Nebelschleier ziehen am frühen Morgen über die Stadtautobahn hinweg. (Aufnahme mit einer Drohne)
Magdeburgs Stadtautobahn hat marode Brücken. Bildrechte: picture alliance / dpa-Zentralbild | Stephan Schulz

Noch aus den 1970ern Großteil der Brücken des Magdeburger Rings marode

25. Oktober 2023, 15:32 Uhr

Auf Magdeburgs "Stadtautobahn", dem Magdeburger Ring, sind die meisten Brücken aus den 1970ern und somit marode. Die Geschwindigkeit von derzeit 80 km/h sollte daher veringert werden. Geplant sind Brückenneubauten für 50 Millionen Euro.

Die meisten Brücken des Magdeburger Rings entsprechen nicht mehr den Anforderungen des heutigen Straßenverkehrs. Zu diesem Schluss kommt das Gutachten eines Ingenieurbüros im Auftrag der Stadt Magdeburg.

Demnach sind die Brücken zu sparsam gebaut und die Leitplanken zu schwach. Das berge bei Unfällen große Gefahr. Das Gutachten deutet an, dass auf dem Ring die Höchstgeschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde verringert werden sollte. Mehrere Brücken, etwa über Gleisen der Deutschen Bahn, werden wegen Schäden eng überwacht.

Brückenneubauten sind bereits geplant

Die Stadt Magdeburg plant bereits Brückenneubauten für rund 50 Millionen Euro. Ebenso viel kosten nach Einschätzung der Stadt dringend nötige Arbeiten an den vorhandenen Ring-Brücken.

Der Ring ist eine vierspurige Schnellstraße durch Magdeburg und eine wichtige Verkehrsader. Er wurde in den 1970er-Jahren gebaut. So alt sind auch die meisten Brücken über den Ring.

MDR (Max Hensch, Karin Roxer, Maximilian Fürstenberg)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 25. Oktober 2023 | 11:00 Uhr

6 Kommentare

ElBuffo vor 30 Wochen

Solche Nummern gab es doch in der schönsten und größten DDR aller Zeiten gar nicht. Und da kann man mal sehen, wie doof die damals waren. Da existiert schon eine Autobahn und die kloppen da noch so eine Piste mitten durch die Stadt.

steka vor 30 Wochen

Was soll diese reißerische Aufmachung. Ist doch klar, daß nach so vielen Jahren was gemacht werden muß, deshalb stürzen sie doch morgen oder nächstes Jahr noch nicht ein.

nilux vor 30 Wochen

ElBuffo meint wohl eher die A14, welche den ebenfalls in Nord-Süd-Richtung verlaufenden "Ring" tatsächlich massiv entlastet.
Der "Ring" ist inzwischen primär eine Stadtautobahn für den innerstädtischen und regionalen Verkehr (Bördekreis!), wie man im Berufsverkehr unschwer wahrnimmt.
Dass die Stadt Magdeburg den Ost-West-Verkehr nicht in den Griff bekommt ist ohnehin hausgemacht: Alles an Verkehr wird irgendwie panisch zum "Ring" durchgewinkt. Ich sag nur Schilder wie "City-Ring-Nord", "City-Ring-Süd". Da reibt sich jeder Magdeburger verdutzt die Augen, wo die denn eigentlich sein sollen. Die Stadt hat einfach keinen Plan, außer Autoverkehr möglichst zu behindern.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Kultur

Weberschiffchen liegen auf einem Tisch, ein Blick in die Tuchfabrik Crimmitschau
Weberschiffchen sind nur ein kleines Detail aus der jahrhundertelangen Textilgeschichte - jetzt zu sehen in der Dauerausstellung der tuchfabrik Crimmitschau. Bildrechte: picture alliance/dpa | Jan Woitas

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Collage aus Plakaten, aif denen steht "Deine Stimme ist gold!" und Feuerwehrmännern, die ein Brand löschen. 2 min
Bildrechte: MDR/Carina Emig
2 min 24.05.2024 | 17:15 Uhr

Großbrand in Wernigerode, lebenslange Haft und Guerilla-Aktion für Wahlen: die drei wichtigsten Themen vom 24. Mai aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Fr 24.05.2024 17:05Uhr 01:47 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-vierundzwanzigster-mai-104.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video