Eine Grundschullehrerin hält Unterricht vor der Klasse.
Im Burgenlandkreis könnten ukrainische Schüler bald außerhalb der Regelklassen unterrichtet werden. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Sven Simon

Unterricht in Muttersprache Burgenlandkreis erwägt ukrainische Schüler gesondert zu unterrichten

10. Oktober 2023, 14:26 Uhr

Im Burgenlandkreis könnten ukrainische Schüler, die noch nicht über genügend Deutschkenntnisse verfügen, zunächst separat unterrichtet werden. Der Unterricht würde dann in ihrer Muttersprache stattfinden und nebenbei Deutsch gelernt. Wegen der steigenden Zahl ukrainischer Geflüchteter im Burgenlandkreis und der dadurch höheren Schülerzahl, liegt die Unterrichtsversorgung in einigen Schulen aktuell nur noch bei 70 Prozent.

Der Burgenlandkreis denkt über einen Sonderweg bei der Integration ukrainischer Schülern nach. Landrat Götz Ulrich (CDU) sagte MDR SACHSEN-ANHALT am Rande einer Kreistagssitzung am Montagabend, man überlege, Schüler ohne ausreichende Deutschkenntnisse zunächst gesondert zu beschulen. Sie würden in ihrer Muttersprache unterrichtet und parallel Deutsch lernen.

Deutlich mehr Schüler als im Vorjahr

Im Burgenlandkreis besuchen derzeit fast 19.000 Schüler allgemein- und berufsbildende Schulen. Das sind deutlich mehr als im Vergleich zum vorigen Schuljahr. Grund ist laut Landrat Ulrich die steigende Zahl ukrainischer Geflüchteter im Landkreis. Die Unterrichtsversorgung liege an einigen Schulen nur noch bei 70 Prozent.

Mehr zum Thema Ukrainer in Sachsen-Anhalt

Der ukrainische Botschafter Oleksii Makejew (im hellen Jackett) im Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern. Links von ihm befindet sich der Buindestagsabgeordnete Marcus Faber (FDP) und rechts davon der Bundestagsabgeordnete Herbert Wollmann (SPD).
Der ukrainische Botschafter Oleksii Makeiev (im hellen Jackett) im Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern. Links von ihm befindet sich der Buindestagsabgeordnete Marcus Faber (FDP) und rechts davon der Bundestagsabgeordnete Herbert Wollmann (SPD). Bildrechte: Bernd-Volker Brahms

MDR (Christoph Dziedo, Annekathrin Queck)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 10. Oktober 2023 | 07:30 Uhr

4 Kommentare

Yogi123 vor 33 Wochen

Endlich mal ein sinnvoller Vorschlag. Ukrainische Kinder ohne jegliche Sprachkenntnisse einfach in eine deutsche Schulklasse zu setzen ist nicht nachvollziehbar. In der Klasse meiner Tochter sind ukrainische Kinder, welche eine Übersetzerin an der Seite haben.Dies stört unmittelbar den Unterricht. Auch die Motivation der ukrainischen Kinder die Schule jeden Tag und regelmäßig zu besuchen ist sehr gering.

Nudel81 vor 33 Wochen

Bitte die dafür erforderlichen Lehrer aus normalen Lehrkörper entnehmen. Es sind wirklich zuviel Lehrer für normalen Unterricht da. Und Ukrainer brauchen unsere Unterstützung bis zur Selbstaufgabe.

Erbärmlich, ein Staat der mehr an Fremde Kinder denkt als an seine eigenen.

Micha 123 vor 32 Wochen

Jetzt frag ich mich, wie geht das denn??? Haben wir nicht Lehrermangel👀

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus zwei Bildern: Links sieht man Protestierende in Magdeburg. Rechts is Eiscreme zu sehen. 2 min
Bildrechte: dpa/imago
2 min 28.05.2024 | 18:00 Uhr

Eispreise, Krankenhausprotest, Raubzug: Die drei wichtigsten Themen vom 28. Mai aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von Marie Brand.

MDR S-ANHALT Di 28.05.2024 18:00Uhr 02:07 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-achtundzwanzigster-mai-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video