Björn Höcke (AfD, l) und Mario Voigt (CDU, r), Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Thüringen, stehen beim TV-Duell bei Welt TV.
Die beiden Spitzenkandidaten ihrer Parteien Björn Höcke (AfD) und Mario Voigt (CDU) lieferten sich am Donnerstagabend auf "Welt TV" ein Rededuell. Bildrechte: picture alliance/dpa | Michael Kappeler

Reaktionen TV-Duell zwischen Höcke und Voigt: So schätzen Experten die Debatte ein

12. April 2024, 05:08 Uhr

Der Thüringer CDU-Landeschef Mario Voigt hat sich am Donnerstagabend mit dem AfD-Landeschef Björn Höcke ein TV-Duell geliefert. Beide sind Spitzenkandidat ihrer Parteien für die Thüringer Landtagswahl und wollen Ministerpräsident werden. Vier wissenschaftliche Experten haben das Duell für MDR THÜRINGEN verfolgt. Sie stellten einmal mehr fest, wie schwierig es ist, eine inhaltliche Auseinandersetzung mit einem Rechtspopulisten zu führen.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell-App.

Nach dem umstrittenen TV-Duell zwischen dem Thüringer CDU-Fraktionschef Mario Voigt und Björn Höcke, dem Chef der rechtsextremen AfD Thüringen, gibt es nach Ansicht verschiedener wissenschaftlicher Experten keinen klaren Sieger. In dem über 70 Minuten langem Rededuell auf dem Sender Welt-TV konnte keiner der Kontrahenten restlos überzeugen.

André Brodocz ist Professor für Politische Theorie an der Universität Erfurt. 4 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Martin Schutt
4 min

Das TV-Duell von Björn Höcke und Mario Voigt beschäftigt die Menschen. Wem hats am Ende mehr genutzt Politikwissenschaftler André Brodocz aus Erfurt ordnet es ein.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Fr 12.04.2024 08:50Uhr 03:36 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/audio-tv-duell-hoecke-voigt-brodocz-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Experten ziehen unterschiedliches Fazit

Der Kommunikations- und Medienpsychologe Tobias Rothmund von der Universität Jena sah ein Gespräch ohne Gewinner: "Das Duell hat aber gezeigt, wie schwer es ist, mit Rechtspopulisten zu diskutieren. Das Vorhaben, Höcke inhaltlich zu stellen, hat Voigt oft nicht halten können." Der Historiker Jens-Christian Wagner kam in etwa zum gleichen Fazit, drückte es aber schärfer aus: "Das war ein TV-Duell, auf das man hätte verzichten müssen. Es hat sich bewahrheitet, dass man mit Rechtsextremen nicht reden kann."

Prof. Dr. Tobias Rothmund
Tobias Rothmund ist Professor für Kommunikations- und Medienpsychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Bildrechte: Tobias Rothmund

Für den Theologen Frank Hiddemann aus Gera und den Wirtschaftswissenschaftler Andreas Freytag von der Uni Jena gab es zwei unterschiedliche Sieger. Hiddemann sagte, Höcke habe bei dem Duell gewonnen. "Nicht inhaltlich und argumentativ, aber vermutlich an Zuspruch. Voigt hat den Fehler gemacht, zurück zu pöbeln. Das hat seinen sachlichen Argumenten geschadet." Freytag hingegen sah einen kämpferischen Mario Voigt: "Er hat am Ende mindestens einen leichten Vorteil gehabt. Das TV-Duell wird ihm im Wahlkampf vielleicht noch nutzen können."

Theologe erwartete "Fight auf Augenhöhe"

Schon im Vorfeld hatten sich die Experten sehr unterschiedlich zu dem TV-Duell positioniert. Der Theologe Frank Hiddemann erwartete einen "Fight auf Augenhöhe", den Voigt gewinnen könnte, wenn es im Duell um konkrete landespolitische Themen gehen sollte. Vorteile für Höcke sah er bei allgemeinen politische Themen, auf die der AfD-Spitzenkandidat das Gespräch lenken könnte. Hiddemann befürwortete das Duell und räumte Voigt insgesamt die besseren Chancen ein: "Ich habe in Ostthüringen mehrere Gesprächsrunden auch mit AfD-Politikern moderiert und bin dabei zur Überzeugung gekommen, dass alle unsere Politiker in der Lage sind, solche Debatten für sich zu entscheiden. Das traue ich auch einem Mario Voigt zu."

Pfarrer Frank Hiddemann
Dr. Frank Hiddemann ist Theologe, Publizist und Pfarrer in Gera-Frankental. Er leitet außerdem die Ökumenische Akademie Gera Altenburg. Bildrechte: Evangelische Kirche in Mitteldeutschland

Wagner: "Verlierer ist die Demokratie"

Dem widersprach der Geschichtswissenschaftler Jens-Christian Wagner, der auch Direktor der Stiftung KZ-Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora ist. "Schon vor dem Duell kann sich Höcke als Sieger fühlen. Dass mit diesem TV-Duell einem Rechtsextremen ein Podium geboten wird, ist ein Erfolg für die AfD", sagte Wagner MDR THÜRINGEN. Höcke bekäme hier die Chance, seine rechtsextreme Gesinnung als eine Meinung zu präsentieren, die innerhalb eines demokratischen Korridors zulässig wäre. Die rassistische Ideologie der AfD sei aber alles andere als demokratisch, sagte Wagner und schlussfolgerte: "Die Demokratie kann hier nur verlieren." Zwar sei die inhaltliche Auseinandersetzung mit der AfD wichtig, aber hierfür müssten demokratische Parteien mit den Wählern darüber ins Gespräch kommen, was die Politik der AfD für die Gesellschaft und die Demokratie bedeuten würde."

Björn Höcke (AfD, l) und Mario Voigt (CDU, r), Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Thüringen, stehen beim TV-Duell bei Welt TV.
Schon vor dem Duell ein Sieger? Laut Jens-Christian Wagner hätte man Björn Höcke kein Podium bieten dürfen. Bildrechte: picture alliance/dpa | Michael Kappeler

TV-Duelle beleben die Demokratie

Der Kommunikations- und Medienpsychologe Tobias Rothmund sagte, er könne die Kritik an dem TV-Duell nachvollziehen. Zugleich hätten sich diese politischen Formate aber in den Medien etabliert. "Allgemein denke ich, dass solche Duelle schon einen Mehrwert für die Demokratie haben, weil sie insgesamt das Interesse an Politik beleben", sagte Rothmund MDR THÜRINGEN. Er erwartete, dass der AfD-Chef versuchen würde, sich zahm und harmlos darzustellen. "Herr Voigt hingegen wird versuchen, die Unterschiede der Parteien klar zu machen und dabei trotzdem auf Themen der AfD zu sprechen kommen, um sie für sich zu besetzen." Von der großen Aufmerksamkeit des TV-Duells würden letztlich wohl beide profitieren.

Europapolitik als Trumpf für Mario Voigt?

Der Jenaer Wirtschaftswissenschaftler Andreas Freytag hatte vor dem Duell erklärt, dass Mario Voigt als Gewinner hervorgehen könnte, wenn er Höcke bei der Europapolitik stellt. "Hier kann Voigt gute Punkte machen, denn das was die AfD fordert, wäre schädlich für unsere Wirtschaft und hätte dramatische Konsequenzen." Um das deutlich zu machen, müsse Voigt aber gut vorbereitet sein, denn Freytag erwartete einen ausweichenden Höcke. Das TV-Duell befürwortete der Professor der Uni Jena: "Ich halte es für wenig zielführend immer nur über die AfD zu sprechen. Die Probleme, die die AfD anspricht, sind ja teilweise da, aber ihre Lösungen stimmen nicht." Voigt könnte das im Duell einem breiten Publikum aufzuzeigen und somit auch den Wahlkampf wieder spannend machen.

Voigt punktet mit Migrationspolitik der CDU-Landräte

Seine Erwartung sah Freytag nach dem Gespräch größtenteils erfüllt. "Voigt war in seinen Aussagen oft klarer, insbesondere bei der Migrationspolitik". Hier konnte Voigt laut Freytag punkten, als er Höcke vorhielt, dass der AfD-Landrat in Sonneberg es weder bisher geschafft habe, Bezahlkarten einzuführen, noch Geflüchtete zur Arbeit zu verpflichten. Beides sei den CDU-Landräten im Saale-Orla-Kreis und Greiz gelungen.

Wirtschaftswissenschaftler Andreas Freytag
Andreas Freytag ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Bildrechte: Freytag/FSUJena

Der Themenkomplex zu Europa kam für Freytag zu kurz. Hier hätte Voigt auch deutlicher widersprechen müssen. "Die Behauptung von Höcke, den Briten gehe es nach dem Brexit besser, ist hanebüchen", so Freytag. "Auch das Gerede, die EU nütze nur Globalisten und Großunternehmern, ist Unsinn." Hier hätte sich Freytag auch ein stärkeres Moderatorenteam gewünscht. Höcke erlebte er über weite Strecken fahrig und nervös. "Man hatte auch den Eindruck, dass Höcke Kreide gefressen hätte", sagte Freytag. Zum Beispiel beim Thema Remigration hätte er plötzlich davon gesprochen, dass er nur ausgewanderte Deutsche zurückholen wolle. "Das war Unsinn. Ich habe ihm das nicht abgenommen."

Höcke betreibt "Selbstverharmlosung"

Ähnlich sah es auch der Historiker Jens-Christian Wagner. "Millionenfache Remigration ist in Deutschland nicht mehrheitsfähig. Das weiß auch die AfD. Deshalb hat Höcke versucht, den Begriff umzudeuten." Im gesamten Gespräch sei Höcke den Vorgaben des rechtsextremen Vordenkers Götz Kubitschek gefolgt, der zu seinen Vertrauten zählt: "In einem Aufsatz hat Kubitschek das als 'Selbstverharmlosung' beschrieben". Das sei auch deutlich geworden, als Höcke den Holocaust zwar verurteilte, dann aber an seiner "Erinnerungspolitischen Wende um 180 Grad" festhielt, sagte Wagner. "Er sprach davon, das Positive zu betonen, um eine gesunde Identität der Deutschen zu bekommen. Das heißt nichts anderes, als dass Deutschland an seiner Erinnerungskultur kranken würde. Das ist die klassische Schuldkult-Rhetorik."

Prof. Dr. Jens-Christian Wagner, Direktor der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora Weimar
Prof. Dr. Jens-Christian Wagner ist Historiker und Direktor der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora. Bildrechte: imago images/ari

Schwach erlebte Wagner den Auftritt von Voigt, der ihm zeitweise fast nicht anwesend zu sein schien und der es nicht schaffte, Höcke inhaltlich zu stellen. Als Beispiel nannte Wagner die Diskussion über Antisemitismus in Deutschland. Voigt hätte Höcke sogar zugestimmt, dass muslimischer Antisemitismus ein Problem sei. "Da hätte Voigt dringend korrigieren müssen. Muslimischer Antisemitismus mag in Großstädten ein Problem sein. In Thüringen erleben wir aber einen rechtsextremen Antisemitismus." Insgesamt sei das Gespräch desaströs verlaufen. Daher schloss Wagner: "Die Demokratie hat heute verloren. Dabei bleibe ich."

Gehacktes- oder Mettbrötchen?

Die Erwartungen des Theologe Frank Hiddemann wurden von Mario Voigt bitter enttäuscht. "Ich fürchte, Höcke hat gewonnen", sagte er nach dem Gespräch. Höcke habe aber nicht gewonnen, weil er inhaltlich überzeugte, sondern weil Voigt immer wieder den Fehler machte "zurück zu pöbeln". Damit habe er seinen sachlichen Argumenten selbst geschadet. "Etwa als er Höcke den 'Reichskanzler' genannt hat. Das war in der Form nicht präsidial und einem kommenden Ministerpräsidenten nicht würdig", sagte Hiddemann. Skurril wurde es auch, als Voigt Höcke aufklären wollte, dass man in Thüringen nicht Mettbrötchen sagte, sondern Gehacktesbrötchen.

Björn Höcke (AfD, l) und Mario Voigt (CDU, r), Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Thüringen, stehen beim TV-Duell bei Welt TV.
Waren Voigts Anwürfe im Duell zu scharf? Laut Hiddemann hätte Voigt die populistischen Angriffe Höckes unbeantwortet lassen sollen. Bildrechte: picture alliance/dpa | Michael Kappeler

Den Abschnitt zur Remigration erlebte auch Hiddemann als Augenwischerei: "Das war ein strategisches Statement. Er sagt das, um argumentativ in den bürgerlich konservativen Raum vorzustoßen. Da kann man Höcke nicht trauen." Den eigentlich Skandal des Abends machte Hiddemann aber beim Moderationsteam aus: "Die sind zum Teil auf Höcke losgegangen. Das war unprofessionell und ein kapitaler Fehler", urteilte Hiddemann. "Da wird sich die AfD jetzt wieder als Opfer stilisieren und sagen können, es gäbe keine unabhängige Presse mehr."

Populistische Rede ist schwer zu dekonstruieren

Der Jenaer Kommunikationspsychologe Tobias Rothmund sah drei Phasen des TV-Duells: "Voigt wirkte anfangs fahrig und Höcke war präsenter. In der zweite Phase, als es um die Geisteshaltung von Höcke ging, lief das Duell fast aus dem Ruder. Da wurde es ziemlich chaotisch und Voigt hat kaum eine Rolle gespielt. Nach hinten raus wurde Voigt dann klarer und direkter." Inhaltlich blieb das TV-Duell oft vieles schuldig. Höcke habe teilweise trickreich argumentiert, was meist weder Voigt noch das Moderationsteam entlarven konnten. Hier hätte dem Duell ein Live-Faktencheck gut getan.

"Das Gespräch hat einmal mehr gezeigt: Die populistische Rede kann man in solchen Gesprächen schlecht dekonstruieren. Dadurch leidet die Qualität der inhaltlichen Auseinandersetzung." Trotzdem müsse man sich öfter dieser Auseinandersetzung stellen, auch wenn das Duell dafür kein Lehrbeispiel gewesen sei, so Rothmund. "Immerhin sind die Positionen heute deutlich geworden. In den kommenden Monaten wird die Auseinandersetzung sicher noch intensiver geführt werden. Das Duell war nur der Auftakt zum Wahlkampf. "

Laut der Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des MDR vom März liegt in Thüringen die AfD bei 29 Prozent (minus 5 Prozentpunkte), die CDU bei 20 Prozent (minus 1), die Linke bei 16 Prozent (-4), das BSW bei 15 Prozent, die SPD bei 9 Prozent, die Grünen bei 5 Prozent. Weitere Parteien wären aufgrund der Fünf-Prozent-Klausel zu diesem Zeitpunkt nicht in den Thüringer Landtag gewählt worden.

Mehr Hintergründe zum TV-Duell

Von Thüringer Hack bis nach Europa: Den Kommentar zum Duell gibt es hier. Die Pressestimmen haben wir hier zusammengefasst. Und nachgelesen werden kann das Duell hier. Eine kurze Zusammenfassung lesen Sie hier. Einen Angriff auf einen Reporter von Welt TV gab es nach der Debatte bei einer Liveübertragung in Erfurt.

Anmerkung der Redaktion: Das TV-Duell zwischen Mario Voigt und Björn Höcke am Donnerstagabend ist unter dem Hauptartikel "Was ist gut für Thüringen? - Höcke und Voigt liefern sich Schlagabtausch" kommentierbar, um die Diskussion zu bündeln.

Mehr zur Landtagswahl 2024 in Thüringen

MDR (ask)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Thüringen Journal | 12. April 2024 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Bagger auf einer Biomüllhalde 2 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Nachrichten

Der Neue Direktor des Goethe- und Schiller-Archiv, Historiker Christian Hain 1 min
Neuer Direktor im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 13.06.2024 | 20:37 Uhr

Der Historiker Christian Hain setzte sich in einem mehrstufigen Auswahlverfahren durch. Er arbeitet seit 2011 im Archiv und leitete es in den vergangenen zwei Jahren kommissarisch.

Do 13.06.2024 20:22Uhr 00:27 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/weimar/video-goethe-schiller-archiv-direktor100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Detailansicht der Doppelflinte von Otto Reif 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 13.06.2024 | 20:37 Uhr

Das Suhler Waffenmuseum hat eine Prunkwaffe im Wert von 10.000 Euro bekommen. Es handelt sich bei dem Geschenk um ein Jagdgewehr des Suhler Gewehrfabrikanten und Simson-Rennfahrers Otto Reif.

Do 13.06.2024 19:22Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/suhl/video-waffenmuseum-schenkung-otto-reif-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Denkmalpreis-Plakette aus Bronze 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 13.06.2024 | 20:27 Uhr

Am Donnerstag sind Projekte mit dem Thüringer Denkmalschutzpreis 2024 ausgezeichnet worden. Eine Auszeichnung ging etwa an den Heimatverbund Schleusingen, für den Erhalt des historischen Tanzsaals in Rappelsdorf.

Do 13.06.2024 19:14Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/video-denkmalschutzpreis-auszeiochnung-rathaus-weimar-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video