Monteure erneuern eine 110 KV Hochspannungsleitung.
Die Teag ist nach eigenen Angaben mit mehr als 500.000 Kunden Thüringens größter Energieversorger.  Bildrechte: picture alliance/dpa | Jan Woitas

Investitionen Thüringer Energieversorger verbessert Stromnetz mit 600 Millionen Euro

17. April 2024, 16:35 Uhr

Die Netze sind noch ein Engpass bei der Energiewende. Die Thüringer Energie AG will ihr Netz modernisieren und ausbauen - auch mit einem Kredit der Europäischen Investitionsbank.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell-App.

Die Thüringer Energie AG (Teag) will in den kommenden vier Jahren rund 600 Millionen Euro in die Erneuerung und den Ausbau ihrer Netze investieren. Das sei auch durch einen Kredit der Europäischen Investitionsbank von 400 Millionen Euro möglich, teilte der Vorstand des kommunalen Energieversorgers am Dienstag mit.

Bis 2028 sollen damit nicht nur die ursprünglich geplanten Netzinvestitionen verdoppelt, sondern auch 300 neue Fachleute eingestellt werden - sie würden auch bundesweit gesucht.

Ziel: Sicherheit der Stromversorgung in Thüringen

Die Teag ist nach eigenen Angaben mit mehr als 500.000 Kunden Thüringens größter Energieversorger.  Wie andere Energieversorger müsse das Thüringer Unternehmen als Voraussetzung für die zunehmende Nutzung erneuerbarer Energien "zusätzlich umfangreiche Anstrengungen zum Netzausbau und der Netzertüchtigung vornehmen", erklärte der Vorstand.

Ziel sei, die Sicherheit der Stromversorgung im Freistaat auch bei wachsendem Strombedarf zu garantieren.     

Mehr als nur Stromkabel

Erneuert und verlegt würden Stromkabel und Freileitungen. Umspannwerke und Ortsnetzstationen würden neu errichtet.

Ein Elektroauto steht an einer Ladesäule. Aus der Säule führt ein Stromkabel zum Auto.
Auch bei wachsendem Strombedarf will die Teag die Stromversorgung in Thüringen garantieren.   Bildrechte: MDR/Dirk Reinhardt

Damit sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass mehr Solar- und Windräder Strom ins Netz einspeisen und andererseits mehr Wärmepumpen und Wallboxen zum Laden von E-Autos installiert werden könnten. 

Vorstandschef Stefan Reindl sagte, "ohne Zugang zu verlässlichen und günstigen Finanzierungsmöglichkeiten sind die Infrastrukturvorhaben im Netz nicht zu stemmen". Nach seinen Angaben traf das Unternehmen, das mehrheitlich den Thüringer Kommunen gehört, Voraussetzungen für den Netzausbau.

Der Hauptsitz der Thüringer Energie AG.
Die Teag will in den kommenden vier Jahren rund 600 Millionen Euro in die Erneuerung und den Ausbau ihrer Netze investieren. Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Martin Schutt

Die kommunalen Anteilseigner der Teag hätten bereits 2023 eine Eigenkapitalerhöhung vorgenommen. Das Unternehmen betreibt über seine Tochter Thüringer Netze GmbH nach eigenen Angaben rund 33.000 Kilometer Stromnetz. Die Teag beschäftigt derzeit etwa 2.000 Mitarbeiter.

Mehr zur Teag

MDR/dpa (gh)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 16. April 2024 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

Eulenspiegel1 vor 5 Wochen

Ja die Energiewende wird kommen. Der Netzausbau< kommt.
Ich glaube man kann von einer weiteren industriellen Resolution sprechen.

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Sömmerda

Mehr aus Thüringen