Eine Frau und ein Mann sitzen in Campingstühlen vor einem Wohnmobil.
Camping soll in Halle künftig auch verstärkt auf den Grundstücken von Privatleuten angeboten werden. Die Stadt bietet ein Onlineportal für Stellplätze an. Bildrechte: Colourbox.de

Anbieter gesucht Stadt Halle will Camping-Angebot ausbauen

03. April 2023, 14:38 Uhr

Die Stadt Halle sucht Grundstücksbesitzer, die bereit sind, Camper bei sich übernachten zu lassen. Damit will die Verwaltung auf die steigende Nachfrage reagieren. Außerdem sei das Angebot eine Möglichkeit, Touristen bei einem Zwischenstopp die kulturellen Highlights der Region zu zeigen. Der Vorteil: Das Camping bei privaten Anbietern ist kostenlos.

Die Stadt Halle will ihr Angebot an Campingplätzen erweitern. Dafür sucht die Verwaltung nach Einwohnern die bereit sind, Gäste bei sich auf dem Grundstück übernachten zu lassen. Der Grund: Zuletzt ist die Nachrfrage nach Übernachtungsmöglichkeiten für Camper stark angestiegen. "Die Zahl der Stellplätze in Halle, beispielsweise auf dem Campingplatz am Nordbad, reicht einfach nicht mehr aus", sagt Isabel Hermann vom Stadtmarketing Halle. Zudem haben die Angebote der Stadt noch einen ganz besonderen Vorzug: Sie sind kostenfrei.

Ziel der Stadt sei jedoch nicht, potentielle Urlauber von einem zweiwöchigen Aufenthalt in der Umgebung Halles zu überzeugen, sagte Hermann. "Wir können aber ein guter Zwischenstopp auf der Reise an das Urlaubsziel sein." Um Durchreisenden den Stopp so attraktiv wie möglich zu gestalten, soll ein Onlineportal in den kommenden Wochen immer weiter gefüllt werden.

Darüber sollen Anbietende und Stellplatzsuchende miteinander verbunden werden. "Bei möglichen Stellplätzen gibt es für uns eigentlich kein Ausschlusskriterium. Wir schauen uns die Bedingungen vor Ort an, klären beispielsweise, ob es Strom- und Wasseranschlüsse gibt", sagte Hermann. Sichergestellt werden müsse nur, dass den Anbietenden das jeweilige Grundstück gehöre: "Sonst wird es rechtlich schwierig." Dazu plant die Stadt einen Caravan-Stellplatz für 200 Fahrzeuge an der Peißnitz einzurichten. Bis der fertig ist, wird es aber noch dauern, hieß es.

Deutlich mehr Übernachtungen in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt wurden im vergangenen Jahr mehr als 678.000 Übernachtungen gezählt. "Im Vergleich zu 2019 - also vor Corona - sind das rund 30 Prozent mehr", so Hermann. Aber nicht nur in Sachsen-Anhalt hat sich in den vergangenen Jahren ein Camping-Boom entwickelt. Deutschlandweit zählte das Campingportal "camping.info" rund 40 Millionen Übernachtungen auf Campingplätzen – ein Plus von 22 Prozent im Vergleich zu 2021.

Preise für Camping in Sachsen-Anhalt Die Preise für Camping sind in Sachsen-Anhalt im bundesweiten Vergleich mit am günstigsten. Urlauber zahlen auf einem Campingplatz im Durchschnitt 22,66 Euro pro Nacht. Das geht aus einer Untersuchung des Internetportals "camping.info" hervor. Nur in Hessen und Thüringen fallen demnach die Übernachtungskosten mit 22,28 Euro sowie 22,01 Euro günstiger aus.

Gründe dafür seien neben dem Trend zum naturnahen Urlaub auch die Reiseeinschränkungen aus der Corona-Pandemie. Viele Menschen haben sich damals zum Beispiel ein Wohnmobil zugelegt und nutzten dieses auch nach Aufhebung der Coronaregeln weiter, wie die Sprecherin des Portals sagte.

Mehr zum Thema Camping und Urlaub in Sachsen-Anhalt

dpa, MDR (Hannes Leonard)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 03. April 2023 | 13:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus zwei Bildern: Links ist der Rechtsextremist Sven Liebich im Gerichtssaal zu sehen. Link sieht man Windräder im Wald. 2 min
Bildrechte: MDR
2 min 13.06.2024 | 17:46 Uhr

Rechtsextremist Liebich vor Gericht, Windräder ab jetzt in Wäldern, Feuerwehr als Schulfach: Die drei wichtigsten Themen vom 13.06. aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von Marie Brand.

Do 13.06.2024 17:30Uhr 01:38 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-dreizehnter-juni-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video