Bei einer Razzia gegen sogenannte «Reichsbürger» führen vermummte Polizisten, nach der Durchsuchung eines Hauses Heinrich XIII Prinz Reuß (2.v.r.) zu einem Polizeifahrzeug. 1 min
Zum Hören: Bei der Razzia um die Reichsbürger-Gruppe Reuß wurden Beweismittel sichergestellt. Mehr dazu im Audio. Bildrechte: picture alliance/dpa | Boris Roessler
1 min

MDR SACHSEN-ANHALT Di 11.06.2024 16:29Uhr 00:48 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/halle/mansfeld/audio-razzia-reichbuerger-prinz-reuss-beweise100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Reichsbürger Gruppe um Prinz Reuß: Durchsuchungen im Kreis Mansfeld-Südharz

11. Juni 2024, 18:27 Uhr

In Allstedt im Landkreis Mansfeld-Südharz und mehreren Orten in Niedersachsen werden Fahrzeuge und Wohnungen möglicher Mitglieder der Reichsbürger-Gruppe um Prinz Reuß durchsucht. Ihnen wird vorgeworfen, einen gewaltsamen Umsturz geplant zu haben. Mitglieder der Gruppe stehen aktuell in Frankfurt am Main, Stuttgart und München vor Gericht.

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen die mutmaßliche Terrorgruppe von "Reichsbürgern" um Heinrich XIII. Prinz Reuß sind am Dienstag Fahrzeuge und Wohnungen mutmaßlicher Unterstützer durchsucht worden, unter anderem in Allstedt im Kreis Mansfeld-Südharz. Gleichzeitig gab es in Niedersachsen Razzien in Rinteln an der Weser, Dannenberg (Elbe) und Wahrenholz. Zuerst hatte die "Hannoversche Allgemeine Zeitung €" berichtet.

Vorwurf: Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung

Ermittelt werde gegen zwei Frauen und zwei Männer im Alter zwischen 48 und 60 Jahren. Ihnen wird in einem Fall Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, in zwei Fällen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung und in einem Fall das Werben um Mitglieder beziehungsweise Unterstützer vorgeworfen. 

Beweise sichergestellt

Die Verdächtigen wurden nicht in Untersuchungshaft genommen. Ob sie sich zu den Vorwürfen äußern, war zunächst nicht bekannt. Die Durchsuchungen zogen sich über mehrere Stunden hin und dauerten am Mittag noch an.

Die Aktion wurde von der niedersächsischen Zentralstelle Terrorismusbekämpfung in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Niedersachsen organisiert. "Es konnten bislang Beweismittel wie elektronische Datenspeicher, Mobiltelefone und schriftliche Aufzeichnungen aufgefunden und sichergestellt werden, die nunmehr ausgewertet werden", teilte die Generalstaatsanwaltschaft Celle mit. 

Anwalt dementiert Bekanntschaft mit Prinz Reuß

"Prinz Reuß kennt diese Personen nicht", sagte der Rechtsanwalt des mutmaßlichen "Reichsbürger"-Ideologen, Roman von Alvensleben, am Dienstag. Sein Mandant werde immer wieder mit Personen, bei denen es Durchsuchungen gebe, in Verbindung gebracht.

Die Generalstaatsanwaltschaft Celle hat in dem Komplex um Reuß sieben Verfahren mit 13 Beschuldigten vom Generalbundesanwalt übernommen. Bei der Generalstaatsanwaltschaft Celle ist die niedersächsische Zentralstelle Terrorismusbekämpfung angesiedelt.

Ein Angeklagter wird in Stuttgart-Stammheim beim Beginn eines Prozesses um Reichsbürger, die mutmaßlich einen Umsturz in Deutschland geplant haben sollen, in den Gerichtssaal geführt.  1 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Pool | Bernd Weißbrod

Mitglieder der Reuß-Gruppe vor Gericht

In drei Mammutprozessen in Stuttgart, Frankfurt am Main und München müssen sich insgesamt 26 mutmaßliche Verschwörer und Verschwörerinnen rund um Reuß verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, einen gewaltsamen Umsturz geplant zu haben. Als Oberhaupt einer neuen Staatsform hätte laut Anklage Reuß selbst fungieren sollen.

Was sind "Reichsbürger"? Die sogenannten "Reichsbürger" in Deutschland behaupten, dass das Deutsche Reich (1871-1945) weiter existiert, daher ihr Name. Die Bundesrepublik und ihre Gesetze erkennen sie nicht an. 

Sogenannte minderschwere Fälle gibt die Bundesanwaltschaft an die Länder ab. Dabei handelt es sich um Verfahren gegen mutmaßliche Unterstützer, die anders als die Angeklagten nicht in Untersuchungshaft sitzen. 

Mehr zum Thema Reichsbürger

dpa, MDR (Sebastian Gall)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 11. Juni 2024 | 11:00 Uhr

Mehr aus Mansfeld-Südharz, Saalekreis und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einem abgerutschten Haus nach dem Erdrutscht am Concordiasee und dem Oberbürgermeister von Halle vor Gericht. 2 min
Bildrechte: mdr
2 min 18.07.2024 | 17:58 Uhr

Erdrutsch am Concordiasee, Halles Oberbürgermeister tritt zurück, Saale ist dicht: die drei wichtigsten Themen vom 18. Juli aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von MDR-Redakteurin Viktoria Schackow.

MDR S-ANHALT Do 18.07.2024 18:00Uhr 02:05 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-achtzehnter-juli-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video