Zwei Menschen gehen durch die Mall zum Check-In am Flughafen Leipzig/Halle.
Am Flughafen Leipzig/Halle beginnt am Sonntag ein Warnstreik. Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jan Woitas

Stockende Tarifverhandlungen Flughafen Leipzig/Halle und Dresden: Flüge wegen Warnstreiks gestrichen

28. Januar 2024, 18:00 Uhr

Am Flughafen Leipzig/Halle wird seit Sonntagabend gestreikt, für rund 30 Stunden. Die Gewerkschaft Verdi fordert 650 Euro pro Monat mehr für die Beschäftigten. Doch die Tarifverhandlungen stocken. Flugreisende müssen sich auf massive Beeinträchtigungen einstellen.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Wegen des Warnstreiks an den mitteldeutschen Flughäfen werden voraussichtlich Dutzende Flüge ausfallen. Das teilte der Betreiber der Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden, die Mitteldeutsche Flughafen AG, MDR SACHSEN-ANHALT am Sonntag mit. Pressesprecher Uwe Schuhart sagte, man habe den Flugbetreibern den geplanten Warnstreik gemeldet. In Folge dessen seien am Standort Leipzig/Halle mehr als 40 und in Dresden deutlich mehr als 20 Flüge gestrichen worden.

Zuvor hatte die Gewerkschaft Verdi die 1.400 Beschäftigten der Mitteldeutschen Flughafen AG zu einem 30-stündigen Warnstreik aufgerufen.

Kein Regelbetrieb möglich: Flüge gestrichen

Die Arbeitsniederlegung sollte am Sonntag um 18 Uhr beginnen und am Dienstag um 0 Uhr enden. Betroffen ist auch der Flughafen Dresden.

Man gehe davon aus, dass an den Flughäfen kein Regelbetrieb mehr möglich sein werde, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft MDR SACHSEN-ANHALT vorab. Für nähere Informationen zu den jeweiligen Flugverbindungen sollten sich Fluggäste an ihre Fluggesellschaft oder ihren Reiseveranstalter wenden, hieß es vom Flughafenbetreiber. Die meisten Flüge von und nach Leipzig und Dresden am Sonntagabend und Montag sind abgesagt, wie aus einer Übersicht der Flughäfen im Internet hervorgeht. Dazu gehörten etwa Flüge zwischen Leipzig und Istanbul, Dubai, Wien, Frankfurt, München ebenso wie Verbindungen zwischen Dresden mit Zürich, München, Düsseldorf und Frankfurt.

Hintergrund: stockende Tarifverhandlungen

Hintergrund des Warnstreiks sind die stockenden Tarifverhandlungen. Auch in der zweiten Runde sei keine Annäherung erreicht worden, teilte Verdi weiter mit.

Gefordert werden unter anderem 650 Euro pro Monat mehr für die Beschäftigten. Die Forderung sei deshalb vergleichsweise hoch, weil die Mitarbeiter der Mitteldeutschen Flughafen AG bislang bis zu 25 Prozent weniger erhielten, als die Kollegen anderer Flughäfen, so der Sprecher. Der Sprecher der Mitteldeutschen Flughafen-AG, Uwe Schuhart, sagte dazu, die Flughäfen insgesamt stünden vor großen Herausforderungen – infolge der Pandemie und geopolitischer Konflikte. Es sei ein Restrukturierungsprozess nötig, an dem sich auch die Arbeitnehmerseite beteiligen müsse. Die Mitteldeutsche Flughafen AG setze weiterhin auf eine Lösung am Verhandlungstisch und sei gesprächsbereit.

Mehr zum Thema

dpa, MDR (Michael Rosebrock, Daniel George) | Zuerst veröffentlicht am 27. Januar 2024

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 27. Januar 2024 | 08:00 Uhr

7 Kommentare

Sergej vor 11 Wochen

Nehmen wir mal den Airport DRS, der eher fuer das Entfallen von Verbindungen bekannt ist. Bisher verschwanden die Ziele Koeln, Hamburg, Stuttgart, London (erst LCY, dann STN), Basel und demnaechst wahrscheinlich Amsterdam. Die verbliebenen Ziele Frankfurt, Muenchen und Duesseldorf wurde auf eine Peinlichkeit ausgeduennt. Hochsubventionierte Lange Weile in der Mitteldeutschen Flufhafen Holding - wofuer Verdi gern den Traenensack zum Geldsammeln aufhaelt. Eigennutz in egoistischen Sonnenstrahlen. Wirtschaft? Passagiere? Zukunft? Egal, Hauptsache es gut.

TommyS. vor 11 Wochen

Danke, Verdi, für das Versauen unseres Urlaubs. Solche Truppen wie ihr sind dafür verantwortlich, dass die Wirtschaft in diesem Land zu Grunde gerichtet wird. Ohne Rücksicht auf Verluste - in diesem Fall ein bereits rote Zahlen schreibender Flughafen - werden realitätsferne Lohnforderungen durchgesetzt, die von ebenso inflationsgebeutelten Arbeitgebern gar nicht erwirtschaftet werden können. Willkommen im Sozialismus! Wo das endet, daran wird sich der ein oder andere von uns noch erinnern können. Ein wütender Arbeitnehmer

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 11 Wochen

Lieber MDR,

als Gebühren zahlender Gast bin ich am Montag
zum Rundfunkrat nach Leipzig eingeladen.

Wie soll ich jedoch von Erfurt nach Leipzig ( und wieder zurück ) kommen,
wenn der mitteldeutsche Flugbetrieb lahmgelegt ist, man sich auf die Abschaffung der innerdeutschen Flüge geeinigt und den Flughafen Erfurt
ganz schließen will und sich auf den Bahnhöfen des guten und schönen mitteldeutschen Landes kein Rad mehr bewegt ?

Sind Flixtrain oder Flixbus eine Alternative zum
öffentlich bestellten Personen-Nahverkehr mit
Deutschlandticket ?


Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Im Hintergrund auf der linken Seite Deutschlandticket, das in einer Hand gehalten wird, auf der rechten Seite ein sitzender Schimpanse zu sehen. Im Vordergrund steht der Text "UPDATE, 17.04.24". 2 min
Bildrechte: MDR/dpa
2 min 17.04.2024 | 18:46 Uhr

Skandal-Fell, extreme Heizungskosten und Deutschlandticket: die drei wichtigsten Themen vom 17. April aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Mi 17.04.2024 18:00Uhr 01:54 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-siebzehnter-april-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Kultur

Ein aufgeschlagenes Buch aus dem späten 16. Jahrhundert. mit Audio
"Der Ludecus": Das Offizienbuch des damaligen Domdechants und Juristen Matthäus Ludecus kann digitalisiert werden – und für Forschende weltweit wertvoll sein. Bildrechte: Prignitzmuseum Havelberg