schweizer deswegen regelmässig um?

LosSchugga am 18.03.2023

Wieso nicht gleich in eine Diktatur wie China umwandeln? Was bitte haben Messer mit Totschlägern zu tun? Das Messer ist eins der ältesten Werkzeuge. Das nutzt man zum beispiel zum Briefe öffnen, Apfel schälen, Semmel aufschneiden, Wurstpelle entfernen, etc... Das jetzt verbieten zu wollen weil es ein paar kranke Menschen gibt, die sie Missbräuchlich als Waffe nutzen, ist ja wohl massiv überzogen. Was kommt als nächstes? Die Forderung Kissen zuhause zu verbieten, damit damit niemand erstickt werden kann?

LosSchugga am 18.03.2023

Da weiss ich garnicht wo ich anfangen soll zu kommentieren. Als ehemaliger Sportschütze müssten sie das doch besser wissen?
Zum ersten idt die dezentrale Aufbewahrung die sicherste Aufbewahrung.
Zum zweiten braucht der Schütze seine Sportgeräte zu Hause um sie zu reinigen und Trockenübungen zu machen. Ausserdem finden die wenigsten Wettkämpfe auf dem heimatlichen Schießstand statt.

Zu den Sportwaffen. Neben Kk und Luftdruck gibt es aber noch segr viel mehr? Trapo, Skeet z.b., taktische Flinte, Gebrauchspistole, die ganzen IPSC Disziplinen ( die ganz nebenbei auch international geschossen werden,) sämtliche Schwarzpulverdisziplinen, und und und... Sportschießen ist ein sehr sehr vielfältiger Sport. Ich bin aktuell in drei Vereinen und zwei Dachverbänden aktiv. Wo sollte ich da meine Sportwaffen lagern, wenn nicht zu Hause?

Mehr aus Politik

Nachrichten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Rednerpult auf einer Bühne 1 min
Bei den Festlichkeiten zum 75. Jubiläum des Grundgesetzes sprach auch der Bundespräsident Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 23.05.2024 | 16:11 Uhr

Bei seiner Rede zu den Feierlichkeiten zum 75-jährigen Bestehen des Grundgesetzes sprach Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sich gegen Gewalt im politischen Meinungskampf aus.

Do 23.05.2024 15:36Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-steinmeier-grundgesetz100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bild: Kind mit Rucksack an der Hand eines Erwachsenen
Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bildrechte: IMAGO/Michael Gstettenbauer