Das Wort des Jahres «Krisenmodus» steht auf einem Smartphone-Display.
Das Wort des Jahres ist "Krisenmodus". Bildrechte: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

Gesellschaft für deutsche Sprache "Krisenmodus" ist Wort des Jahres 2023

08. Dezember 2023, 10:13 Uhr

Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat "Krisenmodus" zum Wort des Jahres 2023 gewählt. Klimawandel, der Russland-Ukraine-Krieg oder die Energiekrise seien noch nicht bewältigt und würden gleichzeitig von immer neuen Krisen eingeholt. Nahostkrieg, Inflation, Schuldenkrise und Bildungskrise kämen nun hinzu, heißt es in der Jurybegründung.

  • Das Wort des Jahres ist "Krisenmodus". Angesichts der Vielzahl gleichzeitiger Krisen sei der Ausnahmezustand zum Dauerzustand geworden, begründet die Jury ihre Auswahl.
  • Die Autorin Greta Taubert empfindet die Auswahl in diesem Jahr als "retro".
  • Jedes Jahr wählt die Gesellschaft für deutsche Sprache aus tausenden Vorschlägen die Wörter aus, die das öffentliche Leben im betreffenden Jahr am meisten geprägt haben.

"Krisenmodus" ist das Wort des Jahres 2023. Das gab die Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache am Freitag bekannt.

"Krisen gab es schon immer", lautet die Jurybegründung und weiter: "Aber in diesem Jahr scheinen die Krisen und ihre Bewältigung zu kulminieren." Noch nicht bewältigte Krisen wie Klimawandel, der Russland-Ukraine-Krieg oder die Energiekrise würden von neuen Krisen eingeholt. Nahostkrieg, Inflation und Schuldenkrise kämen nun hinzu und auch die Bildungskrise spitze sich zu. Der Ausnahmezustand sei längst zum Dauerzustand geworden, heißt es in der Mitteilung der Gesellschaft für deutsche Sprache.

Auf den folgenden Plätzen landeten die Wörter Antisemitismus, leseunfähig, KI-Boom, Ampelzoff, hybride Kriegsführung, Migrationsbremse, Milliardenloch, Teilzeitgesellschaft und Kussskandal.

Krisenmodus steht auf einem Zettel, der mit einem Magneten befestigt ist.
Die Wörter des Jahres 2023, angeführt vom Gewinner-Wort "Krisenmodus" Bildrechte: Ben Hänchen, Mitteldeutscher Rundfunk

Autorin Greta Taubert: "Kein Abbild unserer Zeit"

Die Leipziger Autorin Greta Taubert bezeichnet die Wörter des Jahres 2023 im Gespräch mit MDR KULTUR als "retro": "Ich empfinde das nicht als Abbild unserer Zeit." Das Wort "Krise" habe sie allein im ersten Kapitel ihres ersten Buchs "Apokalypse jetzt" von 2014 bereits neunzehn Mal verwendet. "Ich würde sagen, meine berufliche Karriere ist auf dem Wort Krisenmodus aufgebaut", witzelt sie im Interview.

Aktivistinnen hätten beispielsweise das Wort "Krise" schon gestrichen und sprächen stattdessen von "Klimakatastrophe". "Ich glaube, dass dieses Wort Krisenmodus eigentlich schon so durchgenudelt ist und in keiner Weise mehr ausreicht, um zu beschreiben, in welcher Situation wir uns eigentlich wirklich gerade befinden."

Persönlich findet die Autorin die Worte "KI-Boom" und "Teilzeitgesellschaft" treffender für die Beschreibung unserer Gegenwart: "Wenn in diesem Jahr die Gesellschaft begonnen hat, ihr Verhältnis zur Arbeit nicht nur zu hinterfragen, sondern irgendwie auch pragmatisch zu verändern, dann finde ich das sehr wertvoll, das etymologisch auch abzubilden."

Über das Wort des Jahres

"Zeitenwende" wurde im vergangenen Jahr zum Wort des Jahres gewählt. Auf den Plätzen zwei und drei landeten 2022 "Krieg um Frieden" und "Gaspreisbremse".

Die Wörter des Jahres der vergangenen zehn Jahre (zum Aufklappen)

2022: Zeitenwende
2021: Wellenbrecher
2020: Corona-Pandemie
2019: Respektrente
2018: Heißzeit
2017: Jamaika-Aus
2016: postfaktisch
2015: Flüchtlinge
2014: Lichtgrenze
2013: GroKo

Eine Jury wählt das Wort des Jahres aus tausenden Begriffen und Wendungen aus, die das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben eines Jahres sprachlich in besonderer Weise geprägt haben. Die Aktion der Gesellschaft für deutsche Sprache gab es erstmals 1971 und seit 1977 wird das "Wort des Jahres" regelmäßig gekürt. Für die Auswahl der Wörter des Jahres entscheidend ist dabei nicht die Häufigkeit eines Ausdrucks, sondern deren Popularität.

Quellen: MDR KULTUR, Gesellschaft für deutsche Sprache, dpa, afp
Redaktionelle Bearbeitung: hro

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 08. Dezember 2023 | 10:30 Uhr

Mehr aus Panorama

Nachrichten

Eine Drohne beim hochfliegen, wenige Meter über dem Boden. 1 min
Das Luftfahrtbundesamt hat die erste Linienfluggenehmigung für Drohnen erteilt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 21.02.2024 | 19:32 Uhr

Zwei Jahre wurde getestet, jetzt hat das Luftfahrtbundesamt die bundesweit erste Linienfluggenehmigung für Drohnen erteilt. Künftig liefert ein Unternehmen seine Waren auf dem kürzesten Weg bei seinen Kunden ab.

Mi 21.02.2024 19:21Uhr 00:56 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-luedenscheid-drohne-lieferungen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Regisseur Martin Scorsese hölt auf einer Bühne einen Goldenen Bären in der Hand. 1 min
Berlinale-Ehrenbär für Hollywood-Regisseur Martin Scorsese Bildrechte: Reuters
1 min 21.02.2024 | 10:10 Uhr

Der US-Filmemacher Martin Scorsese ist auf der Berlinale mit dem "Goldenen Ehrenbären" für sein Lebenswerk geehrt worden. Sein neues Werk "Killers of the Flower Moon" ist bei den "Oscars" in zehn Kategorien nominiert.

Mi 21.02.2024 09:25Uhr 00:34 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-berlinale-ehrenbaer-lebenswerk-scorsese-filmemacher-regisseur100.html

Rechte: Reuters

Video

Mehr aus Deutschland

Ein SUV parkt in einer Reihe mit anderen Autos. 4 min
Bildrechte: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow
GPS-Tracker 13 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
13 min 22.02.2024 | 13:00 Uhr

Fast 16 Millionen Hunde und Katzen leben in deutschen Haushalten, 300 000 entlaufen jedes Jahr ihren Besitzern. Wie gut funktionieren GPS-Tracker für Tiere?

ARD Mittagsmagazin Do 22.02.2024 12:10Uhr 13:25 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video