Tagungsort Leucorea
In der Leucora treffen sich unter anderem Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten der neuen Bundesländer. Bildrechte: MDR/André Damm

Treffen von Ministerpräsidenten und Kanzler Vor Kanzlerbesuch: Katerstimmung und Sorgen bei den Menschen in Wittenberg

19. Juni 2024, 10:22 Uhr

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ist am Dienstag in Wittenberg mit den Ministerpräsidenten der neuen Bundesländer zusammengekommen. Themen waren die flächendeckende medizinische Versorgung sowie die Wirtschafts- und Energiepolitik. Auch sollte über die Ergebnisse der Europa- und Kommunalwahlen und damit über den Rechtsruck in Deutschland gesprochen werden. Welche Themen die Menschen in der Lutherstadt bewegen – ein Stimmungsbild vor dem Treffen.

MDR-Reporter André Damm
Bildrechte: André Damm

Wittenberg nach dem traditionellen Stadtfest "Luthers Hochzeit": Reinigungs-Maschinen kärchern die Straßen sauber, Gerüste und Buden werden abgebaut. Überall hämmert und klopft es. Am Tag danach sind diejenigen Wittenberger, die drei Tage bei der Mittelalter-Sause dabei waren, noch etwas in Katerstimmung. Dass der Bundeskanzler und die ostdeutschen Ministerpräsidenten in die Lutherstadt kommen, wissen die meisten nicht. Aber dass in der Politik derzeit eine Menge schiefläuft, darüber will fast jeder etwas erzählen.

Eine Gruppe hört einer Stadtführerin zu.
Touristen kommen in die Lutherstadt Wittenberg, zum Shoppen reicht die Zeit aber oft nicht. Bildrechte: MDR/André Damm

Ein Mann zum Beispiel, der ein kleines Handelsunternehmen führt und keine Mitarbeiter findet: Er beklagt, dass es sich in Deutschland offenbar nicht mehr lohnt, fleißig zu sein. "Es werden mehr diejenigen belohnt, die nicht arbeiten gehen wollen und die herkommen, um sich Sozialleistungen zu erschleichen". Früher dagegen sei Deutschland kreativ gewesen, eine Wirtschaftsmacht. Davon sei heute nur noch wenig zu spüren.

Einzelhandel unter Druck

Die Verkäuferin in einem Schuhgeschäft räumt gerade die Regale ein. Im Laden ist niemand. Sie zuckt mit den Schultern. Die Online-Konkurrenz sei einfach zu stark, erzählt sie, außerdem sei die Kaufkraft gesunken. Dann berichtet sie von ihrer Mutter, deren Pflegeheim-Platz extrem teuer geworden sei.

"Wir zahlen 3.000 Euro monatlich zu. Und das ist die Generation, die Deutschland aufgebaut hat." Schon lange frage sie sich, wer ihre Generation einmal pflegen wird und ob man das noch bezahlen kann. Langsam füllt sich die Innenstadt, doch der Laden bleibt leer. Die vorbeiziehenden Touristen, viele kommen aus den USA, haben selten Zeit für Shopping.

Probleme bei der Gesundheitsversorgung

Am Ärztehaus kommt ein Mann aus der Apotheke. Seine Papiertüte ist voll mit Medikamenten. Er beklagt, dass es nicht sein könne, so lange auf Arzttermine warten zu müssen. Dabei habe er es als Privatpatient noch besser erwischt als viele andere.

Eine ältere Frau mit Rollator schildert, dass sie sich oft 50 Kilometer und mehr fahren lassen muss, wenn sie einen Facharzt benötigt. Auch die bevorstehende Fusion von Krankenhäusern mache ihr Sorgen.

Einkaufsmeile Collegienstraße in Wittenberg
Noch ist das Personenaufkommen in der Collegienstraße in der Wittenberger Innenstadt am Morgen überschaubar. Bildrechte: MDR/André Damm

Kriege machen Sorgen

Viele Wittenberger, so macht es den Eindruck, machen für all die Probleme die Ampel-Regierung verantwortlich – und natürlich Kanzler Olaf Scholz (SPD), der am Dienstag die Lutherstadt besucht. "Der muss weg. Der Mann ist unfähig. Die ganze Ampel-Regierung macht Deutschland kaputt," regt sich Harry Ruhland auf. "Ja, ich stehe dazu. Schreiben Sie ruhig meinen Namen auf. Mit der Ampel kann es nicht weiter gehen. Nehmen wir mal den Ukraine-Krieg. Irgendwann muss Schluss sein. Wir können nicht beeinflussen, was dort passiert, aber wir müssen finanziell den Kopf dafür hinhalten."

Der Krieg in der Ukraine bleibt ein großes Thema auf den Straßen der Lutherstadt, aber auch der Konflikt in Gaza. Eine 18-Jährige macht sich Sorgen um ihre Zukunft. "Man ist sich unsicher, was aus den Kriegen wird. Dann denkt man sich, wie lange dauert es noch, bis das hier mal eskaliert." Die Bundesregierung mache da zu wenig, rügt Rentner Detlef Bormann. "Der Russe hält lange durch und jeden Tag sterben Menschen. Ich vermisse hier diplomatische Lösungen."

Detlef Bormann
Detlef Bormann vermisst in der Politik diplomatische Bemühungen. Bildrechte: MDR/André Damm

Die Fülle an Problemen habe auch zum Höhenflug der AfD geführt, vermuten viele Wittenberger und zeigen dafür Verständnis. Ein älterer Mann spricht von einem Denkzettel. "Die AfD hat ein gutes Gespür dafür, all den Ärger aufzunehmen und weiterzugeben. Damit gewinnen sie Wähler, obwohl sie selbst keine Lösungen haben." Lachend verabschiedet er sich. Er sei aber schon 80 Jahre, da sollen sich andere darum kümmern.

Kanzler Scholz und die ostdeutschen Ministerpräsidenten, sie werden in Lutherstadt Wittenberg viel zu bereden haben.

Tagungsort Leucorea
In der Leucora treffen sich unter anderem Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten der neuen Bundesländer. Bildrechte: MDR/André Damm

Mehr zum Treffen in der Lutherstadt Wittenberg

eine Gruppe Personen stehen zusammen 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR (André Damm, Christian Franke), zuerst veröffentlicht am 18.06.2024

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | Nachrichten | 18. Juni 2024 | 08:10 Uhr

53 Kommentare

Karzer vor 4 Wochen

Normalos zocken nicht an Börsen, lesen Promi-Klatsch und Tratsch im Wartezimmer beim Arzt, lösen Kreuzworträtsel wegen der geistigen Fitness, ernähren sich gesund ohne Fertiggerichte und schauen alle von GEZ übertragenen EM Spiele wie 2. Sieg unserer Idole und aktuell der Schotten gegen Schweizer - Mitteldeutschland bleibt angenehm kühl, der richtige Sommer findet im Süden statt.

pwsksk vor 4 Wochen

@TT, wenn sie das so ausführlich wissen und beschreiben, dann müssten sie auch wissen, dass keine Kommune großen "Spielraum" und Flexibilität an den Tag legen kann. Es liegt generell an den knappen Finanzen. Natürlich gibt es da große Unterschiede zwischen Stadt und Land. Auch wie, wo, was noch! gefördert wird. Aber die Innenstädte sterben aus, die kleineren Händler auch.
@Beobachter, das liegt nicht an Überschriften, das kann man sehen, wenn man will. Und bitte fordern sie ruhig weiter. Ich werde ihnen immer antworten.

Maria A. vor 4 Wochen

Wenn man kein Fernsehen geschaut hat, also keine Details mitbekommen hat, kann man aufgrund von hier veröffentlichter Kommentare schlussfolgern, dass es vom Heli ins Auto und von dem gleich ins Gebäude ging. Ob das vor dem Kanzlerbesuch erfragte Stimmungsbild dazu geführt hat, dass es kein "Bad in der Menge" gab?

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Zwei Eulen im Gehege. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK