Intel-Logo auf einem Telefon-Bildschirm und Mikrochip sind in dieser Illustration zu sehen.
Die Computerchips, die Intel in Magdeburg herstellen will, sollen nur 1,5 Nanometer groß sein. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO/NurPhoto

Chipfabrik Intel will in Magdeburg Chips mit modernster Technologie bauen

19. Januar 2024, 17:36 Uhr

Der US-Konzern Intel will in der geplanten Fabrik in Magdeburg Computerchips mit einer Größe von 1,5 Nanometern herstellen. Bisherige Chips sind meist deutlich größer.

US-Chiphersteller Intel will in seiner künftigen Fabrik in Magdeburg Chips mit einer Größe von 1,5 Nanometern bauen. Damit handele es sich um die gegenwärtig modernste Technologie, sagte der Leiter des Studiengangs für Halbleiter- und Nanotechnologie an der Universität Magdeburg, André Strittmatter. Zum Größenvergleich: Zehn Millionen Nanometer entsprechen einem Zentimeter. In der Intel-Fabrik im irischen Leixlip werden demnach aktuell Chips mit einer Größe von vier Nanometer produziert.

Gemeint ist mit der Größenangabe 1,5 Nanometer die Breite der Transistoren-Reihen auf den großen Platten, aus denen die einzelnen Chips geschnitten werden. Je mehr Transistoren auf die gleiche Fläche passen, desto leistungsstärker und effizienter sind die Chips. Die modernsten Prozessoren der Welt im Drei-Nanometer-Verfahren werden aktuell in Taiwan hergestellt.

Fortschrittlichste Chip-Fertigung der Welt in Magdeburg

Zuvor hatte Intel-Chef Pat Gelsinger beim Weltwirtschaftsforum in Davos über die Ansiedlung in Magdeburg gesprochen. Die Fabrik in Magdeburg werde nicht nur die fortschrittlichste Fertigung in Deutschland sein, "es wird auch die fortschrittlichste Fertigung der Welt sein, die am Standort Magdeburg stattfindet", betonte Gelsinger. Je kleiner die Chips sind, umso schneller lassen sich Berechnungen durchführen.

Die Vorbereitungen für den ersten Spatenstich der Intel-Fabrik in Magdeburg in diesem Jahr laufen. Chips sollen frühestens ab 2027 produziert werden.

dpa, MDR (Lucas Riemer)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 19. Januar 2024 | 18:00 Uhr

24 Kommentare

pwsksk vor 21 Wochen

@ Troll, sagen sie mal, womit würden sie denn anfangen wollen, wenns um (Verhinderung) Abhängigkeiten geht?
Mit dem Feuer in der Höhle?
Sie haben doch hier nun genug Erklärungen bekommen.

Altlehrer vor 21 Wochen

Schaut man auf die Roadmap 25 von Intel, geht es vor allem um die Produktion hochleistungsfähiger Grafik- und Videoprozessoren ( GPU, VPU ) für KI-Anwendungen mit Taktfrequenzen ab 6 GHz. Intel hat sich dafür mit der 18A - Technologie weltweit einen Vorsprung erarbeitet und will diese im großen Maßstab in der WAFER-Produktion auch in Magdeburg einsetzen. Die einbaufertigen Chips werden in Polen gefertigt.

Hobby-Viruloge007 vor 21 Wochen

Die EU versucht sich vom Risiko unabhängig zu machen, wenn China Taiwan überfällt.
Dieser Ansatz wird aber aus zwei Gründen scheitern. 1.) Entweder die Geräte oder wichtige Bauteile (Boards) kommen immer noch aus China.
2.) Wer glaubt, dass ein US Konzern im Ernstfall nicht zuerst in die USA liefert, der verkennt die Realität.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt