Neuer Strombrückenzug Lücke in Kaiser-Otto-Brücke in Magdeburg geschlossen

05. Mai 2023, 10:57 Uhr

Es ist ein wichtiges Etappenziel bei den Bauarbeiten an der Kaiser-Otto-Brücke in Magdeburg: Nachdem vor gut zwei Wochen die letzten beiden großen Bauteile eingehängt wurden, ist nun die letzte Lücke zwischen ihnen geschlossen worden. Ende des Jahres sollen die Bauarbeiten beendet werden.

Die letzte Lücke in der neuen Kaiser-Otto-Brücke in Magdeburg ist geschlossen. Dazu wurden am Mittwoch rund 20 Zentimeter mit Blechen geschlossen. Bereits im April waren die letzten beiden mehr als 50 Tonnen schweren Stahlteile eingehängt und ausgerichtet worden. Dazu mussten auch die riesigen Pylonseile gespannt werden.

Borris: Lückenschluss wichtig für Verkehrsfluss

Oberbürgermeisterin Simone Borris sagte MDR SACHSEN-ANHALT, der Lückenschluss in den Osten Magdeburgs sei wichtig für die Stadt: "Wir brauchen diese Brücke einfach für die Verkehrsflüsse."

Der Lückenschluss war vor allem ein symbolischer Akt für die Medienvertreter. Die eigentliche Verbindung mit einem Schweißgerät könne man nur nachts machen, berichtet MDR-Reporter Guido Hensch.

Ende des Jahres könnte alles fertig sein. Neben dem Autoverkehr sollen auch Straßenbahnen über die Kaiser-Otto-Brücke rollen. Die Kosten für das Bauprojekt hatten sich zuletzt auf rund 200 Millionen Euro fast verdoppelt.

Draufsicht auf den neuen Brückenzug in Richtung Innenstadt
So soll die Kaiser-Otto-Brücke aussehen, wenn alles fertig ist. Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH

Mehr zu Brücken in Sachsen-Anhalt

MDR (Guido Hensch, Fabienne von der Eltz) | Erstmals veröffentlicht am 03. Mai 2023

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 03. Mai 2023 | 16:48 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Nachrichten

Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bild: Kind mit Rucksack an der Hand eines Erwachsenen
Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bildrechte: IMAGO/Michael Gstettenbauer