Die Ruine der evangelischen Stadtkirche in Groߟröhrsdorf nach einem Groߟbrand (Luftaufnahme mit einer Drohne).
Zwistigkeiten mit der Kirche haben wohl einen Mann dazu getrieben, das Gotteshaus in Großröhrsdorf in Brand zu stecken. Bildrechte: picture alliance/dpa | Sebastian Kahnert

Geständnis abgelegt Offenbar Streit mit Kirche: Polizei geht von Einzeltäter bei Brand in Großröhrsdorf aus

14. August 2023, 19:18 Uhr

Anfang August zerstörte ein Feuer die Stadtkirche in Großröhrsdorf im Landkreis Bautzen. Eine Woche nach dem Brand war es der Polizei gelungen, einen Tatverdächtigen festzunehmen. Der Mann soll im Streit mit der Kirche gelegen haben.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit auf mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Der verheerende Brand in der Großröhrsdorfer Kirche im Landkreis Bautzen ist laut Polizei von einem 40-jährigen Mann aus der Umgebung gelegt worden. Dem mutmaßlichen Alleintäter werde schwere Brandstiftung vorgeworfen, sagte Kriminaldirektor Raik Schulze von der Polizeidirektion Görlitz am Montag bei einem Pressetermin in Großröhrsdorf. Der Beschuldigte habe ein Geständnis abgelegt und sitze in Untersuchungshaft.

Fahrlässige Brandstiftung ist ausgeschlossen, es gab eine Explosion.

Raik Schulze Polizeidirektion Görlitz

Der Tatverdächtige befinde sich "in einer persönlich schwierigen Lebenssituation". Nach dem Geständnis habe er erleichtert gewirkt, so der Kriminaldirektor. Die Angaben des 40-Jährigen deckten sich mit den Untersuchungsergebnissen, auch zur Begehungsweise der Tat. "Fahrlässige Brandstiftung ist ausgeschlossen, es gab eine Explosion", sagte Schulze.

Beschuldigter polizeibekannt

In der Nacht zum 4. August war in der fast 300 Jahre alten barocken Stadtkirche ein Feuer ausgebrochen. Zunächst hatten die Flammen den Dachstuhl erfasst, danach auch den fast 50 Meter hohen Glockenturm. Laut dem Sprecher der Staatsanwaltschaft Görlitz, Peter Terres, stammt der beschuldigte Familienvater aus dem Raum Großröhrsdorf. Zwischen ihm und der Kirche gebe es "Zwistigkeiten", sagte Terres. Konkrete Angaben könne er dazu aber noch nicht machen.

Bildergalerie Kirchenbrand erschüttert Großröhrsdorf

Kirchenbrand Großröhrsdorf
Die Stadtkirche von Großröhrsdorf ist bei einem Feuer komplett ausgebrannt. Bildrechte: MDR/xCitepress
Kirchenbrand Großröhrsdorf
Die Stadtkirche von Großröhrsdorf ist bei einem Feuer komplett ausgebrannt. Bildrechte: MDR/xCitepress
Kirchenbrand Feuerwehr
Als die Feuerwehr eintraf, ... Bildrechte: Stadt Radeberg/Freiwillige Feuerwehr
Die Stadtkirche im sächsischen Großröhrsdorf ist abgebrannt.
... brannte das Kirchenschiff schon lichterloh. Bildrechte: Torsten Zange
Kirchenbrand Großröhrsdorf
Das 1736 geweihte Gotteshaus wurde schwer beschädigt. Bildrechte: xcitepress
Blick in die Stadtkirche Großröhrsdorf. Die evangelische Stadtkirche im sächsischen Großröhrsdorf ist durch ein Feuer in großen Teilen zerstört worden.
Das genaue Ausmaß war Anfangs noch nicht bekannt, weil das Gebäude noch nicht betreten werden kann. Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Daniel Schäfer
Beschädigte Turmspitze
Die Turmhaube stürzte ein, die Glocke verkeilte sich dabei im Turm. Bildrechte: MDR/Lausitznews.de
Kirchenbrand Feuerwehr
Die Turmhaube glühte aus und fiel später ein. Bildrechte: Stadt Radeberg/Freiwillige Feuerwehr
Rauch steigt aus der Stadtkirche Großröhrsdorf auf. Die evangelische Stadtkirche im sächsischen Großröhrsdorf ist durch ein Feuer in großen Teilen zerstört worden.
Im Inneren der Kirche war viel Holz verbaut. Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Daniel Schäfer
Kirchenbrand Großröhrsdorf
Feuerwehren aus der ganzen Region waren im Einsatz. Bildrechte: MDR/xCitepress
Kirche Großröhrsdorf
Reste des Löschschaums auf verkohlten Holzbalken der knapp 300 Jahre alten Kirche. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Qualm steigt aus der Stadtkirche Großröhrsdorf empor, während Feuerwehreinsatzkräfte löschen.
108 Kameraden aus zehn Wehren versuchten zu retten, was zu retten ist. Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Daniel Schäfer
Evangelischer Landesbischof Sachsen Christian Tobias Bilz (r) spricht mit Feuerwehrmann Daniel Seidel beim Besuch an der abgebrannten Stadtkirche Großröhrsdorf.
Landesbischof Tobias Bilz machte sich vor Ort ein Bild von der Lage. Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Daniel Schäfer
Blick auf das Straßenschild "An der Stadtkirche" vor der beschädigten Turmspitze
Die Stadtkirche von Großröhrsdorf steht unter Denkmalschutz. Immer mittwochs war sie für interessierte Besucher geöffnet. Bildrechte: MDR/Lausitznews.de
Die Ruine der evangelischen Stadtkirche in Groߟröhrsdorf nach einem Groߟbrand (Luftaufnahme mit einer Drohne).
Die Ruine hat inzwischen ein Notdach erhalten. Bildrechte: picture alliance/dpa | Sebastian Kahnert
Zwei Männer in weißen Schutzanzügen, ein Feuerwehrmann
Brandursachenermittler und Polizeibeamte untersuchten tagelang die Brandreste. Bildrechte: xcitepress
Ein goldener Jesus an einem Holzkreuz.
Dieses Kreuz blieb unversehrt, es stand in der Sakristei, die vom Feuer verschont blieb. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (16) Bilder anzeigen

Laut Terres wurde der Haftbefehl wegen schwerer Brandstiftung am Sonnabend erlassen. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft sei "alles getan". Es brauche aber noch Nachermittlungen, "um die Sache gerichtsfest und wasserdicht zu machen" - mit dem Ziel einer Anklage zum Landgericht Görlitz. Gegen den Tatverdächtigen hat die Kripo Görlitz schon einmal wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt, nach Angaben von Terres gibt es derzeit weitere Ermittlungsverfahren in anderen Bundesländern wegen anderer Straftaten.

PK Kirche Grossroehrsdorf 17 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Spendenkonto für Wiederaufbau

Bei dem Brand wurde unter anderem die Innenausstattung der 1736 eingeweihten Kirche völlig zerstört. Menschen wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Die Kirchgemeinde will das Gotteshaus wieder aufbauen. Die Art und Weise wolle man in einem gemeinsamen Prozess entwickeln, hieß es. Seit einigen Tagen ist ein Spendenkonto für den Wiederaufbau eingerichtet. Bis Montagvormittag waren dort knapp 155.000 Euro eingegangen.

Die Gemeinde will vorübergehend eine "Freiluftkirche" in der Nähe der Brandruine einrichten. "Wir wollen unser Gemeindeleben fortsetzen, so gut es geht, und dazu einladen", hieß es. Der erste Gottesdienst nach dem Brand war am Sonntag auf dem Pfarrhof in Großröhrsdorf gefeiert worden. Ortspfarrer Stefan Schwarzenberg sagte, dass die Kirchgemeinde die neuen Erkenntnisse zu dem Brand erst einmal verarbeiten müsse. Er dankte den zahlreichen Helfern in den Tagen nach dem Brand und für die große Anteilnahme.

Ich möchte ein herzliches Dankeschön sagen an alle, die uns bei und nach der Brandnacht beigestanden haben.

Stefan Schwarzenberg Pfarrer

Stefan Schwarzenberg, Evangelisch-Lutherischer Gemeindepfarrer, spricht im Pfarrhof der Kirchgemeinde zu Beginn des ersten Gottesdienstes nach dem Brand der Stadtkirche.
Gemeindepfarrer Stefan Schwarzenberg spricht im Pfarrhof der Kirchgemeinde zu Beginn des ersten Gottesdienstes nach dem Brand der Stadtkirche. Bildrechte: picture alliance/dpa | Daniel Schäfer

Der Staatssekretär im sächsischen Innenministerium, Frank Pfeil (CDU), betonte bei seinem Besuch in Großröhrsdorf, die ausgebrannte Kirche sei ein herber Verlust, nicht nur materiell. Der Brand sei ein "schmerzliches Ereignis für das Gemeinwesen". Es sei alles getan worden, das Feuer einzudämmen. Einsatzkräfte seien sogar über ein so hochsensibles Gelände wie den Friedhof gefahren.

Dass jetzt nach nur einer Woche ein Tatverdächtiger gefunden wurde, sei ein ganz wichtiges Zeichen, sagte Pfeil. So gebe es "in dieser schmerzlichen Situation zumindest den Trost, die Ursache zu wissen".

Landrat dankt für Anteilnahme und Ermittlungserfolg

Der Bautzener Landrat Udo Witschas (CDU) bedankte sich für die große Anteilnahme nach dem Kirchenbrand und den schnellen Ermittlungserfolg. "Wenn wir jetzt die Gewissheit haben, dass den Brand ein Mensch wahrscheinlich aus unserer Mitte, aus der Gesellschaft gelegt hat, dann ist das schrecklich und verwerflich." Aber die Erkenntnis helfe auch, wieder nach vorn zu schauen. Es könne über Vergebung nur nachgedacht werden, wenn bekannt sei, was geschehen ist.

MDR (ama)/epd/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 14. August 2023 | 09:30 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen

Nachrichten

Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bild: Kind mit Rucksack an der Hand eines Erwachsenen
Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bildrechte: IMAGO/Michael Gstettenbauer