Armin Schenk (CDU), amtierender Oberbürgermeister und Kandidat für eine Wiederwahl, steht vor dem Rathaus.
Armin Schenk (CDU) bleibt Oberbürgermeister in Bitterfeld-Wolfen. Bildrechte: dpa

Stimmen ausgezählt OB-Wahl in Bitterfeld-Wolfen: CDU-Kandidat Armin Schenk bleibt im Amt

09. Oktober 2023, 19:48 Uhr

Bitterfeld-Wolfen hat am Sonntag in einer Stichwahl darüber entschieden, wer Oberbürgermeister der Stadt wird. Amtsinhaber Armin Schenk (CDU) erreichte eine knappe Mehrheit. Die Wahlbeteiligung lag bei 48 Prozent.

Armin Schenk (CDU) bleibt Oberbürgermeister in Bitterfeld-Wolfen. Bei der Stichwahl am Sonntag erhielt er 53,82 Prozent der Stimmen. Gegenkandidat Henning Dornack (AfD) kam auf 46,18 Prozent. Das teilte die Stadtverwaltung am Abend mit.

Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben des Wahlleiters bei 48 Prozent. Dornack hatte in der ersten Wahlrunde 33,7 Prozent der Stimmen erhalten, Schenk landete bei 29,1 Prozent.

Die Ziele der Kandidaten

Beide Kandidaten waren zuletzt im Dauerwahlkampf. Dornack drängte auf einen Neuanfang, wollte Vetternwirtschaft bekämpfen und den Bitterfelder Innenstadtring ausbauen.

Schenk setzte auf eine weitere Entschuldung der Kommune. Er will Schrottimmobilien abreißen und Bitterfeld-Wolfen zu einer grünen Industriestadt am See entwickeln.

Erste Wahlrunde ohne eindeutiges Ergebnis

Insgesamt hatten sich in der ersten Wahlrunde am 24. September drei Kandidaten und eine Kandidatin zur Wahl des Oberbürgermeisters gestellt. Neben Dornack und Schenk standen André Krillwitz und Katrin Kuhnt (beide parteilos) zur Wahl. Krillwitz, der derzeit Ortsbürgermeister von Wolfen ist, kam auf 21,4 Prozent der Stimmen. Katrin Kuhnt, die als Referatsleiterin in der Stadtverwaltung von Dessau-Roßlau arbeitet, erreichte 15,6 Prozent.

Insgesamt waren rund 32.000 Menschen dazu aufgerufen, ihre Stimmen abzugeben. Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben der Stadt bei 49,7 Prozent.

Fest für Demokratie am Samstag

Im Vorfeld der Wahl fand am Samstagnachmittag auf dem Robert-Schuman-Platz ein Fest für Demokratie statt. Veranstalter ist das "Bündnis für Demokratie & Toleranz Bitterfeld-Wolfen", das sich für Toleranz und Weltoffenheit einsetzt. Unterstützer sind Privatpersonen sowie Mitglieder aus Vereinen, Kirchen und Institutionen.

MDR (Leonard Schubert, Nadine Hampel, Mario Köhne, Anne Gehn-Zeller, Fabienne von der Eltz) | Erstmals veröffentlicht am 31.08.2023

Mehr zum Thema Wahlen in Sachsen-Anhalt

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 08. Oktober 2023 | 20:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Anhalt-Bitterfeld, Dessau-Roßlau und Wittenberg

Zwei Männer schauen auf ein Storchennest 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt